Zugang mit dem Handy

Das Handy begleitet uns im Alltag überallhin. Wir verwenden es mittlerweile zum Internetsurfen, E-Mails abrufen, als Navigationshilfe und für vieles mehr. Die in Deutschland entwickelte BlueID-Technologie erlaubt eine weitere interessante Einsatzmöglichkeit: Sie macht das Handy zum Schlüsselbund. So können Schlüssel nun einerseits digital über einen gesicherten, drahtlosen Kanal übergeben werden, andererseits wird das Handy durch BlueID Access for HomeMatic zur Fernsteuerung – inklusive weltweiter Kommandoausführung.
Montagabend, 18.30 Uhr. Der Bürotag hat für Silke Meier heute etwas länger gedauert als erwartet. Nun wollte sie eigentlich schon zu Hause sein, denn die Schwiegereltern hatten sich heute bei ihr für einen kurzen Besuch angekündigt. Während Silke noch im Büro ihre Sachen zusammenpackt, ruft sie die Schwiegereltern an. Die sind auch schon auf dem Weg. Silke hat noch eine gute halbe Stunde Feierabendverkehr vor sich und sagt zu den Schwiegereltern: „Wenn ihr vor mir ankommt, ist das kein Problem, ich schicke euch den Schlüssel auf das Handy, genauso wie letztes Mal.“ Wenige Mausklicks später ist der Wohnungsschlüssel digital versandt. Silke Meier loggt sich dazu online SSL-verschlüsselt in den BlueID Ticket Manager ein und stellt ihrer Schwiegermutter einen zeitlich begrenzten Schlüssel zum Öffnen der Wohnungstür aus. Diese erhält nun eine Benachrichtigung per SMS und kann den digitalen Schlüsselbund auf ihrem Handy synchronisieren. Sofort erscheint der neue Schlüssel in ihrer Schlüsselliste, mit einem Knopfdruck auf dem Handy öffnet sich dann auch schon die Wohnungstür. Während Silke ins Auto steigt und Richtung Wohnung losfährt, dürfen sich die Schwiegereltern an der Kaffeemaschine bedienen und es sich im Wohnzimmer gemütlich machen.

Vom professionellen Gebäudemanagement…

Realisierbar wird dieses komfortable Szenario durch die BlueID-Technologie. Sie wird seit Längerem im professionellen Gebäudemanagement eingesetzt und ermöglicht es dort, Zugangsberechtigungen für Bürotüren, Eingangstore und Parkschranken flexibel an die Handys der Mitarbeiter zu vergeben. Im professionellen Gebäudemanagement erlaubt dies eine zentrale Schlüsselverwaltung für verteilte Standorte, Prozesskosten werden so gesenkt. Die Ausgabe von physischen Berechtigungsträgern wie Chipkarten und Tokens entfällt. Das Verlieren eines Schlüssel ist nicht mehr möglich, ein möglicher Handyverlust wird umgangen: Der digitale Schlüsselbund im Handy kann jederzeit aus der Ferne gesperrt werden. Darüber hinaus können alle Schlüssel mit einem Klick auf einem neuen Mobiltelefon wiederhergestellt werden. Da das Handy im professionellen Bereich weitreichende Sicherheitsvorgaben erfüllen muss, wurde bei der Entwicklung der BlueID-Technologie das Hauptaugenmerk auf die Sicherheit des Systems gelegt. Sowohl die Vergabe der Zugangsberechtigungen als auch das Öffnen von Türen erfolgt bei BlueID mit 512-4.096 Bit-RSA/AES-Verschlüsselung. Dieses und weitere Sicherheitsmerkmale der BlueID-Technologie gewährleisten, dass nur autorisierte Personen die gewünschten Türen öffnen können. Es kann zudem festgelegt werden, wer eine Tür nur öffnen darf, wenn er sich in deren unmittelbarer Nähe befindet und wer auch aus der Ferne das Kommando zum Öffnen geben darf. Während die Verschlüsselung die höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllt, so ist die Kompatibilität des digitalen Schlüsselbundes mit verschiedenen Handymodellen beachtlich: Unterstützt werden nahezu alle modernen Smartphones (u.a. Android, BlackBerry, iPhone, Symbian, Windows Mobile) sowie herkömmliche Mobiltelefone vieler Hersteller wie LG, Nokia, Samsung und SonyEricsson.

… zum Wohnungszugang

Die Anforderungen an ein digitales Zugangssystem unterscheiden sich im professionellen und im privaten Bereich. Während in Bürogebäuden eine Vielzahl von Nutzern verschiedene Türen öffnen können soll, so ist in der Haussteuerung für private Anwender der Benutzerkreis deutlich kleiner. Bei Bürogebäuden wird ein digitales Zugangssystem bereits in der Planung berücksichtigt, dementsprechend einfach lassen sich die Module zur Steuerung mit dem Handy von einem Elektriker an den Türen installieren. Im Heimbereich kann genau das zur Hürde werden: Systeme, welche eine Selbstinstallation erlauben, wenn möglich am besten drahtlos ohne Verlegung zusätzlicher Kabel, werden von Heimanwendern klar bevorzugt. Auch Komfortfunktionen wie die Steuerung von Hausautomationsmodulen für Licht, Heizung oder Rollläden machen sich gut, und wenn auch der Preis stimmt, dann trifft man das Interesse der stetig wachsenden Gruppe von Hausautomationsbegeisterten. Bei der Entwicklung von BlueID Access for HomeMatic, dem Handyschlüssel für den Heimbereich und für kleine Büros, wurde versucht, all diesen Ansprüchen Rechnung zu tragen. Wie die technischen Features zeigen, hat das BlueID-Entwicklerteam ganze Arbeit geleistet.

Selbstinstallation möglich

Grundvoraussetzung für den Erfolg, die Nutzung des Handys als Schlüssel auch im Privatbereich zu ermöglichen, waren folgende Faktoren: Während im professionellen Bereich der Einbau der Steuerungssysteme für die Türen von einem Elektriker durchgeführt wird, so ist im Heimbereich eine einfache Selbstinstallation möglich. Jeder technisch interessierte Laie kann so seine Wohnungstür für den Zugang mit dem Handy aufrüsten. Das System arbeitet an den Türen komplett drahtlos, eine nachträgliche Verkabelung ist also nicht notwendig. Ein interessanter Zusatznutzen wurde auch im Bereich Komfort geschaffen: BlueID ist kompatibel mit dem HomeMatic-System. Dies bietet den Vorteil, einerseits Türen komfortabel mit den Schlüsselmotoren des HomeMatic-Systems zum Öffnen mit dem Handy ausrüsten zu können, andererseits können auch andere an die HomeMatic-Zentrale angeschlossene Aktoren mit dem Handy gesteuert werden. Dies ist sogar aus der Ferne möglich. Der praktische Wert dieser Lösung ist in manchen Szenarien erheblich. So kann z.B. die Heizung im Wochenendhaus aus der Ferne zur richtigen Zeit eingeschaltet werden. Preislich liegt das Paket zur Steuerung von Türen bei 395e inkl. MwSt. Dies beinhaltet nicht nur alle Komponenten zum Öffnen einer Tür mit dem Handy, sondern bereits auch die HomeMatic-Zentrale CCU 1, durch die mit weiteren Aktoren Lichtschalter, Steckdosen und Rollläden mit dem Handy gesteuert werden können.

Fazit

Der digitale Schlüsselbund im Handy klingt wie ein Produkt der Zukunft, ist jedoch bereits heute verfügbar. Während technische Innovationen im Hausautomationsbereich meist eine hohe Anfangsinvestition bedingen, so lassen sich bereits für 69,95Euro inkl. MwSt. bestehende HomeMatic-Hausautomationssysteme zur Steuerung mit dem Handy aufrüsten. Auch der Preis von 395Euro für das komplette Einsteigerset inklusive HomeMatic-Zentrale ist attraktiv. Vom Standpunkt der Sicherheit aus fällt positiv ins Auge, dass bei dem Produkt für den Heimbereich die gleiche aufwändige Sicherheitstechnologie mit RSA/AES-Verschlüsselung zum Einsatz kommt wie im Unternehmenseinsatz. Auch bei der Vergabe der Berechtigungen profitieren Heimanwender von der professionellen Ausrichtung des Systems: Der BlueID Ticket Manager zur Ausgabe und Rücknahme der digitalen Schlüssel kommt ebenfalls aus dem Bereich des gewerblichen Gebäudemanagements.

Kasten: Vorteile des digitalen Schlüsselbundes

– Versand von Zugangsberechtigungen an herkömmliche Handys und moderne Smartphones
– Schlüsselübergabe erfolgt RSA/AES-verschlüsselt
– Verwaltung aller Berechtigungen über ein Online-Interface zum bankensicheren Rechenzentrum
– Ausführung von HomeMatic-Steuerprogrammen wie z.B. einer ‚Coming Home‘-Funktion mit dem Handy
– Öffnen von Türen und Steuerung der Haustechnik auch aus der Ferne über die mobile Internetverbindung des Handys möglich
– Rücknahme von Berechtigungen nach Zeitablauf oder bei Bedarf auf Knopfdruck
– Bei Verlust des Mobiltelefons kann der Schlüsselbund komfortabel aus der Ferne gesperrt und auf ein neues Telefon übertragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.