Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Referenz:
Sony VPL-HW50ES im Test – Heimkino im besten Sinne

Im Testraum der GEBÄUDEDIGITAL-Redaktion stand kurz vor dem Jahreswechsel ein ganz besonderer Kandidat: Der neue Sony-Projektor VPL-HW50, Nachfolger des hochgelobten HW30. Mit einem Preis von 3.200 Euro kommt er vorwiegend im ambitionierten Heimkino zum Einsatz und konnte – soviel sei bereits verraten – auf ganzer Linie überzeugen.
Wer sich heute ein Heimkino einrichten möchte, der muss längst keine sechsstelligen Beträge mehr in die technische Ausstattung investieren. Die Bildqualität der Projektoren ist heute so gut, dass auch gehobene Ansprüche an das Kinovergnügen für vergleichsweise kleines Geld realisierbar sind. Unser Testkandidat ist so ein Geräte für die gehobenen Ansprüche. Mit einem Marktpreis von ca. 3.200 Euro liegt der Sony VPL-HW50 im oberen Preissegment von Heimkino-Beamern. Dafür erwarten Heimkino-Enthusiasten aber auch ein perfektes Bild – heute bitteschön in 3D. Soviel sei an dieser Stelle bereits verraten: Die Kunden werden vom Sony VPL-HW50 nicht enttäuscht. Der Sony ist der beste Beamer, den wir bisher in der Redaktion der GD getestet haben und stellt damit unsere neue Referenz dar. Doch nun der Reihe nach…

Äußerlichkeiten

Der VPL-HW50 kommt in dem bekannten organischen Sony-Design, wie man es von der Playstation 3 her kennt: Die wahlweise schwarze oder weiße, hochglänzende und gerundete Edeloberfläche gibt dem Gerät ein hochwertiges Erscheinungsbild. Mit einem Gewicht von 9,6kg und einer Größe von ca. 40x46x18cm (Breite, Tiefe, Höhe) ist das Gerät unproblematisch bei der Installation. Die geringen Lüftergeräusche erfordern unseres Erachtens keine weiteren Maßnahmen zur Geräuschdämmung. Die Lichtausgabe wird von Sony mit 1.700lm angegeben, die durch eine Ultrahochdrucklampe mit 200W erzeugt werden, die mit einer Lebensdauer von 2.000h angegeben ist. Das Kontrastverhältnis liegt bei 100.000:1, wobei eine in unserem Test sehr gut und geräuschlos arbeitende adaptive-Iris (Advanced Iris) hilft, diesen Wert zu erreichen. Die native Auflösung der Panels beträgt jeweils 1.920×1.080, also Full HD. Ausgestattet ist der Sony mit einer manuellen Lens-Shift-Einstellung, die vertikale (±71%) und horizontale (±25%) Korrekturen erlaubt. Die Anschlussmöglichkeiten des HW50 reichen von den üblichen zwei HDMI-Schnittstellen, über einen analogen VGA-Eingang, einem Komponenteneingang, einem IR-In-Anschluss für den Anschluss eines externen IR-Sensors sowie einen Anschluss für den 3D Sync Connector (siehe unten). Für die Einbindung in größere Setups ist das Gerät mit einem neunpoligen D-Sub-Anschluss zur Fernsteuerung ausgestattet.

Bedienung und Einstellung

Die Installation geht schnell von der Hand, auch durch das eingebaute Testgitter. Die Fernbedienung ist übersichtlich aufgebaut und die beleuchteten Tasten lassen auch im dunklen Heimkino eine sichere Bedienung zu. Besonders anwenderfreundlich: Viele Anwenderfunktionen, wie Gamma-Korrektur, Farbe, Bildgeometrie (Aspect), aber auch Funktionen zur Zwischenbildberechnung oder Advanced Iris sind auf der Fernbedienung direkt abrufbar – ein aufwändiges Manövrieren durch zahlreiche Untermenüs erübrigt sich dadurch. Als ‚Plus-Minus‘-Tasten sind die Funktionen Schärfe, Kontrast und Helligkeit auf der Fernbedienung verfügbar. Anwender können für das OSD-Menü aus einer von 16 Sprachen wählen. Die exzellente Optik mit einem Zoomfaktor von 1,6 erlaubt Projektionsdiagonalen von bis zu 7,62m. Wer bei 16:9 eine Leinwand von 4m formatfüllend ausleuchten möchte, muss also mindestens 4,85 Abstand halten. Für das ambitionierte Heimkino ist das ein sehr vernünftiger Wert. Alle optischen Einstellungen müssen manuell am Gerät erfolgen, also sowohl Shift-, Zoom- als auch Fokuseinstellung erfolgen mechanisch. In dieser Preisklasse hätten wir uns zumindest einen motorischen Fokus gewünscht, auch wenn diese Eigenschaft in den Festinstallationen, für die der Sony wohl am häufigsten eingesetzt wird, nicht wirklich wichtig ist. Die Shift-Mechanik arbeitet zwar zweckmäßig ist aber unpräzise, was die Einstellung etwas ‚fummelig‘ macht. An dieser Stelle sei erwähnt, dass das Gerät für die Reinigung des Filters in den meisten Fällen von der Decke abmontiert werden muss, da das Fach für den Filterzugriff auf der Unterseite des Projektors angebracht ist. Das gleiche gilt übrigens auch für den Lampenwechsel, der nach rund 2.000 Stunden fällig wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die WLAN-Nutzung hat 2013 den Break-Even-Point mit der LAN-Nutzung erreicht. Jedoch ist es ein Trugschluss anzunehmen, dass Verkabelungen allgemein durch Funk ersetzt werden. Da auch am Ende jeder WLAN-Verbindung irgendwo ein physikalischer Rechner stehen muss, setzen bereits die neuen, verbesserten Geschwindigkeiten für Wireless verbesserte Geschwindigkeiten für Wire voraus. Vor allem aber ergeben sich durch die verbesserte Leistung aus PoE+ oder PoE++ neue Einsatzmöglichkeiten: Smart Homes, das IoT oder die Industrie sind nur einige der Bereiche, die daraus einen erheblichen Nutzen ziehen können. Ein Ausblick. ‣ weiterlesen

Anzeige

Erinnern Sie sich noch, Anfang des Jahrtausends bestand das „Soundmanagement“ noch aus der klassischen Stereoanlage im Wohnzimmer, einem analogen Küchen- und Bad-Radio sowie den Radioweckern in den Schlafräumen. Die CD war das verbreiteste Speichermedium für Musiktitel. Mittlerweile gibt es professionelle Multiroom-Systeme mit Schnittstelle für die Einbindung in die Haus- und Gebäudeautomation. ‣ weiterlesen

Worauf kommt es bei Komponenten für die optimale Energieversorgung für HiFi- und Heimkinogeräte an? Welchen Einfluss haben die Materialien der Leinwände für das perfekte Heimkino auf die Bildqualität? Wie stark ist die Klangqualität vom verwendeten High-End-Kabel abhängig? All diese Fragen werden im folgenden Beitrag erläutert.
‣ weiterlesen

Anzeige

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bautr?gergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in N?rnberg. ‣ weiterlesen

Es ist Zeit für den Fr?hjahrsputz, nicht nur im Haus. An oder auf vielen H?usern sind Empfangsanlagen montiert, die entweder von der Witterung gezeichnet und verrostet, oder auch technisch veraltet sind. Oftmals verschandeln ausgeblichene oder verrottete Sat-Spiegel frisch renovierte Fassaden. Mit verh?ltnism??ig geringem Aufwand kann man so der Fassade oder dem Dach einen zus?tzlichen neuen Impuls verleihen und so die Optik verbessern und den Wert erhalten bzw. steigern. Dies sollte bei einer Renovierung am besten immer gleich mit erledigt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige