ZVEI: Deutsche Elektroindustrie erholt sich

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) erwartet für 2010 einen leichten Anstieg des Umsatzes und Exports der deutschen Elektroindustrie. Der Umsatz habe im November 2009 15% unter dem des Vorjahres gelegen. Kumuliert von Januar bis November 2009 sei der Umsatz um 25% gegenüber dem Vorjahr gefallen. „Für das gesamte Jahr 2009 rechnen wir deshalb mit einem Rückgang des Branchenumsatzes auf 145Mrd.Euro nach 182Mrd.Euro im Jahr 2008. 2010 ist ein leichter Wiederanstieg auf 150Mrd.Euro zu erwarten“, erklärte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Das Geschäftsklima in der Elektroindustrie habe sich aber im Dezember weiter verbessert. Einen weiteren Impuls für die wirtschaftliche Erholung erhalte die deutsche Elektroindustrie aus dem Export. Im November 2009 lagen die Ausfuhren nur noch 5% unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Zwischen Januar und November seien sie um 19% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Schätzungen des ZVEI zufolge dürften die Exporte im Jahr 2009 auf ein Volumen von 120Mrd.Euro zurückgegangen sein (2008: 145Mrd.Euro). Die Elektroausfuhren haben im November mit einem Plus von 19% gegenüber dem Vorjahr vor allem nach Indien zugelegt, aber auch in China und Südostasien konnte mit einem Plus von 6 bzw. 5% wieder mehr abgesetzt werden. In den übrigen wichtigsten Ländern und Regionen gab es im November zwar weiter Exportrückgänge, doch diese fielen deutlich geringer aus als im Durchschnitt der ersten elf Monate 2009. „Für 2010 rechnen wir mit einer Erholung in einer Größenordnung von etwa 5%“, erläuterte Gontermann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige