Die ‚Mobile Zeiterfassung‘ für Powerbird:

Zeit sparen mit Touch

Anspruchsvolle Kunden, die meisterliche Handwerksarbeiten zu einem kleinen Preis wünschen, sind jedem Betrieb ein Begriff. Nur selten kann man der gestiegenen Erwartungshaltung der Kunden mit Preiserhöhungen begegnen. Denn der heutige Kunde informiert sich meist umfassend und vergleicht Angebots- und Materialkosten im größer werdenden Wettbewerb. Eine Chance, mehr Gewinne zu generieren, ist daher die Prozessoptimierung im eigenen Betrieb. Das neue Modul ‚Mobile Zeiterfassung‘ für die Elektro- und Haustechnik-Software Powerbird ist eine smarte Option, vorhandenes Potenzial voll auszuschöpfen.

? Smartphone ab Android 4.0 mit min. 10,16cm / 4″ Bildschirmdiagonale.

? Tablet ab 17,78cm / 7″ Bildschirmdiagonale

? PC mit Powerbird muss von außen erreichbar sein, d.h. er benötigt eine feste

IP-Adresse (auch DynDNS o.ä.). Anforderungen

Das Praktische an der ‚Mobilen Zeiterfassung‘: Sie kommt ohne eigene Hardware aus. Alles, was der Monteur benötigt, ist sein eigenes Smartphone. Internetfähigkeit ist ein Muss, ansonsten sind die Systemvoraussetzungen gering. Nach der schnellen Installation kann der Monteur sofort loslegen und seine Stunden mobil erfassen. Auch die verschiedenen Aufträge hat er jetzt jederzeit im Blick und kann so besser seinen Tag planen.

Datenerfassung in Echtzeit: Agieren statt reagieren

Während der Monteur unterwegs bei den Kunden ist, erkennt man im Büro bereits, wie viele Stunden erfasst wurden. Alle Daten werden in Echtzeit übertragen, so dass man Abrechnungen zeitnah erstellen und so die Liquidität verbessern kann. Auch schnelle Reaktionen auf veränderte Bedingungen sind jetzt möglich: Projekte, die zeitintensiver sind als veranschlagt, können schnell identifiziert und die Abrechnung entsprechend angepasst werden. Gerät ein Monteur mit der Arbeit in Verzug, hat der Projektleiter sofort im Blick, wer vorzeitig fertig wird und den neuen Auftrag übernimmt. Die Projekt- und Auftragszuweisung erfolgt also flexibler als zuvor. Da Mitarbeiter jetzt mit ihrem Smartphone gemachte Fotos direkt Projekten zuordnen können, hat man auch im Büro immer einen realistischen Eindruck der Situation und kann direkt agieren, statt nur zu reagieren. Und ganz nebenbei entsteht eine Auftragsdokumentation direkt auf der Baustelle, die automatisch im Hauptsystem hinterlegt wird.

Mehr Lebensqualität für alle

Durch die Vereinfachung der Prozesse gewinnen alle Mitarbeiter des Betriebs an Lebensqualität. Denn der Monteur, der den ganzen Tag unterwegs war, muss nicht noch abends am Büro vorbeifahren, um seine Stundenzettel abzugeben. Es besteht auch keine Gefahr mehr, Unterlagen zu verlieren oder bei hohem Arbeitspensum mit der Aktualisierung der Dokumente nicht mehr nachzukommen. Alles geht schnell und mit einem Touch, dank der praktischen Stempelfunktion, die neben der klassischen Zeiterfassung ebenfalls in die App integriert ist. Beim Kunden angekommen muss sie nur aktiviert werden und schon zählt sie die Zeit, bis man sie beim Verlassen des Kunden stoppt. Die gezählte Zeit wird automatisch dem Stundenkonto des Monteurs hinzugefügt sowie dem Auftrag zur Abrechnung zugebucht. Auch im Büro fällt weniger Arbeit an: Da alle Daten direkt verfügbar sind, muss man mit der Bearbeitung nicht bis zum Wochenende warten. Im Gegensatz zu einem eilig handgeschriebenen Stundenzettel können sämtliche Inhalte gelesen werden, so dass keine weiteren Rücksprachen mit dem Monteur notwendig sind. So kann mit etwas Glück auch die Buchhaltung am Freitag mit den anderen ins wohlverdiente Wochenende gehen. Und als kleinen Bonus hat man außerdem Papier gespart und sein Unternehmen noch nachhaltiger gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.