Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weniger Energie, mehr Komfort, mehr Sicherheit

Nur wenige der vielen Hausautomationssysteme erfüllen bisher die Wünsche der Kunden nach einfachen Starterlösungen und späteren Erweiterungen zu einem gewerkübergreifenden Gesamtsystem. Siemens Building Technologies hat die im Konzern bereits vorhandenen Systeme mit innovativen Komponenten und einer gewerkeübergreifenden Bedienoberfläche über Funk und Draht verbunden und zum Synco living Hausautomationssystem vernetzt. Der Vorteil: Bereits vorhandene EIB/KNX-Systeme lassen sich ganz einfach in das Gesamtsystem integrieren, da die Funkschnittstellen auch auf dem KNX/EIB-Standard beruhen. Neben einer Steigerung von Komfort und Sicherheit können mit dem neuen Hausautomationssystem durch einen bedarfsorientierten Heizbetrieb je nach Wärmedämmstandard des Gebäudes und den Lebensgewohnheiten der Bewohner bis zu 30% Energie eingespart werden.
Autor: Martin Zährl | Bilder: Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG
Hausautomationssysteme fanden bisher weder beim Einfamilienhausbesitzer noch bei den Wohnungsbaugesellschaften die gewünschte Resonanz. Bei vielen Systemen liegt der Schwerpunkt entweder auf der Heizungs- oder der Elektroseite. Auch die Telekommunikations- und Audio-Videobranche bemühte sich bisher weitgehend vergebens, ihre Standards am Markt durchzusetzen. Der Grund für die Zurückhaltung beim Verbraucher sind hohe Kosten für die Installation, Programmierungen nur durch spezielle Systemhäuser und ein vergleichsweise hoher Aufwand für Änderungen und Erweiterungen. Die viel gepriesene Flexibilität, Ausbaufähigkeit und Zukunftssicherheit ist bisher nur bei sehr wenigen Systemen gegeben.

Durchbruch mit KNX und Funk

Fortschritte in der 868MHz-Funkübertragungstechnik mit extrem kurzen Sendeimpulsen, die branchenübergreifende Akzeptanz des Bus-Übertragungsprotokolls KNX/EIB sowie die Kos-tensenkungen durch modulare Installationen (Easy-Installation) haben bei Siemens Building Technologies dazu geführt, die vorhandenen Systeme zu bündeln, die Funktionen zu optimieren und mit neues-ter Technik zu ergänzen. Mit Synco living wird erstmals ein gewerkeübergreifender Systembaukasten angeboten, der sich stufenweise den Bedürfnissen der Nutzer anpassen lässt – eine ganz wesentliche Forderung von Bauherren, Nutzern und Investoren an Hausautomationssysteme. Der Vorteil: Elektro- und Sicherheitsanwendungen auf der Basis von KNX beziehungsweise EIB werden direkt über Draht mit der zentralen Bedieneinheit verbunden und von dort über Universaltasten, so genannten Hotkeys, bedient. Direkt anschließbar sind auch die Elektrokomponenten aus dem Gamma-Wave-Programm von Siemens, wie Jalousiensteuerung, Schalteinsatz, Dimmer, Lichtschalter, Rauchmelder und Fensterkontakte. Auch abgesetzte Taster sowie der Handsender S425 zum Schalten von Licht können eingebunden werden. Durch die Draht-Schnittstelle zu KNX via S-Mode lassen sich weitere Funktionen einbinden, beispielsweise die Weiterschaltung von Türsprechanlagen oder die Videoüberwachung.

Energieeinsparung bis zu 30%

Aufgrund hoher Energiekosten sind viele Verbraucher heute eher bereit, in weitere Energiesparmaßnahmen zu inves­tieren. Synco living ist dazu ein ideales System, da keinerlei bauliche Maßnahmen notwendig sind. Auch der Installationsaufwand ist dank funkbasierender batterieversorgter Komponenten minimal. Abhängig vom Dämmstandard eines Wohnhauses, den Lebensgewohnheiten, der Berufstätigkeit bzw. der periodischen Abwesenheit der Bewohner, lassen sich durch elektronische Einzelraumregler mit nutzerorientierter Raumtemperaturregelung gegenüber einem uneingeschränkten, nicht bedarfsorientierten Heizbetrieb bis zu 30% Energie einsparen. Allgemein gilt: Je schlechter ein Gebäude gedämmt ist, desto höher sind die absoluten Einsparungen an Energie. Standard-Bauausführungen lassen etwa 9 bis 12% Heizwärmebedarf-Reduzierung je Grad Raumtemperaturabsenkung zu. Einen wesentlichen Anteil an der hohen Energieeinsparung des Synco living-Systems haben die elektronischen Einzelraumregler mit PI-Regelcharakteristik, die gegenüber klassischen Ther­mos­tatventilen bei gleicher Betriebsweise bereits etwa 10% Energie einsparen. Geöffnete Fenster werden vom System sofort erkannt und an die Bedienzentrale gemeldet, auf dem Display visualisiert und an das betroffene Regelventil weitergemeldet, das dann zeitlich begrenzt seinen Regelalgorithmus ändert. Die Fensterkontakte dienen aber nicht nur zur Einsparung von Energie, sondern übernehmen auch Sicherheitsfunktionen. Durch die Möglichkeit, auch Funktionen aus den Bereichen Sicherheit, Einbruchmeldung und Rauchdetektion zu integrieren, kommt Synco living dem wachsenden Sicherheitsbedürfnis vieler Verbraucher entgegen. Alarme lassen sich sowohl auf Handy, PC und Fax oder optional auch auf die Zentralen von Sicherheitsdiensten übertragen.

Komfort und Lifestyle

Der Verbraucher ist zwar generell bereit, in Energiesparmaßnahmen zu investieren, bei seinen Kaufentscheidungen ist er jedoch recht wählerisch. Marktforscher gehen davon aus, dass Hausautomationssysteme mit Lifestyle-Charakter, funktionalem Design, einfacher Installation und Bedienung sowie Ausbauoptionen wesentlich höher bewertet werden als Systeme mit dem rein funktionalen Anspruch, Energie einzusparen. Das Produktdesign und die einfache Einbindung peripherer Funktionen spielte deshalb bei der Entwicklung von Synco living von Beginn an eine maßgebliche Rolle. Für das herausragende Design wurde das Synco living Hausautomationssystem 2006 mit dem begehrten Designpreis ‚red dot award‘ in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige