Anzeige
Anzeige

ZVEI: Deutsche Elektroindustrie erholt sich

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) erwartet für 2010 einen leichten Anstieg des Umsatzes und Exports der deutschen Elektroindustrie. Der Umsatz habe im November 2009 15% unter dem des Vorjahres gelegen. Kumuliert von Januar bis November 2009 sei der Umsatz um 25% gegenüber dem Vorjahr gefallen. „Für das gesamte Jahr 2009 rechnen wir deshalb mit einem Rückgang des Branchenumsatzes auf 145Mrd.Euro nach 182Mrd.Euro im Jahr 2008. 2010 ist ein leichter Wiederanstieg auf 150Mrd.Euro zu erwarten“, erklärte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Das Geschäftsklima in der Elektroindustrie habe sich aber im Dezember weiter verbessert. Einen weiteren Impuls für die wirtschaftliche Erholung erhalte die deutsche Elektroindustrie aus dem Export. Im November 2009 lagen die Ausfuhren nur noch 5% unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Zwischen Januar und November seien sie um 19% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Schätzungen des ZVEI zufolge dürften die Exporte im Jahr 2009 auf ein Volumen von 120Mrd.Euro zurückgegangen sein (2008: 145Mrd.Euro). Die Elektroausfuhren haben im November mit einem Plus von 19% gegenüber dem Vorjahr vor allem nach Indien zugelegt, aber auch in China und Südostasien konnte mit einem Plus von 6 bzw. 5% wieder mehr abgesetzt werden. In den übrigen wichtigsten Ländern und Regionen gab es im November zwar weiter Exportrückgänge, doch diese fielen deutlich geringer aus als im Durchschnitt der ersten elf Monate 2009. „Für 2010 rechnen wir mit einer Erholung in einer Größenordnung von etwa 5%“, erläuterte Gontermann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kastenwagen MAN TGE ist ab sofort mit einer Fahrzeugeinrichtung von Würth verfügbar. Das speziell auf das Fahrzeug abgestimmte System nutzt den Laderaum optimal aus und ist individuell an die jeweiligen Anforderungen der spezifischen Branche angepasst. ‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Ein neuer Ansatz für Lichtdesign und Lichttechnik steht im Mittelpunkt des Projekts Double Dynamic Lighting der Aalborg University Copenhagen. Begleitet wird das Projekt durch mehreren bekannte Lichtunternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige