Weltleitmesse für Architektur und Technik: Die 6. light+building

2.200 Aussteller aus über 50 Ländern auf einem ausgebuchten Messegelände von über 240.000m² Ausstellungsfläche zu den Themen Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation: Das ist das Branchenereignis 2010 – die light+building.
Das systemübergreifende Verbundkonzept der drei Branchen Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation macht das Erfolgsrezept dieser eigentlich noch jungen Messe aus. Vor zehn Jahren öffnete sie erstmals in Frankfurt ihre Messetore für alle am Gebäudebau beteiligten Fachleute. Frau Maria Hasselman, Leiterin der light+building, verriet uns im Interview (GD 1+2/2010): „Der Markt hat danach verlangt – wir haben die Notwendigkeit gesehen und sind auf große Resonanz gestoßen.“ Heute, zehn Jahre später, kurz vor der 6. light+building, kann man von einer etablierten und internationalen Leitmesse sprechen, die für Installateure, Fachplaner, Gebäudebetreiber, Architekten, Designer, Ingenieure und natürlich das Handwerk, den Handel und die Industrie nicht mehr weg zu denken ist. Sie vernetzt die drei verschiedenen Branchen miteinander und fördert ihre integrative Zusammenarbeit.

Leitthema Energieeffizienz

Unter dem Leitthema Energieeffizienz gibt es zu Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation Innovationen und energiesparende Systemlösungen zu sehen. Bereits 2008 war das Thema so dominant, dass es eine Messeperiode später zum Leitthema befördert wurde. In allen drei Bereichen liegen große Energiesparpotenziale, die mit verschiedenen Systemlösungen zu erreichen sind und auf der Messe präsentiert werden. Green Building Technologies sind nutzbare Technologien und Lösungen, die heute schon einsetzbar sind. Dazu zählen energiesparende Beleuchtungs- und Steuerungssysteme, aber auch Photovoltaik und Elektrowärmepumpen.

Neues Belegungskonzept

Der Belegungsplan der light+building ist zunächst in seine drei Bereiche Licht (Hallen 1.1, 1.2, 3.0, 3.1, 4.0, 4.1, 4.2, 5.0, 5.1, 6.0, 6.1), Elektrotechnik (Hallen 8.0, 9.0, 11.0, 11.1) sowie Haus- und Gebäudeautomation (Halle 9.0) gegliedert. Durch das neue Konzept und den Umzug der Gebäudeautomation in Halle 9.0 sind nun die Bereiche Elektrotechnik und Gebäudeautomation näher zusammen gerückt und daher bequemer zu erreichen. Darüber hinaus ist der Elektrotechnik-Bereich um die Halle 11 erweitert worden und konnte somit neu und übersichtlicher gegliedert werden: In Halle 8.0 finden sich nun Energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und -infrastruktur. In Halle 11.0 werden Elektrische Installations- und Netzwerktechnik ausgestellt, und eine Ebene höher in Halle 11.1 befinden sich Designorientierte Elektroinstallation und Gebäudesystemtechnik. Mehr als 1.500 Firmen stellen auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt die neuesten Lichttechniken und
-lösungen aus – u.a. technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen, Designleuchten in den verschiedenen Stilrichtungen – ob modern oder klassisch – sowie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör. Besucher finden auf der light+building natürlich alle zukunftsweisenden Lichttechnologien wie etwa LEDs für gewerbliche und öffentliche Gebäude genauso wie für die eigenen vier Wände. Technische Leuchten und Lampen sind zur Weltleitmesse gleich in fünf Hallenebenen in 3.0, 3.1 und 4.0, 4.1, 4.2. sowie im Forum und in der Festhalle 2.0. vertreten. Dekorative Leuchten für den Objekt- und Wohnbereich in unterschiedlichen Stilrichtungen befinden sich z.B. in den Hallen 5.1, 6.0, 6.1, 10.1 und technische Designleuchten in Hallen 1.1, 1.2, 5.1. Den vollständigen Hallenplan finden Sie auf Seite 65 dieses Heftes, direkt vor dem Ausstellerverzeichnis.

Begleitprogramm

Neben dem breiten Produktspektrum aus der Welt der Gebäude- und Lichttechnik gibt es auch ein erweitertes Rahmenprogramm. Der Building Performance Congress in Halle 9.0 begleitet die Messe mit Vorträgen und Symposien zu den neuesten Entwicklungen in der Haus- und Gebäudeautomation. Der Preis ‚Design Plus‘ ist für alle Produktbereiche gedacht und prämiert technische Innovationen – natürlich sollte hier das Thema Energieeffizienz ebenfalls in den Mittelpunkt rücken. (cnk)

Kasten: light+building 11. bis 16. April 2010

Öffnungszeiten:
11. bis 15. April: 9 bis 18h, 16. April: 9 bis 17h
Eintrittspreise:
Tageskarte:14 Euro Vorverkauf, 16 Euro Kassenverkauf, 9 Euro ermäßigt im Kassenverkauf (z.B. für Studenten)
Dauerkarte:
30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf, 35 Euro Dauerkarte Kassenverkauf
Online-Ticket: 14 Euro Tageskarte Vorverkauf, 30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf

light+building und RMV

Mit der Eintrittskarte zur light+building ist jeder Besucher berechtigt, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Rhein-Main- Verkehrsverbund (RMV) zu nutzen. Das Online Ticket erwerben Sie vor Ihrem Messebesuch und profitieren von der kostenlosen Anreise im RMV. Das gilt für alle vorab gekauften oder per Gutschein erworbenen Eintrittskarten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige