Anzeige
Anzeige

Wohnungseinbrüche: Handwerk hilft bei Prävention

Die Zahl der Wohnungseinbrüche hat in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Die polizeiliche Kriminalstatistik vermeldet für 2014 eine Zunahme um 1,8% auf rund 152.000 Fälle. E-Handwerksfirmen können dabei staatliche Förderprogramme nutzen. Ein Forschungsprojekt des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen bestätigt in diesem Zusammenhang die positive Wirkung von Präventionsmaßnahmen. Es zeigt sich außerdem: Von der Beratung durch ein Sicherheitsfachgeschäft oder einen entsprechenden Handwerksbetrieb geht eine stärkere Präventivwirkung aus, als von einer Polizeiberatung. Der aktuelle Präventionsreport der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) informiert über die Ergebnisse des Forschungsprojektes und beschreibt vielversprechende Handlungsansätze für die Prävention. Eine staatliche Förderung für präventive Maßnahmen zum Einbruchschutz ist bislang nur indirekt über die Förderprogramme der KfW-Bankengruppe (KfW) ‚Altersgerecht Umbauen (Nr. 159, 455)‘ und ‚Energieeffizient Sanieren (Nr. 151, 430)‘ abrufbar. Innerhalb dieser Förderprogrammne kann in Maßnahmen zum Schutz gegen Wohnungseinbruch investiert werden, wenn sie in unmittelbarem Zusammenhang mit barrierereduzierenden Maßnahmen oder energetischer Sanierung stehen. Allerdings wurde am Donnerstag, den 21. Mai bekannt, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen hat, den Einbruchschutz für Häuser und Wohnungen stärker zu fördern. Es sollen für dieses und die nächsten beiden Jahre jeweils 10Mio.Euro zur Verfügung gestellt werden. Künftig kann der Einbau von Alarmanlagen, sicheren Türen und Fenstern oder Gittern von der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) separat gefördert werden. Dabei werden 20% der Investitionen vom Staat bezuschusst – bis zu einer Höhe von maximal 1.500 Euro pro Auftrag, bei einem Mindestinvestitionsvolumen von 500 Euro. Die Förderung der Materialkosten kann dabei zusätzlich zur steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen in Anspruch genommen werden. In den nächsten Monaten werden vom Bundesbauministerium die Fördervoraussetzungen und die jeweilige Förderhöhe für die einzelne Maßnahme noch konkretisiert, sodass das Programm voraussichtlich ab Herbst abrufbar ist. Sobald es neuere Informationen zu dieser KfW-Förderung gibt, werden wir wieder berichten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über zwanzig Jahren ist der Gira HomeServer als Bordcomputer für intelligente Gebäude auf Basis einer KNX Installation verfügbar. Nun hat das Unternehmen ein umfangreiches Update veröffentlicht. Mit Release 4.11 werden verschiedene Funktionen verbessert und vereinfacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Regler und Taster der Serie KNX eTR von Elsner Elektronik können mit oder ohne Schalterdose an der Wand installiert werden. Alle Geräte der Serie werden über die KNX-Busspannung versorgt, damit ist nur die KNX-TP-Leitung zum Anschluss notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige