Anzeige
Anzeige

Zimmerschlüssel funktioniert auch im Wellnessbereich:
Elektronische Schließtechnik
im Wellnesshotel

Alt und Neu, Tradition und Hightech verbinden sich im Wellnesshotel ‚Das Ahlbeck‘ vor und hinter den Kulissen. Das 2006 eröffnete Vier-Sterne-Haus kombiniert den Charme einer historischen Villa mit dem Luxus eines modernen Neubaus. Teil des Gesamtkonzeptes ist der Einsatz eines elektronischen Schließsystems, das auch den 1.200 Quadratmeter großen Wellnessbereich des Hotels umfasst.
Als sonnenreichste Region Deutschlands war die Insel Usedom mit ihren bis zu 70 Meter breiten Sandstränden schon in der Kaiserzeit um 1900 ein beliebtes Reiseziel. Die drei so genannten Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin zeugen mit ihren prächtigen Villen und Hotels von dieser Epoche. Dennoch haben sie bis heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren.

‚Das Ahlbeck‘

Auch das direkt an der Strandpromenade von Ahlbeck gelegene Hotel ‚Das Ahlbeck‘ steht für dieses Nebeneinander von Tradition und Moderne: Ein Neubau in modernem Design umschließt die ehemalige Villa ‚Klabautermann‘. Im Innern dominieren klare Farben und Formen. Die 17 Doppelzimmer und 33 Appartmentsuiten sind hochwertig ausgestattet. Auf rund 1.200 Quadratmetern findet der Gast im ‚Ahlbeck‘ vielfältige Wellnessangebote vom 20-Meter-Schwimmbad über die klassische finnische Sauna bis hin zu einem Serailbad und einem ‚Private Spa‘. Schon kurz nach seiner Eröffnung im Sommer 2006 wurde das Vier-Sterne-Haus mit zwei Varta-Diamanten ausgezeichnet. Vor allem jüngere Gäste aus Hamburg und Berlin schätzen das Gefühl von gehobenem ‚urban living‘. Ein weiterer Punkt indem das Hotel neue Wege geht ist seine Schließtechnik.

Elektronisches Schließsystem Dialock

Im gesamten Hotel kommt das elektronische Schließsystem Dialock zum Einsatz. Dafür sprachen zunächst allgemeine Überlegungen: So lassen sich verlorene oder versehentlich mitgenommene Schlüssel in einem solchen System – anders als bei einer mechanischen Schließanlage – leicht sperren und kostengünstig ersetzen. Die Entscheidung für Dialock fiel darüber hinaus aber noch aus anderen Gründen. So umfasst das System verschiedenste Komponenten für vielfältige Anwendungen. Damit konnten selbst die Garderobenschränke im Wellnessbereich in die Lösung einbezogen werden. Sie sind mit 30 elektronischen Lockerlock-Schrankschlössern gesichert. An den Türen zu den Hotelzimmern und innerhalb der Apartments arbeiten 59 DTSH-Türterminals (Abb. 1 und 2). Diese speziell für Hotels konzipierte Branchenlösung zeichnet sich durch eine ‚Bitte-nicht-stören-Funktion‘ über eine Dreholive am Innenmodul und durch ein massives Gehäuse aus Edelstahl aus. Die Zutrittsberechtigung für die Außentüren des Hotels und zu den einzelnen Apartments erfolgt über 15 bestromte Wandterminals. Alle Dialock-Komponenten zeichnen sich durch ein hochwertiges Design aus. Auch das war ein Argument für den Einsatz im hochwertig ausgestatteten ‚Ahlbeck‘. Als berührungslos arbeitendes Transpondersystem auf der Basis von moderner ISO-Technologie bietet Dialock hohe Standards bei Bedienkomfort und Sicherheit. Als Schlüsselmedien dienen robuste Chipkarten, denen auch ein Ausflug in den Wellnessbereich nichts anhaben kann. Programmiert werden die Karten an der Rezeption, wobei die Software direkt an die Hotelverwaltungssoftware ‚Protel‘ angebunden ist.

Fazit

Elektronische Schließsysteme bieten in Hotels große Vorteile gegenüber mechanischen Lösungen, weil sich elektronisch programmierte Schlüssel leicht sperren und kostengünstig ersetzen lassen. Darüber hinaus stellen anspruchsvolle Hotel-Umgebungen wie ‚Das Ahlbeck‘ hohe Anforderungen an Vielfalt, Design und Anbindungsmöglichkeiten des eingesetzten Systems. Dialock erfüllt diese Anforderungen. So kann der Hotelgast mit einer einzigen Karte sowohl Außen- und Innentüren als auch die Garderobenschränke im Wellnessbereich öffnen und schließen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Das Universitätsklinikum Utrecht stattet Leuchten mit netzwerkfähigen Chips und Sensoren aus, die alle Geräte überwachen, die in Krankenhäusern verschwinden können. Dieselbe Technologie bietet eine Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Das Corona-Virus und die damit verbundenen hygienischen sowie organisatorischen Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion bleiben eine Herausforderung. Bei der Bewältigung helfen videobasierte Lösungen zur Personenerfassung. ‣ weiterlesen

Im Bestreben nach mehr Sicherheit vor unerlaubtem Zutritt sowie der automatisierten Überwachung und Steuerung des Gebäudeverschlusses setzt die Haustechnik des Krankenhaus St. Joseph-Stift in Dresden auf die Technologie des Gebäudeleittechnikherstellers PcVue und des Tür- und Fensterspezialisten Geze. Die ursprünglich angedachte PcVue-Insellösung wird dabei zum Allzweckwerkzeug der Haustechnik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige