Zugangskontrolle mit LCN

Drei Wege für jedes Gebäude

LCN bietet Lösungen für unterschiedliche Gebäudetypen und -größen. Dazu gehören drei verschiedene Zugangssysteme, die je nach Gebäudegröße und Anforderungen des Bauherren unterschiedliche Vorteile bieten. Die Zugangssysteme bestehen aus dem Codesystem, der ‚kleinen‘ und der ‚großen‘ Zugangskontrolle. Interessanterweise können alle drei Systeme innerhalb eines Gebäudes miteinander gekoppelt werden, sodass an jedem Zugang die geeignete Lösung gefunden werden kann.

 (Bild: Issendorff KG)

(Bild: Issendorff KG)

LCN verfügt über ein Infrarot-Fernsteuersystem, mit dem sich alle Funktionen Raum für Raum individuell steuern lassen. Alle LCN-Module sind intelligent und verfügen über die Software für den Empfang der Infrarottelegramme. Damit können Licht, Jalousien, Temperaturen, usw. gesteuert werden. Die kleinen Handsender der LCN-Fernsteuerung RT übertragen wesentlich mehr Daten, als es sonst in der Gebäudetechnik üblich ist. Das Infrarottelegramm (48Bit) enthält folgende Informationen:

  • Eindeutige Seriennummer (kompatibel mit Transponder-Codes)
  • Tastendruck-Daten (für maximal 16 Tasten)
  • Zusatzdaten (Tasten-Drückzeit und -Ebene, Batteriestatus)
  • Zugangscode (für das Codesystem)
  • Prüfsumme (gewährleistet korrekte Übertragung)
Zutrittsteuerung von außerhalb mit dem Smartphone. Die LCN-GVS macht es möglich. (Bild: Issendorff KG)

Zutrittsteuerung von außerhalb mit dem Smartphone. Die LCN-GVS macht es möglich. (Bild: Issendorff KG)

Zugangskontrolle

Je nach Budget und Anspruch des Betreibers bietet LCN zwei weitere Zugangskontrollsysteme, die auf Transpondercodes basieren: die ‚kleine‘ und die ‚große‘ Zugangskontrolle.

Der Fingerprintsensor LCN-GFPS im Außeneinsatz. Zutritt nur für Befugte. (Bild: Issendorff KG)

Der Fingerprintsensor LCN-GFPS im Außeneinsatz. Zutritt nur für Befugte. (Bild: Issendorff KG)

‚Kleine‘ Zugangskontrolle

Die ‚kleine‘ Zugangskontrolle kommt in kleineren Anlagen zum Einsatz. Zudem ist sie für größere Anlagen sinnvoll, wenn dort bestimmte Bereiche speziell gesichert werden sollen. Für sie müssen fast keine Extrakosten einkalkuliert werden, da die Funktionen in den Modulen eingebaut sind. Jedes LCN-Modul kann bis zu 16 Schlüsselcodes auswerten und individuelle Aktionen für jeden einzelnen Code auslösen. So kann ein Handsender Türen öffnen und Licht schalten, während ein anderer Handsender zusätzlich die Alarmanlage aktivieren/deaktivieren oder die Klimasteuerung beeinflussen kann. Schon die ‚kleine‘ Zugangskontrolle mit LCN bietet mehr Funktionen als mechanische Schließsysteme. Zugänge oder andere Funktionen können so von LCN zeitlich begrenzt werden. Der Schlüssel für das Reinigungspersonal beispielsweise könnte nur zu bestimmten Zeiten aktiv sein. Wenn mit dem gleichen Schlüssel versucht wird, sich außerhalb des definierten Zeitfensters Zutritt zu verschaffen, würde das Alarm auslösen. Allerdings kann die ‚kleine‘ Zugangskontrolle Zugangsversuche nicht erfassen und protokollieren.

Mit der GVS kann man auch im Bezug auf Zutritts sein Haus aus dem Urlaub heraus überwachen. (Bild: Issendorff KG)

Mit der GVS kann man auch im Bezug auf Zutritts sein Haus aus dem Urlaub heraus überwachen. (Bild: Issendorff KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen