Anzeige

Zimmerschlüssel funktioniert auch im Wellnessbereich:
Elektronische Schließtechnik
im Wellnesshotel

Alt und Neu, Tradition und Hightech verbinden sich im Wellnesshotel ‚Das Ahlbeck‘ vor und hinter den Kulissen. Das 2006 eröffnete Vier-Sterne-Haus kombiniert den Charme einer historischen Villa mit dem Luxus eines modernen Neubaus. Teil des Gesamtkonzeptes ist der Einsatz eines elektronischen Schließsystems, das auch den 1.200 Quadratmeter großen Wellnessbereich des Hotels umfasst.
Als sonnenreichste Region Deutschlands war die Insel Usedom mit ihren bis zu 70 Meter breiten Sandstränden schon in der Kaiserzeit um 1900 ein beliebtes Reiseziel. Die drei so genannten Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin zeugen mit ihren prächtigen Villen und Hotels von dieser Epoche. Dennoch haben sie bis heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren.

‚Das Ahlbeck‘

Auch das direkt an der Strandpromenade von Ahlbeck gelegene Hotel ‚Das Ahlbeck‘ steht für dieses Nebeneinander von Tradition und Moderne: Ein Neubau in modernem Design umschließt die ehemalige Villa ‚Klabautermann‘. Im Innern dominieren klare Farben und Formen. Die 17 Doppelzimmer und 33 Appartmentsuiten sind hochwertig ausgestattet. Auf rund 1.200 Quadratmetern findet der Gast im ‚Ahlbeck‘ vielfältige Wellnessangebote vom 20-Meter-Schwimmbad über die klassische finnische Sauna bis hin zu einem Serailbad und einem ‚Private Spa‘. Schon kurz nach seiner Eröffnung im Sommer 2006 wurde das Vier-Sterne-Haus mit zwei Varta-Diamanten ausgezeichnet. Vor allem jüngere Gäste aus Hamburg und Berlin schätzen das Gefühl von gehobenem ‚urban living‘. Ein weiterer Punkt indem das Hotel neue Wege geht ist seine Schließtechnik.

Elektronisches Schließsystem Dialock

Im gesamten Hotel kommt das elektronische Schließsystem Dialock zum Einsatz. Dafür sprachen zunächst allgemeine Überlegungen: So lassen sich verlorene oder versehentlich mitgenommene Schlüssel in einem solchen System – anders als bei einer mechanischen Schließanlage – leicht sperren und kostengünstig ersetzen. Die Entscheidung für Dialock fiel darüber hinaus aber noch aus anderen Gründen. So umfasst das System verschiedenste Komponenten für vielfältige Anwendungen. Damit konnten selbst die Garderobenschränke im Wellnessbereich in die Lösung einbezogen werden. Sie sind mit 30 elektronischen Lockerlock-Schrankschlössern gesichert. An den Türen zu den Hotelzimmern und innerhalb der Apartments arbeiten 59 DTSH-Türterminals (Abb. 1 und 2). Diese speziell für Hotels konzipierte Branchenlösung zeichnet sich durch eine ‚Bitte-nicht-stören-Funktion‘ über eine Dreholive am Innenmodul und durch ein massives Gehäuse aus Edelstahl aus. Die Zutrittsberechtigung für die Außentüren des Hotels und zu den einzelnen Apartments erfolgt über 15 bestromte Wandterminals. Alle Dialock-Komponenten zeichnen sich durch ein hochwertiges Design aus. Auch das war ein Argument für den Einsatz im hochwertig ausgestatteten ‚Ahlbeck‘. Als berührungslos arbeitendes Transpondersystem auf der Basis von moderner ISO-Technologie bietet Dialock hohe Standards bei Bedienkomfort und Sicherheit. Als Schlüsselmedien dienen robuste Chipkarten, denen auch ein Ausflug in den Wellnessbereich nichts anhaben kann. Programmiert werden die Karten an der Rezeption, wobei die Software direkt an die Hotelverwaltungssoftware ‚Protel‘ angebunden ist.

Fazit

Elektronische Schließsysteme bieten in Hotels große Vorteile gegenüber mechanischen Lösungen, weil sich elektronisch programmierte Schlüssel leicht sperren und kostengünstig ersetzen lassen. Darüber hinaus stellen anspruchsvolle Hotel-Umgebungen wie ‚Das Ahlbeck‘ hohe Anforderungen an Vielfalt, Design und Anbindungsmöglichkeiten des eingesetzten Systems. Dialock erfüllt diese Anforderungen. So kann der Hotelgast mit einer einzigen Karte sowohl Außen- und Innentüren als auch die Garderobenschränke im Wellnessbereich öffnen und schließen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen