Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zuwachs an digitalen TV-Haushalten

Laut dem aktuellen Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten ist ein Anstieg an digitalen TV-Haushalten zu verzeichnen, der vor allem auf die deutschen Kabelnetzbetreiber zurückzuführen sei. Demnach gibt es aktuell 7,3Mio. digitale Kabel-TV-Haushalte in Deutschland (2009: ca. 6,1Mio.), wobei die Kabelunternehmen im Berichtszeitraum mehr neue digitale TV-Haushalte gewonnen haben als der Satellit. Zudem sei das Kabel die reichweitenstärkste Infrastruktur: Über die Hälfte aller TV-Haushalte (51,4%) empfangen ihre Fernsehprogramme über einen Kabelanschluss. Thomas Braun (Bild), Präsident der ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V., sagte: „Der Bericht der Landesmedienanstalten belegt unverkennbar, dass der Digitalisierungsprozess im Kabel in den vergangenen Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen hat.“ Die Kabelnetzbetreiber gehen davon aus, dass die Nutzung digitaler Angebote im Kabel auch weiterhin zunehmen wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Busch-Jaeger und ABB präsentieren eine offene API-Plattform für den professionellen Smart-Home-Bereich. Entwicklern und Marktpartnern wird so eine umfassende Vernetzung von Komponenten, Geräten und Lösungen ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohin entwickelt sich der Markt der Industriebeleuchtung? Eine aktuelle Untersuchung von Porsche Consulting zeigt Wachstumspotenziale und Möglichkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 7. November findet das BIM-Symposium in Frankfurt am Main statt. Bereits zum dritten Mal lädt das BIM-Cluster-Hessen nach Frankfurt zu seinem Symposium. ‣ weiterlesen

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein starker Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Bestellanstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. ‣ weiterlesen

WSCAD hat seinen Produktentstehungsprozess professionalisiert und eröffnet im Zuge des Wachstums im September einen zweiten Standort für die Softwareentwicklung im polnischen Wrocław (Breslau). ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige