Anzeige

ZVEH-Ehrenpräsident Walter Tschischka verstorben

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) trauert um Walter Tschischka. Der Ehrenpräsident des ZVEH ist in der Nacht von Freitag auf Samstag nach langer schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben.

Tschischka stand dem ZVEH von 2004 bis 2015 als Präsident vor. Dem Vorstand gehörte er bereits seit 1998 an. 17 Jahre lang war er zudem Präsident der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald und über viele Jahre auch Mitglied des Präsidiums des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie Mitglied im Vorstand des Unternehmerverbands Deutsches Handwerk (UDH). Mit großem Einsatz und außerordentlichem Erfolg engagierte er sich in vielen weiteren Ehrenämtern. Walter Tschischka hat mit seiner Persönlichkeit den deutschen elektro- und informationstechnischen Handwerken Gesicht und Stimme gegeben und ihnen auf vielen Ebenen politisches Gewicht verschafft. Unter seiner Ägide wurde auch die E-Marke eingeführt, die den E-Handwerken ein modernes und selbstbewusstes Erscheinungsbild verliehen hat. Für die gesamte E-Branche war Tschischka ein wertvoller Impulsgeber. Für seine Verdienste erhielt er zahlreiche Ehrungen, unter anderem das Bundesverdienstkreuz und den ZVEH-Ehrenring, die höchste Auszeichnung des Verbands.

Die E-Handwerksorganisation ist in Gedanken bei den Angehörigen von Walter Tschischka und wird sein Wirken in ehrenvoller und allerbester Erinnerung
behalten.

ZVEH-Ehrenpräsident Walter Tschischka verstorben
Walter Tschischka (Bild: ZVEH) Walter Tschischka (Bild: ZVEH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige