Anzeige
Anzeige

Zentrum Zukunft
Alles unter einem Dach

Automation ist längst nicht mehr nur ein Thema für die Kontrolle von Fabriken und Produktionsabläufen. ‚Gebäudeautomation‘ heißt das Stichwort, denn der effektive Einsatz von Ressourcen hat sich, neben ökologischen Aspekten, vor allem auch in Privathaushalten zu einem erheblichen Kostenfaktor entwickelt. Einfache, voneinander unabhängige Regelsysteme, wie die Heizungssteuerung oder zeitgeschaltete Rollläden entsprechen nicht mehr den Ansprüchen einer effizienten Energieverwaltung. Der Schlüssel für Einsparungen bei den Heiz-, Wasser- und Stromkosten liegt im Zusammenspiel der Elemente.
Die Lösung dieser Aufgabe heißt ‚Zentrum Zukunft‘ – ein Projekt der EWE AG. In dem neu eröffneten Gebäude werden Erkenntnisse der Energietechnologie praktisch umgesetzt. Partnern der EWE sowie Interessenten bietet es die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren. In dem hochmodernen Gebäude befinden sich die Energiezentrale, Schulungsräume und ein Wohnbereich. Hier werden zukunftsweisende Wärme-, Kälte- und Stromerzeuger parallel eingesetzt, wie z.B. Brennstoffzellen, die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen. Es werden nicht nur bestehende Technologien über eine Plattform gesteuert, sondern auch zukünftige Entwicklungen integriert. Diese Flexibilität ist auch in der Visualisierung der Gebäudetechnik erforderlich, um die Systeme präsentieren zu können.

Webfactory 2006 Professional vereint Systeme

Bei der Umsetzung der Lösung wird auf Webfactory 2006 Professional gesetzt. Das Prozessleitsystem erlaubt die einfache Einbindung von Systemen verschiedener Hersteller. Die Software nutzt dazu Standard-Schnittstellen der Automatisierungstechnik, mit denen Fremdsysteme reibungslos integriert und gesteuert werden können. Das System ermöglicht die Steuerung und Kontrolle der einzelnen Anlagen durch frei definierbare Profile. Durch spezielle Erweiterungen passt sich die Energieversorgung sogar dem Belegungsplan an. So wird zu keinem Zeitpunkt Energie ‚verheizt‘.

Design trifft Automation

Zur Visualisierung setzt die Software auf HTML. Die Anwendung erstellt aus aktuellen und historischen Daten individuelle Bilder, Charts und Flash-Animationen. Diese generierten Seiten ermöglichen den globalen Zugriff auf die Gebäudetechnik über einen einfachen Browser. Das Layout sagt ganz klar ‚Design meets Automation‘. Im Bereich der Gebäudeautomation wird dem Anwender ein verständliches Bedienkonzept und ein gutes Design geboten. All das wird mithilfe des Systems realisiert. Auch für Schulungen erweist sich die Software als geeignete Lösung: Der Schulungsleiter kann über sein Touch-Panel steuern, welche Visualisierungsseiten auf den jeweiligen Displays unabhängig voneinander angezeigt werden. Die Technologien lassen sich somit anschaulich miteinander vergleichen und mithilfe der standardmäßig integrierten Trend- und Analysefunktionen nach Prozess und Wirtschaftlichkeit auswerten. So einfach und anwenderfreundlich lässt sich Gebäudeautomation gestalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen