Anzeige
Anzeige

Zimmerschlüssel funktioniert auch im Wellnessbereich:
Elektronische Schließtechnik
im Wellnesshotel

Alt und Neu, Tradition und Hightech verbinden sich im Wellnesshotel ‚Das Ahlbeck‘ vor und hinter den Kulissen. Das 2006 eröffnete Vier-Sterne-Haus kombiniert den Charme einer historischen Villa mit dem Luxus eines modernen Neubaus. Teil des Gesamtkonzeptes ist der Einsatz eines elektronischen Schließsystems, das auch den 1.200 Quadratmeter großen Wellnessbereich des Hotels umfasst.
Als sonnenreichste Region Deutschlands war die Insel Usedom mit ihren bis zu 70 Meter breiten Sandstränden schon in der Kaiserzeit um 1900 ein beliebtes Reiseziel. Die drei so genannten Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin zeugen mit ihren prächtigen Villen und Hotels von dieser Epoche. Dennoch haben sie bis heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren.

‚Das Ahlbeck‘

Auch das direkt an der Strandpromenade von Ahlbeck gelegene Hotel ‚Das Ahlbeck‘ steht für dieses Nebeneinander von Tradition und Moderne: Ein Neubau in modernem Design umschließt die ehemalige Villa ‚Klabautermann‘. Im Innern dominieren klare Farben und Formen. Die 17 Doppelzimmer und 33 Appartmentsuiten sind hochwertig ausgestattet. Auf rund 1.200 Quadratmetern findet der Gast im ‚Ahlbeck‘ vielfältige Wellnessangebote vom 20-Meter-Schwimmbad über die klassische finnische Sauna bis hin zu einem Serailbad und einem ‚Private Spa‘. Schon kurz nach seiner Eröffnung im Sommer 2006 wurde das Vier-Sterne-Haus mit zwei Varta-Diamanten ausgezeichnet. Vor allem jüngere Gäste aus Hamburg und Berlin schätzen das Gefühl von gehobenem ‚urban living‘. Ein weiterer Punkt indem das Hotel neue Wege geht ist seine Schließtechnik.

Elektronisches Schließsystem Dialock

Im gesamten Hotel kommt das elektronische Schließsystem Dialock zum Einsatz. Dafür sprachen zunächst allgemeine Überlegungen: So lassen sich verlorene oder versehentlich mitgenommene Schlüssel in einem solchen System – anders als bei einer mechanischen Schließanlage – leicht sperren und kostengünstig ersetzen. Die Entscheidung für Dialock fiel darüber hinaus aber noch aus anderen Gründen. So umfasst das System verschiedenste Komponenten für vielfältige Anwendungen. Damit konnten selbst die Garderobenschränke im Wellnessbereich in die Lösung einbezogen werden. Sie sind mit 30 elektronischen Lockerlock-Schrankschlössern gesichert. An den Türen zu den Hotelzimmern und innerhalb der Apartments arbeiten 59 DTSH-Türterminals (Abb. 1 und 2). Diese speziell für Hotels konzipierte Branchenlösung zeichnet sich durch eine ‚Bitte-nicht-stören-Funktion‘ über eine Dreholive am Innenmodul und durch ein massives Gehäuse aus Edelstahl aus. Die Zutrittsberechtigung für die Außentüren des Hotels und zu den einzelnen Apartments erfolgt über 15 bestromte Wandterminals. Alle Dialock-Komponenten zeichnen sich durch ein hochwertiges Design aus. Auch das war ein Argument für den Einsatz im hochwertig ausgestatteten ‚Ahlbeck‘. Als berührungslos arbeitendes Transpondersystem auf der Basis von moderner ISO-Technologie bietet Dialock hohe Standards bei Bedienkomfort und Sicherheit. Als Schlüsselmedien dienen robuste Chipkarten, denen auch ein Ausflug in den Wellnessbereich nichts anhaben kann. Programmiert werden die Karten an der Rezeption, wobei die Software direkt an die Hotelverwaltungssoftware ‚Protel‘ angebunden ist.

Fazit

Elektronische Schließsysteme bieten in Hotels große Vorteile gegenüber mechanischen Lösungen, weil sich elektronisch programmierte Schlüssel leicht sperren und kostengünstig ersetzen lassen. Darüber hinaus stellen anspruchsvolle Hotel-Umgebungen wie ‚Das Ahlbeck‘ hohe Anforderungen an Vielfalt, Design und Anbindungsmöglichkeiten des eingesetzten Systems. Dialock erfüllt diese Anforderungen. So kann der Hotelgast mit einer einzigen Karte sowohl Außen- und Innentüren als auch die Garderobenschränke im Wellnessbereich öffnen und schließen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Anzeige

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige