Windeinwirkung auf Kameras im Außenbereich

Überwachungskameras sind häufig dem täglichen Wetter und teilweise sehr starken Winden ausgesetzt. Deshalb ist es wichtig bei der Installation im Außenbereich solche Einflüsse zu berücksichtigen.

 (Bild: Axis Communications GmbH)

(Bild: Axis Communications GmbH)


Um einen besseren Überblick über das Geschehen zu haben, werden Kameras oft auf hohen Gebäuden, Masten oder Brücken installiert. Dadurch sind diese jedoch dem täglichen Wetter und teilweise sehr starken Winden ausgesetzt. Deshalb ist es bei der Planung eines Kamerasystems essentiell, dass der Systemintegrator die Windeinwirkung bei Installationen im Außenbereich berücksichtigt. Ein wichtiger Parameter für die Planung einer stabilen Kamerainstallation ist das Verständnis für die unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten. So gibt es z.B. in Küstengebieten sehr hohe Windgeschwindigkeiten, die speziell zugeschnittene Installationen erfordern. Wenn eine verstärkte Frequenz mit der natürlichen Frequenz eines Systems übereinstimmt, dann kann ein aeroelastisches Flattern entstehen. Dies kommt z.B. häufig bei Schaukeln, Straßenschildern und Brücken vor. Der Luftwiderstand oder die Zugkraft ist die resultierende Kraft, die auf ein Objekt ausgeübt wird, das vollständig von der Luft umströmt wird.

Zwei Beispiele: Dome- und Boxkamera

Um den Luftwiderstand, d.h. die Zugkraft von Axis-Kameras zu zeigen, geben wir zwei Beispiele unterschiedlicher Umrisse. Eine Dome- und eine Boxkamera mit Außengehäuse. Bei der Simulation des Luftstroms können wir von der Seite und von oben sehen, wie die Luft um die Kamera herumströmt. Ein weiterer Faktor, der hauptsächlich die Funktionalität und die Bildqualität betrifft, ist die vom Wind verursachte Bewegung und Erschütterung der Kamera. Dieses Problem verschärft sich mit größerer Brennweite der Kamera. Je größer die Brennweite (Zoom-Faktor) ist, desto empfindlicher reagiert die Kamera auf Bewegungen und Erschütterungen. Um die Bildqualität unter jeglichen Bedingungen sicherzustellen, ist die Wahl einer soliden Konstruktion in Verbindung mit einer geeigneten Halterung immer noch die beste Methode.

Vorteile für Axis-Partner

Genauere Ausführungen zu diesem Thema sowie Berechnungsbeispiele sind auf den Axis-Partnerseiten für das A&E-Programm erhältlich. Die Anmeldung als Axis A&E-Partner ist hier möglich: www.axis.com/de/partner/consult/index.htm. Partner profitieren von einem kostenlosen Service, der benutzerfreundliche Tools wie Ausschreibungstexten, Visio- und CAD-Zeichnungen, ständig aktualisierten Online-Informationen sowie Zugang zu Weiterbildungsveranstaltungen bietet.

Windeinwirkung auf Kameras im Außenbereich
Bild: Axis Communications GmbH Bild: Axis Communications GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Digitale Lizenz ersetzt physikalische Schlüssel

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Intelligente IP-Video- und Thermaltechnologie

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden. ‣ weiterlesen

Moderne Gebäudeüberwachung

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend? ‣ weiterlesen

Finger als individueller Schlüssel

Sowohl in privaten Haushalten als auch im Objektbereich erg?nzen Finger immer mehr die konventionellen Schl?ssel. Durch das Ber?hren eines Scanners ?ffnet sich die T?r und die Nutzer treten ein. Was bei Smartphones und Laptops bereits seit l?ngerem Alltag ist, wird auch bei Zutrittssystemen h?ufiger angewendet. ‣ weiterlesen

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 f?r Melder, die sowohl Rauch als auch W?rme erkennen. Die Europ?ische Norm legt Anforderungen, Pr?fverfahren und Leistungsmerkmale f?r punktf?rmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen f?r Geb?ude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich f?r mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

‣ weiterlesen