Anzeige
Anzeige

Zunehmendes Sicherheitsbedürfnis gut für die Branche

Liebe Leserinnen und Leser,

einen robusten Wachstumskurs in allen Bereichen konnte der Fachverband Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) auf ihrer Jahrespressekonferenz im Mai vermelden. Damit hat der Sicherheitsmarkt zum ersten Mal seit Beginn der Datenerhebung über 3Mrd. erwirtschaftet. Einen Überblick können Sie sich in der Grafik unten rechts verschaffen. Dieser beachtliche Umsatzzuwachs der Anbieter elektronischer Sicherungstechniken hat auch Auswirkungen auf die bevorstehende Messe Security in Essen. Der Sicherheitsmarkt boomt: In diesem Jahr umfasst die Veranstaltung erstmals mehr als 40 Marktsegmente. Von dieser positiven Entwicklung kann auch das Elektrohandwerk partizipieren. Im Bereich Sicherheitstechnik sind für den Elektrohandwerker die kleinen und mittleren Anlagen im Privatbereich oder Kleingewerbe ein lukratives Zusatzgeschäft. Für die Besitzer von Ein- und Mehrfamilienhäusern, Arztpraxen, kleinen Geschäften oder Büros ist der Elektroinstallateur sowieso erster Ansprechpartner in Sachen Gebäudetechnik und kann somit sein Geschäft auf den Bereich Sicherheitstechnik erweitern. Ein Besuch in der Ruhrgebietsmetropole ist daher ein Muss – möchte der Elektrofachmann auch hier als kompetenter Berater und Integrator auftreten. In Zeiten von Smart Home und zunehmender Gebäudevernetzung müssen auch Zutrittssteuerungssysteme, Video-, Brandmelde- und Einbruchmeldetechnik in das Gebäudemanagement integriert werden. Auf der 40. Jubiläumsausgabe der Security Essen, der Weltleitmesse für Sicherheits- und Brandschutztechnik, bietet sich die einmalige Gelegenheit, sich über die neuesten Innovationen aus der Sicherheitsbranche zu informieren. Das vorliegende Heft soll Ihnen ein Leitfaden sein und ist als Vorbereitung für einen Besuch in Essen ideal geeignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Der EE072 von E+E Elektronik ist ein hochgenauer Feuchte- und Temperaturfühler für Prozess- und Klimasteuerungsaufgaben. Der Fühler kann z.B. in der Landwirtschaft und Tierhaltung, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie oder in Reinräumen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige