Anzeige

Wie Solaranlagen höhere Gewinne abwerfen

Mit einem weltweiten Wachstum von 50% und mit Hightech-Firmen, die internationale Investoren anziehen, ist die Solarbranche zu einem lukrativen Zukunftsmarkt mit hohem Wachstumspotenzial geworden. Solar-Betreiber, die ihre Gewinne steigern wollen, setzen auf zwei Größen: auf eine hohe Energieausbeute sowie auf Anlagen, die möglichst lange wartungsfrei funktionieren. Denn für eine höhere Energieausbeute müssen sich die Photovoltaik-Paneele flexibel nach dem Sonnenstand ausrichten lassen: Das sogenannte Suntracking kann den Wirkungsgrad einer Anlage um bis zu 35% steigern – vorausgesetzt, alle technischen Komponenten spielen zuverlässig zusammen. Besonderes Augenmerk muss hier auf die Paneele gelegt werden, denn diese sind Wind und Wetter ausgesetzt. Aufgrund dessen ist es umso wichtiger, dass die Antriebslösung zuverlässig und mit einer hohen Haltelast ausgestattet ist. Die Schubspindelantriebe des Unternehmens bewegen die Paneele in den richtigen Winkel zur Sonne und halten sie auch bei starken Windböen in Position. Der Antrieb Aton mit mechanischer Selbsthemmung richtet Photovoltaik-Paneele so aus, dass sie in einem optimalen Winkel zur Sonne stehen. Gleichzeitig ist das Produkt mit einer hohen Haltelast von bis zu 60.000N stark genug die Paneele auch bei stürmischem Wetter stabil in ihrer Position zu halten und so Schäden zu vermeiden. Sonst können kostenintensive Reparaturen anfallen, die den zusätzlichen Gewinn schmälern. So sorgt der Solarantrieb nicht nur für die Langlebigkeit der Anlage, sondern ist auch selbst über seine gesamte Lebensdauer hinweg wartungsfrei – vor Umwelteinflüssen schützt ihn das korrosionsbeständige Gehäuse.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem EE850 von E+E Elektronik lassen sich CO2-Konzentrationen bis 10.000ppm (1%) sowie relative Feuchte (rF) und Temperatur (T) mit einem einzigen Gerät messen. Der Kanalmessumformer kann sowohl in der Gebäudeautomation als auch für Klima- und Prozesssteuerungsaufgaben eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige