Anzeige
Anzeige

Zumtobel wird Partner von Borussia Dortmund

Die Zumtobel Group und Borussia Dortmund haben einen Vertrag über eine Partnerschaft geschlossen. Dies gaben Ulrich Schumacher (Bild, links), CEO der Zumtobel Group, und Hans-Joachim Watzke (Bild, rechts), Vorsitzender der Geschäftsführung der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH, im Rahmen des Supercup 2014 bekannt. Die Partnerschaft mit dem Bundesligisten wird von den beiden Leuchtenmarken des Konzerns, Thorn und Zumtobel, ausgestaltet.

 Ulrich  Schumacher (links),  CEO  der Zumtobel  Group,  und  Hans-Joachim  Watzke,  Vorsitzender  der  Geschäftsführung  der  Borussia Dortmund  Geschäftsführungs-GmbH, bei der Bekanntgabe der Kooperation  im  Rahmen  des  Supercup  2014 im Dortmunder Signal Iduna Park. (Bild: Zumtobel Lighting GmbH)

Ulrich Schumacher (links), CEO der Zumtobel Group, und Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH, bei der Bekanntgabe der Kooperation im Rahmen des Supercup 2014 im Dortmunder Signal Iduna Park. (Bild: Zumtobel Lighting GmbH)

Die auf fünf Jahre angelegte Kooperation beinhaltet verschiedene Beleuchtungsprojekte sowie Kundenbindungsprogramme, die sich an Elektriker, Elektroplaner und Großhandelspartner beider Marken wenden. Die Kundenbindungs-Programme, welche Bestandteil der am 1. Juli 2014 gestarteten Partnerschaft sind, sollen Kunden stärker an Thorn und Zumtobel binden und die Wachstumsstrategie des Unternehmens unterstützen. Die Vertriebspartner profitieren von einem breiten Angebot an Lichtlösungen aus einer Hand sowie von Schulungs- und Erlebnisangeboten rund um den Besuch eines Bundesliga-Heimspiels des BVB. Ein erstes Projekt ist eine hochwertige LED-Lichtlösung für die BVB FanWelt in Dortmund, die durch Zumtobel realisiert wurde. Im Rahmen der Partnerschaft werden weitere Projekte folgen, in denen auch Thorn eine tragende Rolle spielen wird. Thorn verfügt bereits über zahlreiche Referenzen im Bereich der Sportstättenbeleuchtung und ist langjähriger Beleuchtungspartner von nationalen Stadien in Großbritannien, Frankreich und Australien.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen - und wie sie sich erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Wer Beleuchtungsszenarien entwirft, weiß, dass eine maßgeschneiderte Planung die halbe Miete ist. Um Fachkräfte aus den Elektrohandwerken bei der Beratung zu unterstützen, hat die Initiative Licht.de in Zusammenarbeit mit dem ZVEH zwei Online-Checklisten für Lichtplaner aufgelegt, die als Leitlinie für Kundengespräche dienen und bei der Bestandsaufnahme unterstützen sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige