Anzeige
Anzeige

Zunehmendes Sicherheitsbedürfnis gut für die Branche

Liebe Leserinnen und Leser,

einen robusten Wachstumskurs in allen Bereichen konnte der Fachverband Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) auf ihrer Jahrespressekonferenz im Mai vermelden. Damit hat der Sicherheitsmarkt zum ersten Mal seit Beginn der Datenerhebung über 3Mrd. erwirtschaftet. Einen Überblick können Sie sich in der Grafik unten rechts verschaffen. Dieser beachtliche Umsatzzuwachs der Anbieter elektronischer Sicherungstechniken hat auch Auswirkungen auf die bevorstehende Messe Security in Essen. Der Sicherheitsmarkt boomt: In diesem Jahr umfasst die Veranstaltung erstmals mehr als 40 Marktsegmente. Von dieser positiven Entwicklung kann auch das Elektrohandwerk partizipieren. Im Bereich Sicherheitstechnik sind für den Elektrohandwerker die kleinen und mittleren Anlagen im Privatbereich oder Kleingewerbe ein lukratives Zusatzgeschäft. Für die Besitzer von Ein- und Mehrfamilienhäusern, Arztpraxen, kleinen Geschäften oder Büros ist der Elektroinstallateur sowieso erster Ansprechpartner in Sachen Gebäudetechnik und kann somit sein Geschäft auf den Bereich Sicherheitstechnik erweitern. Ein Besuch in der Ruhrgebietsmetropole ist daher ein Muss – möchte der Elektrofachmann auch hier als kompetenter Berater und Integrator auftreten. In Zeiten von Smart Home und zunehmender Gebäudevernetzung müssen auch Zutrittssteuerungssysteme, Video-, Brandmelde- und Einbruchmeldetechnik in das Gebäudemanagement integriert werden. Auf der 40. Jubiläumsausgabe der Security Essen, der Weltleitmesse für Sicherheits- und Brandschutztechnik, bietet sich die einmalige Gelegenheit, sich über die neuesten Innovationen aus der Sicherheitsbranche zu informieren. Das vorliegende Heft soll Ihnen ein Leitfaden sein und ist als Vorbereitung für einen Besuch in Essen ideal geeignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Das Universitätsklinikum Utrecht stattet Leuchten mit netzwerkfähigen Chips und Sensoren aus, die alle Geräte überwachen, die in Krankenhäusern verschwinden können. Dieselbe Technologie bietet eine Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Wer elektrische Geräte im Freien nutzt, zieht meist Verlängerungskabel einfach quer über Beete und Grünflächen. Hier drohen dem Hobby-Gärtner nicht nur Stolperfallen, sondern echte Gefahren. ‣ weiterlesen

In wenigen Schritten ist es ab sofort möglich, den Viessmann Alexa Skill zu aktivieren und mit den Heizsystemen des Unternehmens zu verbinden. Danach reagiert die Heizung auch auf Sprachbefehle über Alexa. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige