Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wie die Digitalisierung Geschäftsprozesse optimiert

Mit der Digitalisierung ist es wie mit einem Zahnarztbesuch: Früher oder später kommt niemand daran vorbei. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen aus der Elektroinstallation. Doch bei der Auswahl von passenden Softwarelösungen für den betrieblichen Alltag gibt es einiges zu beachten.

 (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

(Bild: Moser GmbH & Co. KG)


Lassen Sie mich Ihnen zu Beginn eine kleine Geschichte erzählen: Vor einiger Zeit besuchte ich einen Elektroinstallationsbetrieb, der mitten in einem Generationswechsel steckte. Ich fühlte mich in die 80er-Jahre zurückversetzt. Die Mitarbeiter reichten wöchentlich ihre Zettel mit den geleisteten Arbeitsstunden und Materialvebräuchen ein, die anschließend händisch erfasst werden mussten. Letztlich tippte die Seniorchefin Rechnungen und Angebote noch mit der Schreibmaschine ab. Ich gebe zu: Dabei handelt es sich um ein Einzelbeispiel, das in dieser Form nicht repräsentativ ist, aber doch eindrücklich zeigt: Das Handwerk generell, aber auch die Elektroinstallateure haben oft noch ein enormes Optimierungspotenzial bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Gewiss, der Computer hat überall in der Branche Einzug gehalten – aber nicht immer werden dabei aktuelle Technologien und Programmversionen genutzt. Woanders behelfen sich die Verwaltungsmitarbeiter umständlich mit Excel-Tabellen in Kombination mit Handzetteln. Diese Arbeitsweise sorgt im Alltag für spürbare Reibungsverluste.
BU (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

BU (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Digitalisierung ist kein Selbstzweck

Man muss kein Experte sein, um zu verstehen: Diese Verfahrensweisen sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Trotzdem setzen viele Unternehmen aus Elektroinstallation und Gebäudetechnik – wenn überhaupt – immer noch auf veraltete Technologien. Dabei bietet der allerortens beschriebene Megatrend „Digitalisierung“ enorme Chancen: „Unternehmen, die ihren Digitalisierungsgrad als gut oder sehr gut einschätzen, verzeichnen deutlich häufiger ein Umsatzwachstum. Insbesondere kleine Unternehmen profitieren von neuen Technologien“, heißt es etwa in einer Studie des Mobilfunkunternehmens Vodafone. Aber was steckt letztlich dahinter? Warum sollte man sich gerade jetzt als Unternehmer mit dem Thema auseinandersetzen und eine Umsetzungsstrategie entwickeln? In erster Linie spricht vor allem die effektivere und effizientere Abwicklung von Geschäftsprozessen für die Digitalisierung. Zugleich werden die Mitarbeiter in der Verwaltung von einfachen Arbeiten entlastet und die Transparenz innerhalb des Unternehmens erhöht. Der Chef, der bei Knopfdruck einsehen kann, welchen Status ein Projekt hat und dies zugleich mit der Vorkalkulation abgleichen kann – das ist keine Spielerei, sondern eine Realität, die die Wertschöpfung im Unternehmen signifikant erhöht.

Kaufmännische Softwarelösungen unterstützen den Handwerker mit allen notwendigen Funktionen und bieten noch deutlich mehr, um den beruflichen Alltag des Elektrikers zu erleichtern. Modular aufgebaute Systeme können genau an die Größe und an die Ansprüche des Elektrobetriebes angepasst werden. (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

Kaufmännische Softwarelösungen unterstützen den Handwerker mit allen notwendigen Funktionen und bieten noch deutlich mehr, um den beruflichen Alltag des Elektrikers zu erleichtern. Modular aufgebaute Systeme können genau an die Größe und an die Ansprüche des Elektrobetriebes angepasst werden. (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Individuelle Lösungen notwendig

Kern des Digitalisierungsprozesses sind kaufmännische Softwarelösungen, speziell auf die Bedürfnisse des Handwerks zugeschnitten. Diese Anwendungen decken alle wesentlichen betriebswirtschaftlichen Arbeitsabläufe möglichst auf einer Plattform ab. Projekte und die damit verbundenen Prozesse können dabei von der Angebotserstellung über die Kalkulation bis hin zu Auswertungen sowie dem Controlling transparent in der Software abgebildet werden. Gleichwohl wäre es falsch zu sagen, es gäbe die eine perfekte Lösung für alle Anwender. Die Erfahrung zeigt, dass jedes Unternehmen eine sehr individuelle Betrachtung benötigt, um zu identifizieren, an welchen Stellen und bei welchen Prozessen eine Digitalisierung Sinn macht bzw. gewünscht ist. Viele Kunden kommen zu uns und sagen, dass sie auf dem Markt bisher keine passenden Lösungen für ihre Bedürfnisse finden konnten. Auf der einen Seite dominieren kleine Anbieter mit Standardlösungen, die keine individuellen Anpassungen und wenig bis gar keinen Service bieten. Das andere Extrem sind die großen Hersteller, deren Produkte für die kleinen und mittelgroßen Betriebe der Branche schlichtweg überdimensioniert sind. Als Lösung in der Mitte sind modular aufgebaute Systeme zu empfehlen, die unserer Erfahrung nach genau die Bedürfnisse des Marktes treffen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Mit der Syska Euro Fibu 2018 stellt das Karlsruher Softwareunternehmen Syska die Nutzerfreundlichkeit seiner Finanzbuchhaltungslösung in den Mittelpunkt. Die neue Version der Buchhaltungssoftware für kleine und mittlere Unternehmen beinhaltet hilfreiche Tools, die für individuelle Anpassung und mehr Zeitersparnis sorgen. Zudem greift sie aktuelle Gesetzesvorgaben auf. ‣ weiterlesen

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Die Zukunft des papierlosen Büros ist eingeläutet und mit der Publikation der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff – kurz GoBD – durch das Bundesfinanzministerium inzwischen auch rechtskonform. Die Erwartung der Anwender von Bürosoftwareprodukten ist deutlich: Auch der Softwarehersteller muss die rechtskonformen Weichen stellen und die Buchhaltung nach GoBD-Vorgaben ermöglichen. Mit der Integration der IDEA Export-Schnittstelle und dem Datenformat ZUGFerRD in die Version 6.3. in die Handwerkersoftware TopKontor Handwerk reagiert der Softwarehersteller blue:solution software nun teilweise auf diese Forderung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige