Anzeige
Anzeige

ZVEH: 5.000 E-Markenbetriebe

Dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) zufolge gibt es nun 5.000 E-Markenbetriebe in Deutschland, die Handwerksbetriebe der Bereiche Elektrotechnik, Elektromaschinenbau und Informationstechnik umfassen. ZVEH-Vizepräsident Dipl.-Ing. Lothar Hellmann (Bild r.), der auch Vorsitzender des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke Nordrhein-Westfalen ist, überreichte Alfred Hörbelt (Bild l.), Geschäftsführer des jüngsten Mitgliedunternehmens Elektro-Hörbelt in Coesfeld, eine Urkunde. Den Gedanken des E-Markenkonzepts fördern seit seinem Start im Jahr 2008 inzwischen 42 E-Marken-Partner aus der Industrie und vom Großhandel sowie Dienstleistungsunternehmen wie Versicherungen. Kunden finden E-Markenbetriebe auf www.e-handwerk.org unter der Rubrik ‚Fachbetriebe‘.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa hat sich die Messe Frankfurt nach intensiven Beratungen für die Verschiebung der Light + Building entschieden. Die Messe für Licht und Gebäudetechnik findet zwischen Mitte und Ende September 2020 in Frankfurt am Main statt. Die Kooperationspartner der internationalen Fachmesse, ZVEI und ZVEH, unterstützen dieses Vorgehen.‣ weiterlesen

Anzeige

In gut gedämmten Gebäuden kann die Erwärmung ganz einfach von der Decke erfolgen – mit Infrarot-Heizelementen. Der Hersteller Vitramo stellt verschiedene Ausführungen der intelligenten Gebäudetechnik vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home Systeme hatten einen schweren Start. Das Thema war in aller Munde und Aufhänger unzähliger Messestände - aber von einem echten Durchbruch konnte lange nicht gesprochen werden. Zu viele verschiedene Standards waren am Markt und die meisten Hersteller versuchten eigene proprietäre Systeme zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Dem Elektroantrieb gehört in vielen Bereichen der Mobilität nicht mehr nur die Zukunft, sondern auch schon ein Teil der Gegenwart. Allerdings gibt es noch immer zahlreiche Hürden, denn sowohl für die Autobauer als auch für die Nutzer sind Reichweiten und die damit zusammenhängende Lade-Infrastruktur maßgebliche Themen. Viele Komponenten in unterschiedlichen Ladesäulen stammen von Finder.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige