Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die digitale Transformation des Wohnraums wird zum Standard

Wohnbau 4.0 für die Gebäudeinstallation

Die digitale Transformation des Wohnraums

Die Anforderungen an den modernen Wohnbau sind vielfältig: Die Vernetzung aller technischen Funktionen wie Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Lüftung, Klima, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Energieoptimierung sind wesentlich, zeitgemäßes Design, hohe Produktqualität, Bedienungskomfort und Anwendungssicherheit ebenso. Schneider Electric stellt hierzu ein umfassendes System unter dem Motto Wohnbau 4.0 vor.

 

Bild: Schneider Electric GmbH

Für Schneider ist Digitalisierung kein Selbstzweck: Sie soll das Leben in den eigenen vier Wänden komfortabler, flexibler und schöner machen. Die Spezialisten für die digitale Transformation in den Bereichen Energiemanagement und Automatisierung definieren den Wohnbau 4.0 als umfassenden Ansatz, der über die Anwendung smarter Endgeräte deutlich hinausgeht.

Breites Produktportfolio

Ausgehend von der Überzeugung, dass der freie Zugang zu Energie ein grundlegendes Bedürfnis und Recht aller Menschen ist, richtet der Anbieter mit seinen Marken Merten, Ritto und ABN Produkte und Lösungen darauf aus, den Menschen einen zuverlässigen Zugang zu effizient genutzter Energie zu verschaffen. Dabei deckt das Unternehmen ein breites Produktportfolio ab, das unterschiedlichen technischen Ansprüchen, Wohn- und Lebenssituationen gerecht wird.

Vielfältige Produktlösungen

Wohnbau 4.0 begleitet die Menschen in ihrem privaten Lebensumfeld ein Leben lang, soll Flexibilität sowie vielfältige Produkte- und Lösungen bieten: Im Single- oder Studenten-Appartement, im Einfamilienhaus mit Hobbykeller, in Mehrfamilienhäusern unterschiedlichster Größenordnung oder in der Seniorenwohnung mit Assistenzsystemen will der Hersteller im wahrsten Sinne des Wortes ‚zuhause‘ sein.

 

Verdrahtungsr?ume hinter den Hutschienen vereinfachen die Montage ebenso wie Vorpr?gungen f?r die Standardkan?le aller f?hrenden Hersteller. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Verdrahtungsräume hinter den Hutschienen vereinfachen die Montage ebenso wie Vorprägungen für die Standardkanäle aller führenden Hersteller. (Bild: Schneider Electric GmbH)

KNX als Standard

 

Als Komplettanbieter für Elektroinstallationslösungen, vernetzte und energieeffiziente Gebäude reicht das Portfolio von der traditionellen Elektroinstallation über die Energieeinspeisung und die Steckdose bis hin zu cleveren Hightech-Funktionen im Bereich Licht-, Heizungs- oder Türsteuerung. Mit KNX als dem weltweit gültigen Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik und der Wiser-Lösung verfügt Schneider über Angebote, um einzelne Räume oder ein komplettes Gebäude smart zu machen. Während KNX, seinerzeit von Merten mitbegründet, sowohl auf den Premium-Wohnbau als auch auf den kleineren Zweckbau zielt, ermöglicht Wiser mit dem bereits bewährten Wiser Taster-Modul und der Wiser App den einfachen Einstieg ins Smart Home – auch als Einzelraumlösung z.B. für Lichttaster die per Smartphone gesteuert werden. Mit der Erweiterung von Features und Anwendungen verspricht Wiser funk- und appbasierte Konnektivität von konventionellen Produkten. Die Lösung wird kontinuierlich erweitert und ermöglicht die Steuerung von Licht, Heizung und Energie im privaten Wohnumfeld mit einer App.

Wohnbau 4.0 für dieGebäudeinstallation
Bild: Schneider Electric GmbH Bild: Schneider Electric GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige