Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wohnungseinbrüche: Handwerk hilft bei Prävention

Die Zahl der Wohnungseinbrüche hat in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Die polizeiliche Kriminalstatistik vermeldet für 2014 eine Zunahme um 1,8% auf rund 152.000 Fälle. E-Handwerksfirmen können dabei staatliche Förderprogramme nutzen. Ein Forschungsprojekt des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen bestätigt in diesem Zusammenhang die positive Wirkung von Präventionsmaßnahmen. Es zeigt sich außerdem: Von der Beratung durch ein Sicherheitsfachgeschäft oder einen entsprechenden Handwerksbetrieb geht eine stärkere Präventivwirkung aus, als von einer Polizeiberatung. Der aktuelle Präventionsreport der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) informiert über die Ergebnisse des Forschungsprojektes und beschreibt vielversprechende Handlungsansätze für die Prävention. Eine staatliche Förderung für präventive Maßnahmen zum Einbruchschutz ist bislang nur indirekt über die Förderprogramme der KfW-Bankengruppe (KfW) ‚Altersgerecht Umbauen (Nr. 159, 455)‘ und ‚Energieeffizient Sanieren (Nr. 151, 430)‘ abrufbar. Innerhalb dieser Förderprogrammne kann in Maßnahmen zum Schutz gegen Wohnungseinbruch investiert werden, wenn sie in unmittelbarem Zusammenhang mit barrierereduzierenden Maßnahmen oder energetischer Sanierung stehen. Allerdings wurde am Donnerstag, den 21. Mai bekannt, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen hat, den Einbruchschutz für Häuser und Wohnungen stärker zu fördern. Es sollen für dieses und die nächsten beiden Jahre jeweils 10Mio.Euro zur Verfügung gestellt werden. Künftig kann der Einbau von Alarmanlagen, sicheren Türen und Fenstern oder Gittern von der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) separat gefördert werden. Dabei werden 20% der Investitionen vom Staat bezuschusst – bis zu einer Höhe von maximal 1.500 Euro pro Auftrag, bei einem Mindestinvestitionsvolumen von 500 Euro. Die Förderung der Materialkosten kann dabei zusätzlich zur steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen in Anspruch genommen werden. In den nächsten Monaten werden vom Bundesbauministerium die Fördervoraussetzungen und die jeweilige Förderhöhe für die einzelne Maßnahme noch konkretisiert, sodass das Programm voraussichtlich ab Herbst abrufbar ist. Sobald es neuere Informationen zu dieser KfW-Förderung gibt, werden wir wieder berichten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige