Wie schnell die Zeit
doch vergeht…

Es scheint als sei es gestern gewesen, dass Klauke sein erstes akkuhydraulisches Pistolenwerkzeug im Jahre 1994 vorgestellt hat. Mit dieser für die damalige Zeit fortgeschrittenen Technologie, war es für Klauke Kunden zum ersten Mal möglich, einen Kabelschuh bis 300mm² einfach, schnell und ohne großen manuellen Kraftaufwand zu verpressen. Mit einem Titanium Kopf, Kraft von 50kN und einem 12V NiMH-Akku, eine wirkliche Revolution für das Elektrohandwerk!

Doch schon damals hatte Klauke Visionen. So wurde das Produktprogramm kontinuierlich erweitert, beispielweise um Werkzeuge mit 120kN Kraft für das Verpressen größerer Querschnitte oder die Einführung des handlichen mini Stabwerkzeuges im Jahr 2002. Ein weiterer Meilenstein wurde im Jahr 2009 mit der Einführung der Generation Safety Plus gesetzt. Mit dem Fokus auf die neue Akkutechnologie Li-Ion und dem Thema Sicherheit, wurde die bis dato erfolgreichste Werkzeuggeneration vorgestellt. Das änderte sich im vergangenen Jahr, als die Next Generation der akkuhydraulischen Werkzeuge präsentiert wurde. Diese Generation trifft das digitale Zeitalter. Next Generation: Alle Werkzeugdaten können direkt am Werkzeug oder per App kontrolliert und Qualitätsnachweise einfach per Knopfdruck erstellt werden.

Next Generation: Akkuhydraulische Werkzeuge für das 21. Jahrhundert
(Bild: Gustav Klauke GmbH)

Zuverlässiger Qualitätsnachweis

Klauke setzt neue Standards bei akkuhydraulischen Press- und Schneidwerkzeugen und gibt Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit. Durch modernste Technologie steigert der Anwender die Effizienz seiner Arbeit und kann dies in Form eines Qualitätsprotokolls auch zeigen. Alle Presswerkzeuge speichern projektbezogen die Pressdaten, welche sich per Bluetooth auslesen lassen. Mit der kostenlosen i-press Software kann dann ein Projektprotokoll erstellt werden, welches als Qualitätsnachweis ausgehändigt wird. Direkt am Werkzeug werden zudem die wichtigsten Daten über ein LED-Display angezeigt. Ausdauerndere Akkus von Bosch oder Makita ermöglichen längeres Arbeiten. Das verbesserte ergonomische Design gewährleistet komfortables Handling und durch die neue Bauweise sind die Werkzeuge optimal vor Wasser und Schmutz geschützt. Ein besonderes Feature bieten noch alle Schneidwerkzeuge der Next Generation ab 45mm: den innovativen Öffnungsmechanismus. Dieser ermöglicht ein sichereres und schnelleres Arbeiten. Für den Fall, dass sich ein unerwünschter Gegenstand zwischen den Schneiden befindet, muss nur noch der Bedienknopf losgelassen werden. Die beiden Schneidmesser fahren dann sofort wieder auseinander. Ein weiteres Beispiel, wie Klauke mit einfachen Lösungen die Sicherheit der Anwender verbessert.


Text | Gustav Klauke GmbH
www.klauke.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen