Zeitgemäßer Treppenhaus-Automat

Die Erwartungen an einen Treppenhaus-Lichtautomaten sind auf den ersten Blick überaus simpel: Das Licht wird bei Bedarf eingeschaltet und soll sich nach einer voreinstellbaren Zeit selbsttätig abschalten. Spätestens dann, wenn man plötzlich im Dunkeln steht, weil das Licht beim Betreten des Treppenhauses schon eingeschaltet war, beim Reinigen des Treppenhauses oder beim Transport sperriger Lasten, wünscht man sich eine funktionsgerechtere Gestaltung des Automaten.
Moderne Treppenhaus-Lichtautomaten bieten eine Vielzahl von Vorteilen, die das Treppenhaus sicherer machen, Energie sparen und die Betriebszeit der Leuchtmittel verlängern. Kennzeichnend für alle Treppenhaus-Automaten der Serie 14 von Finder ist das Prinzip der ‚Null-Punkt-Lampen-Schaltung‘. Hierbei wird das Leuchtmittel nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt eingeschaltet, sondern während des Nulldurchgangs der Wechselstrom-Sinuswelle.Die Vorteile daran sind:
1. Das Leuchtmittel wird durch den geringen Einschaltstrom wenig beansprucht und kann somit häufig geschaltet werden.
2. Der direkte Einschaltstrom ist geringer, so dass die Gefahr des Kontaktverschweißens beim Einschalten der Leuchtmittel reduziert wird.
3. Auch der Ausschaltstrom ist gering, so dass die Schaltkontakte wenig belastet werden.
Ein Vorteil ist die Möglichkeit des vorzeitigen Neustarts, wodurch sich die bis zu 20min einstellbare Beleuchtungszeit verlängern lässt. Für längere Arbeiten im Treppenhaus und Service-Aufgaben betätigt man den Einschalttaster zum Einschalten des Lichtes für 3s, wodurch das Licht für eine Stunde eingeschaltet bleibt. Nach einer Stunde schaltet sich das Licht selbsttätig wieder aus. Selbstverständlich kann man es auch durch erneutes Betätigen der Einschalttaste für 3s vor Ablauf der Stunde ausschalten, um Energie zu sparen. Multifunktional ist der Typ 14.01. Bei diesem Typ ist die Vorwarnfunktion integriert, so dass man, wenn als Leuchtmittel Glühlampen verwendet werden, durch Blinken auf das bevorstehende Abschalten des Lichtes hingewiesen wird und man bei Bedarf die Beleuchtungszeit neu starten kann. Die Finder-Treppenhaus-Lichtautomaten sind 17,5mm breit, für einen Strom von 16A und einem Lampeneinschaltstrom von 120A konzipiert. Sie sind ansteuerbar über bis zu 30 Taster mit oder ohne Glimmlampen und einstellbar für eine Beleuchtungszeit von 0,5 bis 20min.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige