Anzeige
Anzeige

Zentrales Strom-Management

Adyna versucht mit dem Konzept für ein zentrales Strom-Management Filial- und Laden-Betreibern im Einzel- oder Großhandel eine Möglichkeit zur effizienten und transparenten Energiehaushaltung zu bieten. Die Adyna Technology GmbH ist ein deutscher Hersteller von Fernwirk- und Überwachungssystemen. Der entwickelte Internet-Controller IC.1 ermöglicht es Filial- und Ladenbetreibern, ihren Energieverbrauch in Echtzeit über das Internet zu erfassen. Je nach Dringlichkeit können sie dadurch auch schnell intervenieren, um beispielsweise den Energieverbrauch manuell zu regulieren. Mit dem IC.1 hat Adyna eine Lösung zur weltweiten Fernsteuerung und -überwachung von Geräten, Klima-, Kühl- oder auch Alarmanlagen entwickelt. Ein Vorteil des zentralen Strom-Managements ist auch die Entlastung des Personals: Über den Internet-Controller werden beispielsweise im Einzelhandel Alarmanlagen automatisch oder manuell scharfgeschaltet, Zeitschaltuhren gehen vor Ladenöffnung rechtzeitig an und nach Feierabend wieder aus, und Heizungen, Kühl- oder Klimaanlagen werden automatisch oder manuell geregelt. Aufgrund der geringen Anschaffungskosten, der schnellen Integration in ein bereits bestehendes Netzwerk-System und den resultierenden Energieeinsparungen können Filial- und Ladenbetreiber nach der Investition in das zentrale Strom-Management-Konzept mit einer zügigen Amortisation rechnen. Das Produkt verfügt unter anderem über eine 32-Kanal-Zeitschaltuhr, eine Videointegrationsschnittstelle und eine übersichtliche Datenaufzeichnung, die Messwerte und Trendkurven protokolliert und darstellt. Ein Plus des Gerätes ist die einfache Steuerung: Der IC.1 ermöglicht alle wichtigen Überwachungs- und Steuerungsfunktionen von Geräten, Anlagen und Gebäuden. Neben dem Zugriff über das Fernwirk-Internetportal www.domoport.de kann der Anwender den im Gerät integrierten Webserver auch mithilfe eines WAP-fähigen Handys oder PDAs erreichen. Natürlich ist die Anbindung auch über ein lokales Netzwerk möglich. Meldungen mit protokollierten Daten zu Status oder Störungen versendet der Controller wahlweise via
Email, Short Message Service (SMS) oder auch über das Simple Network Management Protocol (SNMP). Alle Funktionen der an das Gerät angeschlossenen Anlage werden auf dem integrierten zehnsprachigen Webserver visualisiert. So können bis zu 128.000 Datensätze gespeichert und grafisch dargestellt werden. Die integrierte Mikro-SPS ermöglicht durch die einfache Programmierung über den Webbrowser eine schnelle Anpassung an kundenspezifische Anforderungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Glamox C75-P G2 verbindet Design mit Energieeffizienz und Lichtqualität. Die Pendelleuchte ist für den Einsatz in Büroumgebungen, Konferenzräumen sowie Großraum- und Einzelbüros konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen