Anzeige
Anzeige

Weltleitmesse für Architektur und Technik: Die 6. light+building

2.200 Aussteller aus über 50 Ländern auf einem ausgebuchten Messegelände von über 240.000m² Ausstellungsfläche zu den Themen Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation: Das ist das Branchenereignis 2010 – die light+building.
Das systemübergreifende Verbundkonzept der drei Branchen Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation macht das Erfolgsrezept dieser eigentlich noch jungen Messe aus. Vor zehn Jahren öffnete sie erstmals in Frankfurt ihre Messetore für alle am Gebäudebau beteiligten Fachleute. Frau Maria Hasselman, Leiterin der light+building, verriet uns im Interview (GD 1+2/2010): „Der Markt hat danach verlangt – wir haben die Notwendigkeit gesehen und sind auf große Resonanz gestoßen.“ Heute, zehn Jahre später, kurz vor der 6. light+building, kann man von einer etablierten und internationalen Leitmesse sprechen, die für Installateure, Fachplaner, Gebäudebetreiber, Architekten, Designer, Ingenieure und natürlich das Handwerk, den Handel und die Industrie nicht mehr weg zu denken ist. Sie vernetzt die drei verschiedenen Branchen miteinander und fördert ihre integrative Zusammenarbeit.

Leitthema Energieeffizienz

Unter dem Leitthema Energieeffizienz gibt es zu Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation Innovationen und energiesparende Systemlösungen zu sehen. Bereits 2008 war das Thema so dominant, dass es eine Messeperiode später zum Leitthema befördert wurde. In allen drei Bereichen liegen große Energiesparpotenziale, die mit verschiedenen Systemlösungen zu erreichen sind und auf der Messe präsentiert werden. Green Building Technologies sind nutzbare Technologien und Lösungen, die heute schon einsetzbar sind. Dazu zählen energiesparende Beleuchtungs- und Steuerungssysteme, aber auch Photovoltaik und Elektrowärmepumpen.

Neues Belegungskonzept

Der Belegungsplan der light+building ist zunächst in seine drei Bereiche Licht (Hallen 1.1, 1.2, 3.0, 3.1, 4.0, 4.1, 4.2, 5.0, 5.1, 6.0, 6.1), Elektrotechnik (Hallen 8.0, 9.0, 11.0, 11.1) sowie Haus- und Gebäudeautomation (Halle 9.0) gegliedert. Durch das neue Konzept und den Umzug der Gebäudeautomation in Halle 9.0 sind nun die Bereiche Elektrotechnik und Gebäudeautomation näher zusammen gerückt und daher bequemer zu erreichen. Darüber hinaus ist der Elektrotechnik-Bereich um die Halle 11 erweitert worden und konnte somit neu und übersichtlicher gegliedert werden: In Halle 8.0 finden sich nun Energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und -infrastruktur. In Halle 11.0 werden Elektrische Installations- und Netzwerktechnik ausgestellt, und eine Ebene höher in Halle 11.1 befinden sich Designorientierte Elektroinstallation und Gebäudesystemtechnik. Mehr als 1.500 Firmen stellen auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt die neuesten Lichttechniken und
-lösungen aus – u.a. technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen, Designleuchten in den verschiedenen Stilrichtungen – ob modern oder klassisch – sowie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör. Besucher finden auf der light+building natürlich alle zukunftsweisenden Lichttechnologien wie etwa LEDs für gewerbliche und öffentliche Gebäude genauso wie für die eigenen vier Wände. Technische Leuchten und Lampen sind zur Weltleitmesse gleich in fünf Hallenebenen in 3.0, 3.1 und 4.0, 4.1, 4.2. sowie im Forum und in der Festhalle 2.0. vertreten. Dekorative Leuchten für den Objekt- und Wohnbereich in unterschiedlichen Stilrichtungen befinden sich z.B. in den Hallen 5.1, 6.0, 6.1, 10.1 und technische Designleuchten in Hallen 1.1, 1.2, 5.1. Den vollständigen Hallenplan finden Sie auf Seite 65 dieses Heftes, direkt vor dem Ausstellerverzeichnis.

Begleitprogramm

Neben dem breiten Produktspektrum aus der Welt der Gebäude- und Lichttechnik gibt es auch ein erweitertes Rahmenprogramm. Der Building Performance Congress in Halle 9.0 begleitet die Messe mit Vorträgen und Symposien zu den neuesten Entwicklungen in der Haus- und Gebäudeautomation. Der Preis ‚Design Plus‘ ist für alle Produktbereiche gedacht und prämiert technische Innovationen – natürlich sollte hier das Thema Energieeffizienz ebenfalls in den Mittelpunkt rücken. (cnk)

Kasten: light+building 11. bis 16. April 2010

Öffnungszeiten:
11. bis 15. April: 9 bis 18h, 16. April: 9 bis 17h
Eintrittspreise:
Tageskarte:14 Euro Vorverkauf, 16 Euro Kassenverkauf, 9 Euro ermäßigt im Kassenverkauf (z.B. für Studenten)
Dauerkarte:
30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf, 35 Euro Dauerkarte Kassenverkauf
Online-Ticket: 14 Euro Tageskarte Vorverkauf, 30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf

light+building und RMV

Mit der Eintrittskarte zur light+building ist jeder Besucher berechtigt, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Rhein-Main- Verkehrsverbund (RMV) zu nutzen. Das Online Ticket erwerben Sie vor Ihrem Messebesuch und profitieren von der kostenlosen Anreise im RMV. Das gilt für alle vorab gekauften oder per Gutschein erworbenen Eintrittskarten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ebenso wichtig wie frische Luft und die passende Temperatur. Das neue Lüftungsgerät TZL 135 FRG von Tecalor gewinnt daher nicht nur die Wärme, sondern auch einen Teil der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft zurück.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Anzeige

Neubauten müssen heutzutage nahezu luftdicht sein, um den Energieverlust möglichst gering zu halten. Gleichzeitig ist in gewerblich genutzten Gebäuden nach ArbStättV eine "ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft" notwendig. Auch könnte die Bausubstanz des Gebäudes aufgrund nicht abgeführter Feuchtelasten bei nichtsachgemäßer Lüftung Schaden nehmen. In Arztpraxen ist ein regelmäßiger Luftwechsel deshalb wichtig. Hinzu kommt, dass aufgrund der Privatsphäre hier die Schallschutznorm DIN4109 einzuhalten ist.‣ weiterlesen

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige