Anzeige
Anzeige

Wohnungsbaugenossenschaft Erfurt:
Schöner und sicherer wohnen

Zu DDR-Zeiten wurden oft gewaltige Wohnkomplexe aus dem Boden gestampft, die heute in ihrem ursprünglichen Zustand weder gebäudetechnisch überzeugen, noch den Mietern ein attraktives Wohnumfeld bieten können. Dass es auch anders geht, beweisen die Wohnanlagen Györer Straße 1-4 und 5-7 im Norden der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Nach der Wende wurden Isolation, Installation, Fenster, Aufzüge und Außenverkleidung von der Wohnungsbaugenossenschaft Erfurt (WBG Erfurt) auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Auch eine umfassende Videoüberwachung wurde installiert.
Viele der etwa 1.500 Mieter und Genossenschaftsmitglieder waren nach der Renovierung nicht restlos zufrieden mit ihrem Zuhause. Störungen des Gemeinschaftsfriedens durch im Keller übernachtende Obdachlose, Graffitischmierereien, Fahrzeugaufbrüche, ‚Klingelstreiche‘, nächtlicher Lärm, Zeitungsdiebstähle aus den Briefkästen und manches mehr trübten die positive Grundstimmung der Mieter.

Sicherheit schafft Vertrauen

Die WBG Erfurt suchte nach einer Lösung, um diese Störungen einzudämmen, und entschied sich für eine umfassende Videoüberwachung in Kombination mit einem privaten Wach- und Sicherheitsdienst. Erfahrungen mit Sicherheitslösungen gab es bereits aus einem ähnlichen Objekt: Dort setzte die WBG Erfurt schon seit geraumer Zeit auf Videoüberwachung, um die tatsächliche und gefühlte Sicherheit der Mieter zu verbessern. Die dort zum Einsatz kommende analoge Kameratechnik stellte jedoch qualitativ nicht zufrieden, da sie unflexibel in der Anwendung, kompliziert in der Bedienung und unzuverlässig im Betrieb war. Das Konzept für eine digitale Videoüberwachung des Mobotix-Secure-Partners Telegant aus Jena überzeugte die Verantwortlichen hingegen unter anderem durch einen größeren Anwendernutzen. Jeder der Wohnblöcke in der Györer Straße erhielt eine Concierge-Loge, die im wöchentlichen Wechsel 24h am Tag von einem Mitarbeiter eines Wach- und Sicherheitsdienstes besetzt ist. Den umfassenden Einblick in die Eingangsbereiche verschafft ihm die Megapixel-Kameratechnik auf IP-Grundlage von Mobotix. Es wurde eine einfach zu bedienende, aber dennoch umfassende Überwachungslösung speziell für Wohnanlagen geschaffen. Das Grundkonzept wurde durch Telegant-Geschäftsführer Michael Rodmann erarbeitet und in Zusammenarbeit mit der WBG Erfurt optimiert. Die zuvor beklagten Zustände sind als Folge der Sicherheitsmaßnahmen schnell zurückgegangen, was wiederum zur Akzeptanz der Überwachungslösung beitrug.

Kameras an den neuralgischen Punkten

Es wurden im Innen- und Außenbereich an sorgfältig ausgewählten Positionen insgesamt 19 M22-Secure-Kameras und in den Concierge-Logen je eine D12Di-Secure-Kamera installiert. Beobachtungsschwerpunkte sind die Eingangstüren und die dahinter liegenden Hauptflure, die Aufzugtüren im Erdgeschoss, Gebäudevorder- und -rückseiten sowie die Briefkastenanlagen. Jede Concierge-Loge ist mit einer identischen Technik ausgestattet, bestehend aus einem PC mit Alarmspeicher und Flachbildschirm. Das Monitorbild zeigt mithilfe der Leitstandsoftware MxControlCenter den Grundriss beider Gebäude und im Bild werden an den Kamerastandorten kleine Überwachungsbilder eingeblendet. Beim Auftreten eines frei definierbaren Alarmkriteriums, wie beispielsweise einer Bewegung im Bild, macht ein roter blinkender Rahmen den Mitarbeiter des Wachdienstes darauf aufmerksam. Mit einem Mausklick kann er sich das betreffende Kamerabild in der vollen Bildschirmgröße darstellen lassen und entsprechend reagieren. Gleichzeitig wird das Bild oder die Bildsequenz zur späteren Auswertung aufgezeichnet. Die Schärfe der Kamerabilder macht die Identifikation der Personen problemlos möglich. So konnte bereits einmal zur Aufklärung einer Straftat beigetragen werden.

Gegensprechen inklusive

Für die technische Umsetzung der funktionalen Vorgaben mussten die Techniker einige Male in die ‚Trickkiste‘ greifen, indem beispielsweise in allen Kameras der eingebaute Lautsprecher für gezielte Durchsagen des Wachmanns nutzbar gemacht wurde. Der Postbote und auch die Bewohner können sich vor den Eingangstüren per Knopfdruck anmelden und werden über den elektrischen Türöffner eingelassen. Diese Funktion wird über die Netzwerkkamera in Verbindung mit einem speziell entwickelten Zusatzmodul realisiert. Auch bei Alarmsituationen kann über die Gegensprechfunktion mit den beteiligten Personen Kontakt aufgenommen werden. Im Zweifelsfall klärt dann ein kleiner Dialog die Situation. Diese Funktionen sind vollständig in den hoch auflösenden Netzwerkkameras mit nur geringem Zusatzaufwand realisierbar – eine Lösung, die mit konventioneller analoger Kameratechnik nicht umsetzbar wäre.

Netz mit Funkabschnitt

Eine besonders knifflige Aufgabe bei der Realisierung stellte die Verbindung der zwei getrennten Gebäudekomplexe dar. Deren datentechnische Vernetzung mit Twisted-Pair-Kabeln wäre nur mit hohem technischem und finanziellem Aufwand möglich gewesen. Deshalb kam eine preiswerte und zuverlässige W-LAN-Funkbrücke zum Einsatz, die ohne Performanceeinbußen beide Gebäudeteilnetze zu einem gemeinsamen verbindet. Als besonders angenehm wurde die Möglichkeit der Stromversorgung der Kameras über das Ethernet (Power over Ethernet: PoE) empfunden. Hier kommen Power-Racks zum Einsatz. Diese speziell auf Mobotix-Netzwerkkameras zugeschnittene Lösung bietet durch ihre Redundanz eine besonders hohe Ausfallsicherheit. Aufgrund von PoE spart man also Verkabelungsaufwand und durch die geringe Leistungsaufnahme der Kameras über die gesamte Lebensdauer beträchtliche Stromkosten.

Zufriedenheit auf allen Seiten

Alle Beteiligten profitieren von der gefundenen Lösung: Die WBG Erfurt erhielt eine zukunftssichere, ausbaufähige Lösung zur Erhöhung der Sicherheit in ihren Mietobjekten in der Györer Straße. Die dadurch hinzugewonnene Lebensqualität steigerte die Wertigkeit und Akzeptanz der Immobilie. Telegant konnte sich als Systempartner profilieren, der die anspruchsvolle Kameratechnik von Mobotix zu einer kundengerechten Lösung ‚veredelt‘ hat und mit diesem Referenzobjekt auf das breite Interesse der Wohnungswirtschaft stößt. Die leichte Handhabung der High-End-Technik überzeugte zudem die Concierges. Und schließlich fühlen sich jetzt die Bewohner durch gesteigerte Sicherheit in ihrer Wohnumgebung wohler als vorher.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Anzeige

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige