Anzeige
Anzeige

Zimmerschlüssel funktioniert auch im Wellnessbereich:
Elektronische Schließtechnik
im Wellnesshotel

Alt und Neu, Tradition und Hightech verbinden sich im Wellnesshotel ‚Das Ahlbeck‘ vor und hinter den Kulissen. Das 2006 eröffnete Vier-Sterne-Haus kombiniert den Charme einer historischen Villa mit dem Luxus eines modernen Neubaus. Teil des Gesamtkonzeptes ist der Einsatz eines elektronischen Schließsystems, das auch den 1.200 Quadratmeter großen Wellnessbereich des Hotels umfasst.
Als sonnenreichste Region Deutschlands war die Insel Usedom mit ihren bis zu 70 Meter breiten Sandstränden schon in der Kaiserzeit um 1900 ein beliebtes Reiseziel. Die drei so genannten Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin zeugen mit ihren prächtigen Villen und Hotels von dieser Epoche. Dennoch haben sie bis heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren.

‚Das Ahlbeck‘

Auch das direkt an der Strandpromenade von Ahlbeck gelegene Hotel ‚Das Ahlbeck‘ steht für dieses Nebeneinander von Tradition und Moderne: Ein Neubau in modernem Design umschließt die ehemalige Villa ‚Klabautermann‘. Im Innern dominieren klare Farben und Formen. Die 17 Doppelzimmer und 33 Appartmentsuiten sind hochwertig ausgestattet. Auf rund 1.200 Quadratmetern findet der Gast im ‚Ahlbeck‘ vielfältige Wellnessangebote vom 20-Meter-Schwimmbad über die klassische finnische Sauna bis hin zu einem Serailbad und einem ‚Private Spa‘. Schon kurz nach seiner Eröffnung im Sommer 2006 wurde das Vier-Sterne-Haus mit zwei Varta-Diamanten ausgezeichnet. Vor allem jüngere Gäste aus Hamburg und Berlin schätzen das Gefühl von gehobenem ‚urban living‘. Ein weiterer Punkt indem das Hotel neue Wege geht ist seine Schließtechnik.

Elektronisches Schließsystem Dialock

Im gesamten Hotel kommt das elektronische Schließsystem Dialock zum Einsatz. Dafür sprachen zunächst allgemeine Überlegungen: So lassen sich verlorene oder versehentlich mitgenommene Schlüssel in einem solchen System – anders als bei einer mechanischen Schließanlage – leicht sperren und kostengünstig ersetzen. Die Entscheidung für Dialock fiel darüber hinaus aber noch aus anderen Gründen. So umfasst das System verschiedenste Komponenten für vielfältige Anwendungen. Damit konnten selbst die Garderobenschränke im Wellnessbereich in die Lösung einbezogen werden. Sie sind mit 30 elektronischen Lockerlock-Schrankschlössern gesichert. An den Türen zu den Hotelzimmern und innerhalb der Apartments arbeiten 59 DTSH-Türterminals (Abb. 1 und 2). Diese speziell für Hotels konzipierte Branchenlösung zeichnet sich durch eine ‚Bitte-nicht-stören-Funktion‘ über eine Dreholive am Innenmodul und durch ein massives Gehäuse aus Edelstahl aus. Die Zutrittsberechtigung für die Außentüren des Hotels und zu den einzelnen Apartments erfolgt über 15 bestromte Wandterminals. Alle Dialock-Komponenten zeichnen sich durch ein hochwertiges Design aus. Auch das war ein Argument für den Einsatz im hochwertig ausgestatteten ‚Ahlbeck‘. Als berührungslos arbeitendes Transpondersystem auf der Basis von moderner ISO-Technologie bietet Dialock hohe Standards bei Bedienkomfort und Sicherheit. Als Schlüsselmedien dienen robuste Chipkarten, denen auch ein Ausflug in den Wellnessbereich nichts anhaben kann. Programmiert werden die Karten an der Rezeption, wobei die Software direkt an die Hotelverwaltungssoftware ‚Protel‘ angebunden ist.

Fazit

Elektronische Schließsysteme bieten in Hotels große Vorteile gegenüber mechanischen Lösungen, weil sich elektronisch programmierte Schlüssel leicht sperren und kostengünstig ersetzen lassen. Darüber hinaus stellen anspruchsvolle Hotel-Umgebungen wie ‚Das Ahlbeck‘ hohe Anforderungen an Vielfalt, Design und Anbindungsmöglichkeiten des eingesetzten Systems. Dialock erfüllt diese Anforderungen. So kann der Hotelgast mit einer einzigen Karte sowohl Außen- und Innentüren als auch die Garderobenschränke im Wellnessbereich öffnen und schließen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Regelmäßig brennt in Deutschland ein Rechenzentrum. Zwangsläufig geht damit ein teils verheerender Datenverlust einher. Totalausfälle der IT-Anlagen führen bei Industrieunternehmen sogar innerhalb weniger Tage zum Tod. Zwar minimieren Schutzräume dieses Risiko, Schutzraum ist jedoch nicht gleich Schutzraum. Den wichtigsten Unterschied - und damit das niedrigste Risiko - macht wenig überraschend die Höhe der Widerstandsfähigkeit gegen Feuer.‣ weiterlesen

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige