Anzeige

Zertifizierte Datensicherungsschränke: Schutz vor Feuer und Hitze

Wir leben in einer Datenwelt. CDs, DVDs, Sticks und Festplatten, iPhone und iPad speichern alles, was wichtig ist: Dokumente, Korrespondenzen, Adressen, Fotos, Videos usw. Was viele nicht bedenken: Elektronische Daten reagieren hochsensibel auf Hitze und Feuer – ungesichert lösen sie sich im Brandfall ‚in nichts‘ auf.
Firewalls schützen vor Angriffen von außen, Back-ups vor Verlusten durch defekte Systeme. Nur das Thema Feuer bleibt oft auf der Strecke. „Das Datenvolumen wächst täglich – und damit auch der Bedarf an einer ‚physikalischen Firewall‘. Fast überall benötigt man heute ein zertifiziertes Brandschutzprodukt“, so Falko Adomat von der European Security Systems Association (ESSA) e.V. in Frankfurt.

Zertifizierungsmarke weist Weg zum sicheren Datenschutz

Die neutrale Zertifizierungsstelle für Wert- und Brandschutzprodukte weist Anwendern mit der blauen Zertifizierungsmarke den Weg zum sicheren Datenschutz. Denn: Ein Tresor schützt nicht grundsätzlich auch vor Feuer – empfehlenswert ist ein spezielles Datensicherungsbehältnis. Hier findet alles Platz, was bei großer Hitze gefährdet ist. Die ESSA zertifiziert diese Produkte nach der Europäischen Norm EN1047-1. Anwender erkennen dies an der ECB-S-Zertifizierungsmarke mit der Bezeichnung ‚S 60 DIS‘ oder ‚S 120 DIS‘. Sie signalisiert einen Feuerschutz für 60 bzw. 120 Minuten.

Produkte nach EN1047-1 mehrfach geprüft

Hersteller von Datensicherungsschränken nach EN1047-1 weisen nach, dass ihr Produkt mehrfach widerstandsfähig ist: Der Schrank muss die Innentemperatur während der Beflammung und auch nach dem Löschen auf datenverträglichem Niveau halten. „Meist kann man den Inhalt nicht sofort herausholen. In dieser Zeit kann die Wärme durch die Schrankwände nach innen gelangen und die Temperaturen ansteigen lassen“, erklärt Falko Adomat. Die erweiterte Prüfung nach EN1047-1 schließt das aus. Dazu kommen Sturztests aus über 9m Höhe, die den Zusammenbruch eines Gebäudes simulieren.

Schränke für den Schutz von Papier

Wer Dokumente sicher aufbewahren möchte, bekommt auch ECB-S-zertifizierte Schränke nach EN1047-1 speziell für den Brandschutz von Papier. Diese tragen eine ECB-S-Zertifizierungsmarke mit der Bezeichnung ‚S 60 P‘ oder ‚S 120 P‘. Für Papierdokumente sind außerdem Produkte nach der Norm EN15659 mit leichterem 30- oder 60-minütigem Feuerschutz auf dem Markt. Im Gegensatz zur Norm
EN1047-1 durchlaufen diese keinen Sturztest. Auch das Verhalten während der Abkühlphase testet man nicht. Für elektronische Datenträger sind Brandschutzschränke für Papierdokumente grundsätzlich nicht geeignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Axis Communications hat die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft bekannt gegeben: Axis Ex AB. Über diese sollen künftig eigene, weltweit zertifizierte explosionsgeschützte Netzwerk-Kameras und -Geräte entwickelt und hergestellt werden. Die ersten Modelle sollen ab Sommer 2021 verfügbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wago Gruppe baut mit der neu gegründeten Wago Electronics GmbH ihr Know-how im Bereich der Stromversorgungen aus. Am neuen Standort in Erwitte entwickeln die Stromversorgungsexperten von Wago Electronics gemeinsam mit der Business-Unit Interface Electronics, die am Mindener Stammsitz des Unternehmens angesiedelt ist, Innovationen und kundenspezifische Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen