Anzeige
Anzeige

Wir profitieren alle

Liebe Leserinnen und Leser,

seit dem 1. Januar 2010 ist der Einbau neuer, digitaler Zähler, sogenannter ‚Smart Meter‘, in Neubauten und bei größeren Renovierungen gesetzlich vorgeschrieben. Doch haben Sie gewusst, dass jeder Nutzer laut Energiewirtschaftsgesetz seit diesem Stichtag, unabhängig von Neubau und Totalsanierungen, die Installation eines intelligenten Zählers bei seinem Energieversorgungsunternehmen (EVU) einfordern kann? Des Weiteren müssen die Versorger seit dem 30.12.2010 Stromtarife anbieten, die einen Anreiz zum Energiesparen geben.

Vorteile auch für EVU

Die EVU sind zwar verpflichtet, den Kunden die genannten Angebote zu machen, aber aktiv werden müssen sie nur auf Anforderung. Und genau da liegt das Problem: Ohne strengere gesetzliche Vorgaben wird die Technologie nicht mit der nötigen Geschwindigkeit vorangebracht. Eine webbasierte Umfrage der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen bei deutschen Energieversorgern aus dem Jahr 2008 belegt diese These. Demnach liegt der Hauptgrund, warum die EVU sich mit dem Thema Smart Metering auseinandersetzen, in den erwarteten (zukünftigen) Maßnahmen der Politik (84,8%). Wirtschaftlichkeits- (41,3%) und Wettbewerbsüberlegungen (37,0%) sind für die EVU vorerst zweitrangig. Dabei liegt der Nutzen nicht ausschließlich bei den Verbrauchern. Die detaillierte Erfassung des Verbrauchsverhaltens jedes einzelnen Haushalts erleichtert den Energieversorgern die Abstimmung von Stromangebot und Stromnachfrage, was sich positiv auf das gesamte Elektrizitätsnetz auswirkt. Die EVU könnten z.B. Spitzenlastkraftwerke einsparen.

E-Handwek muss Bescheid wissen

Im europäischen Ausland ist die Verbreitung der intelligenten Stromzähler schon weiter vorangeschritten. Während in Deutschland die Bemühungen bezüglich einer flächendeckenden Ausstattung aller privaten Haushalte mit Smart Metern nur die Mindestanforderungen der gesetzlichen EU-Vorgaben beinhalten, gehen die Anstrengungen in Ländern wie z.B. Schweden, Italien, den Niederlanden oder auch Spanien weit darüber hinaus. Deutschland muss hier einen Rückstand aufholen. Es ist wichtig, das nötige Wissen über diese Technologie in die Haushalte und in das Handwerk zu bringen. Denn als Informationsquelle dient dem Verbraucher neben den EVU auch der Elektroinstallateur seines Vertrauens. Auch bei uns erfahren Sie, worauf es bei diesem Thema ankommt. Lesen Sie in dieser Ausgabe ab Seite 12 über die Möglichkeiten und Chancen, die sich mit der elektronischen Verbrauchserfassung eröffnen.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige