Anzeige

Werden wir zum
gläsernen Verbraucher?

Intelligentes Energiemanagement und Hausautomation werden in großem Maße Einzug in die Haushalte finden. Das smarte, komfortabel über Tablet oder Mobiltelefon zu steuernde Zuhause wird die Zukunft bestimmen. Wichtig hierbei ist eine Vernetzung der verschiedenen Gewerke im Gebäude – nur so lassen sich die Synergien zwischen Energie, Komfort und Sicherheit optimal nutzen. Für eine zukunftsfähige und sichere Energieversorgung sind intelligente Stromnetze eine unverzichtbare Bedingung. Gebäude sind dabei Teile des Smart Grid – mittlerweile nicht mehr nur als Verbraucher, sondern ebenso als Erzeuger von Energie. Die beiden Ebenen, Gebäudeautomation und Smart Grid, müssen miteinander verbunden werden. Ein wichtiger Aspekt wird oft außer Acht gelassen: Die Sicherheit. Dieses Thema hat in Zeiten von Abhörskandalen hohe Sensibilität in der Bevölkerung. Die Einhaltung der Sicherheitsanforderungen ist eine Grundvoraussetzung für das Gelingen des Umbaus zu einem Smart Grid. Hierbei wird unterschieden zwischen Security (Sicherheit vor Angriffen auf die IT-Infrastruktur), Safety (Betriebssicherheit) und Privacy (Datenschutz). Hohe Priorität aus Sicht der Verbraucher hat der Datenschutz. Das Potenzial für Missbrauch hinsichtlich personenbezogener Daten in einem nicht ausreichend gesicherten Smart Grid ist außerordentlich hoch. Deshalb sollte dieser Aspekt bei der Entwicklung von Sicherheitskonzepten für intelligente Stromnetze eine vorrangige Rolle spielen – auch um für Akzeptanz bei der Bevölkerung zu sorgen. Im vorliegenden Heft wird die Sicherheitsproblematik im Smart Grid ab S.82 aufgegriffen. Der Artikel macht die enormen Herausforderungen deutlich, die sich mit einer zunehmenden Vernetzung ergeben und beschreibt praktikable Lösungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bedien- und Anzeigepanel Fabro KNX von Elsner Elektronik ist staubdicht sowie gegen starkes Strahlwasser geschützt (IP66) und damit für raue Umgebungen geeignet. So bietet sich der Einsatz der smarten KNX-Gebäudetechnik auch auf der Terrasse, im Gewächshaus und in der Garage an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auerswald bringt drei neue Mobilteile der Comfortel IP-DECT-Serie auf den Markt. Die Modelle M-710, M-720 und M-730 bieten eine Reihe an Verbesserungen gegenüber den bisherigen Geräten und sind ab sofort verfügbar. „Mit den neuen Handteilen der M-Serie bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für jeden Anwendungsbereich“, kommentiert Christian Auerswald, Geschäftsführer des Unternehmens, den Produktlaunch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach Antriebsserien mit EnOcean- und DECT-ULE-Funktransceivern, schafft Becker-Antriebe nun eine weitere Schnittstelle zu Funksystemen im Smart-Home-Bereich. Über die herstellerübergreifende und modulare Smart-Home-Zentrale Homee können Komponenten aus verschiedenen Funkstandards wie Zigbee oder Z-Wave für den Nutzer komfortabel über eine zentrale App bedient werden.  ‣ weiterlesen