Anzeige
Anzeige

Zertifizierte Datensicherungsschränke: Schutz vor Feuer und Hitze

Wir leben in einer Datenwelt. CDs, DVDs, Sticks und Festplatten, iPhone und iPad speichern alles, was wichtig ist: Dokumente, Korrespondenzen, Adressen, Fotos, Videos usw. Was viele nicht bedenken: Elektronische Daten reagieren hochsensibel auf Hitze und Feuer – ungesichert lösen sie sich im Brandfall ‚in nichts‘ auf.
Firewalls schützen vor Angriffen von außen, Back-ups vor Verlusten durch defekte Systeme. Nur das Thema Feuer bleibt oft auf der Strecke. „Das Datenvolumen wächst täglich – und damit auch der Bedarf an einer ‚physikalischen Firewall‘. Fast überall benötigt man heute ein zertifiziertes Brandschutzprodukt“, so Falko Adomat von der European Security Systems Association (ESSA) e.V. in Frankfurt.

Zertifizierungsmarke weist Weg zum sicheren Datenschutz

Die neutrale Zertifizierungsstelle für Wert- und Brandschutzprodukte weist Anwendern mit der blauen Zertifizierungsmarke den Weg zum sicheren Datenschutz. Denn: Ein Tresor schützt nicht grundsätzlich auch vor Feuer – empfehlenswert ist ein spezielles Datensicherungsbehältnis. Hier findet alles Platz, was bei großer Hitze gefährdet ist. Die ESSA zertifiziert diese Produkte nach der Europäischen Norm EN1047-1. Anwender erkennen dies an der ECB-S-Zertifizierungsmarke mit der Bezeichnung ‚S 60 DIS‘ oder ‚S 120 DIS‘. Sie signalisiert einen Feuerschutz für 60 bzw. 120 Minuten.

Produkte nach EN1047-1 mehrfach geprüft

Hersteller von Datensicherungsschränken nach EN1047-1 weisen nach, dass ihr Produkt mehrfach widerstandsfähig ist: Der Schrank muss die Innentemperatur während der Beflammung und auch nach dem Löschen auf datenverträglichem Niveau halten. „Meist kann man den Inhalt nicht sofort herausholen. In dieser Zeit kann die Wärme durch die Schrankwände nach innen gelangen und die Temperaturen ansteigen lassen“, erklärt Falko Adomat. Die erweiterte Prüfung nach EN1047-1 schließt das aus. Dazu kommen Sturztests aus über 9m Höhe, die den Zusammenbruch eines Gebäudes simulieren.

Schränke für den Schutz von Papier

Wer Dokumente sicher aufbewahren möchte, bekommt auch ECB-S-zertifizierte Schränke nach EN1047-1 speziell für den Brandschutz von Papier. Diese tragen eine ECB-S-Zertifizierungsmarke mit der Bezeichnung ‚S 60 P‘ oder ‚S 120 P‘. Für Papierdokumente sind außerdem Produkte nach der Norm EN15659 mit leichterem 30- oder 60-minütigem Feuerschutz auf dem Markt. Im Gegensatz zur Norm
EN1047-1 durchlaufen diese keinen Sturztest. Auch das Verhalten während der Abkühlphase testet man nicht. Für elektronische Datenträger sind Brandschutzschränke für Papierdokumente grundsätzlich nicht geeignet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Viessmann Group hat ihre Produktlinie der Großwärmepumpen mit einem zusätzlichen Entwicklungsstandort in Dresden verstärkt. Das gab das Unternehmen vergangene Woche bekannt. ‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Philip Harting, Vorsitzender der Harting-Unternehmensgruppe, ist auf der virtuellen Mitgliederversammlung des ZVEI-Fachverbands Electronic Components and Systems (ECS) im Amt bestätigt worden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige