Anzeige
Anzeige

Zentrales Strom-Management

Adyna versucht mit dem Konzept für ein zentrales Strom-Management Filial- und Laden-Betreibern im Einzel- oder Großhandel eine Möglichkeit zur effizienten und transparenten Energiehaushaltung zu bieten. Die Adyna Technology GmbH ist ein deutscher Hersteller von Fernwirk- und Überwachungssystemen. Der entwickelte Internet-Controller IC.1 ermöglicht es Filial- und Ladenbetreibern, ihren Energieverbrauch in Echtzeit über das Internet zu erfassen. Je nach Dringlichkeit können sie dadurch auch schnell intervenieren, um beispielsweise den Energieverbrauch manuell zu regulieren. Mit dem IC.1 hat Adyna eine Lösung zur weltweiten Fernsteuerung und -überwachung von Geräten, Klima-, Kühl- oder auch Alarmanlagen entwickelt. Ein Vorteil des zentralen Strom-Managements ist auch die Entlastung des Personals: Über den Internet-Controller werden beispielsweise im Einzelhandel Alarmanlagen automatisch oder manuell scharfgeschaltet, Zeitschaltuhren gehen vor Ladenöffnung rechtzeitig an und nach Feierabend wieder aus, und Heizungen, Kühl- oder Klimaanlagen werden automatisch oder manuell geregelt. Aufgrund der geringen Anschaffungskosten, der schnellen Integration in ein bereits bestehendes Netzwerk-System und den resultierenden Energieeinsparungen können Filial- und Ladenbetreiber nach der Investition in das zentrale Strom-Management-Konzept mit einer zügigen Amortisation rechnen. Das Produkt verfügt unter anderem über eine 32-Kanal-Zeitschaltuhr, eine Videointegrationsschnittstelle und eine übersichtliche Datenaufzeichnung, die Messwerte und Trendkurven protokolliert und darstellt. Ein Plus des Gerätes ist die einfache Steuerung: Der IC.1 ermöglicht alle wichtigen Überwachungs- und Steuerungsfunktionen von Geräten, Anlagen und Gebäuden. Neben dem Zugriff über das Fernwirk-Internetportal www.domoport.de kann der Anwender den im Gerät integrierten Webserver auch mithilfe eines WAP-fähigen Handys oder PDAs erreichen. Natürlich ist die Anbindung auch über ein lokales Netzwerk möglich. Meldungen mit protokollierten Daten zu Status oder Störungen versendet der Controller wahlweise via
Email, Short Message Service (SMS) oder auch über das Simple Network Management Protocol (SNMP). Alle Funktionen der an das Gerät angeschlossenen Anlage werden auf dem integrierten zehnsprachigen Webserver visualisiert. So können bis zu 128.000 Datensätze gespeichert und grafisch dargestellt werden. Die integrierte Mikro-SPS ermöglicht durch die einfache Programmierung über den Webbrowser eine schnelle Anpassung an kundenspezifische Anforderungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Automatisierung von Gebäuden sind oft ähnliche Aufgaben zu bewältigen. Die verschiedenen Gewerke, wie Beleuchtung, Beschattung sowie Heizung, Klimatisierung und Lüftung müssen gesteuert und geregelt werden. Für diese Anwendung bringt Wago mit der Application Building Control nun eine Applikationssoftware auf den Markt, die ohne Programmieraufwand in Betrieb genommen werden kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neues Zusatzmodul von Bird Home Automation ermöglicht barrierefreie Türkommunikation gemäß DIN18040 ‚Barrierefreies Bauen‘. Durch akustische und visuelle Signale kann die DoorBird-Türsprechanlage so Menschen mit eingeschränktem Hör- oder Sehvermögen beim Betreten von entsprechend ausgerüsteten Gebäuden unterstützen. ‣ weiterlesen

Die neue Präzisions-Schallkamera Fluke ii910 ermöglicht die Erkennung von Korona- und Teilentladung aus einer sicheren Entfernung von bis zu 120m. Teams können so sicher arbeiten, das Brandrisiko minimieren und Ausfälle reduzieren. Die Kamera bietet eine hohe Auflösung zur Erkennung von Lecks in Druckluft-, Gas- und Unterdruckanlagen und reduziert so Ausfallzeiten. ‣ weiterlesen

Laut einer Studie von Statista werden im Jahr 2025 fast die Hälfte aller Haushalte in Deutschland zu den Smart Homes zählen. Auch der Umsatz mit Smart-Home-Geräten steigt in Deutschland stetig mit einem Zuwachs von mehr als 30% im letzten Jahr und soll 2025 bei fast 10Mrd.€ liegen. Bosch erweitert und ergänzt nun sein bestehendes Engagement in diesem Markt.  ‣ weiterlesen