Anzeige
Anzeige

Zentralbibliothek in Stuttgart:
Architektur und Sicherheit im Einklang

Die neue Stadtbibliothek in Stuttgart wurde mit Schließ- und Zutrittskontrollsystemen der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ausgestattet. Damit ist der imposante Würfelbau sowohl architektonisch als auch sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand. Die Eröffnung der 20.000m² großen Zentralbibliothek fand am 21. Oktober 2011 statt.
Die Zentralbibliothek ist das erste öffentliche Gebäude, das im neu entstehenden Europaviertel in Stuttgart fertig gestellt wurde. Der koreanische Architekt Eun Young Yi kreierte die Gebäudehülle als Doppelfassade mit Glasbausteinen und Zugängen von allen vier Seiten. Er bezeichnet die neue Zentralbibliothek als inspirierendes Haus des Wissens und der Kultur. Für die Ausstattung der Bibliothek mit Sicherheitssystemen erhielt die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH den Zuschlag. Die Vorgaben waren, die Gebäudeeingänge mit elektronischen Komponenten auszustatten, um diese zentral steuern zu können und Innentüren je nach Anforderung mechatronisch einzubinden.

Online gesteuertes Zutrittskontrollsystem

Die Außenfassade des 44x44m großen Gebäudes wird durch das Zutrittskontrollsystem Opendo neo LAN der Marke effeff kontrolliert. Opendo neo ist ein online gesteuertes System, bei dem die Zutrittsberechtigungen zentral und in Echtzeit verwaltet werden. ‚Die Sicherheitsverantwortlichen der Stadtbibliothek können die Schließberechtigungen über das Netzwerk jederzeit vergeben, verändern oder entziehen, sodass keine Sicherheitslücken entstehen‘, erklärt Andreas Wagener, Geschäftsführer der Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH. Gleichzeitig verwaltet und protokolliert die Software alle im täglichen Betrieb auftretenden Ereignisse. Zur Konfiguration und Administration des Systems steht den Sicherheitsverantwortlichen eine benutzerfreundliche Client-Software zur Verfügung. Diese verfügt über eine Benutzerschnittstelle, die für die Verwendung mit mehreren Systembetreibern angepasst werden kann. Darüber hinaus kann die Client-Software auf beliebig vielen PCs im Netzwerk installiert werden. Eine Verwaltung des Zutrittkontrollsystems ist somit von mehreren Arbeitsplätzen möglich.

Höchste Sicherheitsstufe bei voller Flexibilität

Insgesamt erstreckt sich die neue Zentralbibliothek in Stuttgart über elf Stockwerke. Die Räume sind von Architekt Young Yi hell und großzügig gestaltet worden und werden durch zahlreiche Flanierwege verbunden. Im Zentrum des Gebäudes ist ein heller, vier Stockwerke hoher Raum mit einem Oberlicht aus Glasbausteinen, über dem sich ein trichterförmiger Galeriesaal befindet. Im Innenbereich wurde die höchste Sicherheitsstufe für die Räume der Geschäftsführung, Verwaltung und EDV definiert. Hier wurde die Schließanlage +Cliq der Marke Ikon eingesetzt. Jeder +Cliq-Schlüssel verfügt über einen integrierten Chip im Schlüssel und Schließzylinder und ist damit ein Unikat. Schlüssel können individuell für jeden Nutzer programmiert werden. ‚Anlagenbetreiber haben so Kontrolle über ihre Schlüssel. Ist ein Schlüssel verloren gegangen oder wünschen Benutzer Änderungen, punktet +Cliq mit großer Flexibilität. Die Zutrittsberechtigungen der Schlüssel können durch Umprogrammierung der Schließzylinder individuell entzogen werden‘, erläutert Andreas Wagener. Gleichzeitig lassen sich Zugangsberechtigungen auch zeitweise freischalten, z.B. für Handwerker, Reinigungskräfte und externe Dienstleister.

Unsichtbare Sicherheitstechnik

Seit dem 24. Oktober 2011 stehen die 500.000 Bücher, Filme, Tonträger, Zeitungen, Zeitschriften, Noten, Grafiken und Software-Pakete den Bibliotheks-Besuchern zur Verfügung. In der Eröffnungswoche fanden Performances und Lesungen u.a. mit Wilhelm Schmid und Hatice Akyün statt. Außerdem gab es regelmäßig zwei Führungen – zum einen die Architektur-Route, zum anderen die Bibliotheks-Route. Die Sicherheitstechnik ist für die Besucher kaum sichtbar, für die Verantwortlichen der Stadtbibliothek aber von großer Bedeutung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige