Anzeige

Weltleitmesse für Architektur und Technik: Die 6. light+building

2.200 Aussteller aus über 50 Ländern auf einem ausgebuchten Messegelände von über 240.000m² Ausstellungsfläche zu den Themen Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation: Das ist das Branchenereignis 2010 – die light+building.
Das systemübergreifende Verbundkonzept der drei Branchen Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation macht das Erfolgsrezept dieser eigentlich noch jungen Messe aus. Vor zehn Jahren öffnete sie erstmals in Frankfurt ihre Messetore für alle am Gebäudebau beteiligten Fachleute. Frau Maria Hasselman, Leiterin der light+building, verriet uns im Interview (GD 1+2/2010): „Der Markt hat danach verlangt – wir haben die Notwendigkeit gesehen und sind auf große Resonanz gestoßen.“ Heute, zehn Jahre später, kurz vor der 6. light+building, kann man von einer etablierten und internationalen Leitmesse sprechen, die für Installateure, Fachplaner, Gebäudebetreiber, Architekten, Designer, Ingenieure und natürlich das Handwerk, den Handel und die Industrie nicht mehr weg zu denken ist. Sie vernetzt die drei verschiedenen Branchen miteinander und fördert ihre integrative Zusammenarbeit.

Leitthema Energieeffizienz

Unter dem Leitthema Energieeffizienz gibt es zu Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation Innovationen und energiesparende Systemlösungen zu sehen. Bereits 2008 war das Thema so dominant, dass es eine Messeperiode später zum Leitthema befördert wurde. In allen drei Bereichen liegen große Energiesparpotenziale, die mit verschiedenen Systemlösungen zu erreichen sind und auf der Messe präsentiert werden. Green Building Technologies sind nutzbare Technologien und Lösungen, die heute schon einsetzbar sind. Dazu zählen energiesparende Beleuchtungs- und Steuerungssysteme, aber auch Photovoltaik und Elektrowärmepumpen.

Neues Belegungskonzept

Der Belegungsplan der light+building ist zunächst in seine drei Bereiche Licht (Hallen 1.1, 1.2, 3.0, 3.1, 4.0, 4.1, 4.2, 5.0, 5.1, 6.0, 6.1), Elektrotechnik (Hallen 8.0, 9.0, 11.0, 11.1) sowie Haus- und Gebäudeautomation (Halle 9.0) gegliedert. Durch das neue Konzept und den Umzug der Gebäudeautomation in Halle 9.0 sind nun die Bereiche Elektrotechnik und Gebäudeautomation näher zusammen gerückt und daher bequemer zu erreichen. Darüber hinaus ist der Elektrotechnik-Bereich um die Halle 11 erweitert worden und konnte somit neu und übersichtlicher gegliedert werden: In Halle 8.0 finden sich nun Energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und -infrastruktur. In Halle 11.0 werden Elektrische Installations- und Netzwerktechnik ausgestellt, und eine Ebene höher in Halle 11.1 befinden sich Designorientierte Elektroinstallation und Gebäudesystemtechnik. Mehr als 1.500 Firmen stellen auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt die neuesten Lichttechniken und
-lösungen aus – u.a. technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen, Designleuchten in den verschiedenen Stilrichtungen – ob modern oder klassisch – sowie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör. Besucher finden auf der light+building natürlich alle zukunftsweisenden Lichttechnologien wie etwa LEDs für gewerbliche und öffentliche Gebäude genauso wie für die eigenen vier Wände. Technische Leuchten und Lampen sind zur Weltleitmesse gleich in fünf Hallenebenen in 3.0, 3.1 und 4.0, 4.1, 4.2. sowie im Forum und in der Festhalle 2.0. vertreten. Dekorative Leuchten für den Objekt- und Wohnbereich in unterschiedlichen Stilrichtungen befinden sich z.B. in den Hallen 5.1, 6.0, 6.1, 10.1 und technische Designleuchten in Hallen 1.1, 1.2, 5.1. Den vollständigen Hallenplan finden Sie auf Seite 65 dieses Heftes, direkt vor dem Ausstellerverzeichnis.

Begleitprogramm

Neben dem breiten Produktspektrum aus der Welt der Gebäude- und Lichttechnik gibt es auch ein erweitertes Rahmenprogramm. Der Building Performance Congress in Halle 9.0 begleitet die Messe mit Vorträgen und Symposien zu den neuesten Entwicklungen in der Haus- und Gebäudeautomation. Der Preis ‚Design Plus‘ ist für alle Produktbereiche gedacht und prämiert technische Innovationen – natürlich sollte hier das Thema Energieeffizienz ebenfalls in den Mittelpunkt rücken. (cnk)

Kasten: light+building 11. bis 16. April 2010

Öffnungszeiten:
11. bis 15. April: 9 bis 18h, 16. April: 9 bis 17h
Eintrittspreise:
Tageskarte:14 Euro Vorverkauf, 16 Euro Kassenverkauf, 9 Euro ermäßigt im Kassenverkauf (z.B. für Studenten)
Dauerkarte:
30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf, 35 Euro Dauerkarte Kassenverkauf
Online-Ticket: 14 Euro Tageskarte Vorverkauf, 30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf

light+building und RMV

Mit der Eintrittskarte zur light+building ist jeder Besucher berechtigt, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Rhein-Main- Verkehrsverbund (RMV) zu nutzen. Das Online Ticket erwerben Sie vor Ihrem Messebesuch und profitieren von der kostenlosen Anreise im RMV. Das gilt für alle vorab gekauften oder per Gutschein erworbenen Eintrittskarten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Starterpaketen der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die kombinierten Blitzstrom- und Überspannungsableiter der neuen Geräteserie Blitzductorconnect schützen MSR-Technik einer Windenergieanlage ebenso wie deren informationstechnische Schnittstellen und Bussysteme. Es gibt die Schutzgeräte der Produkt-Familie kompakt oder modular aufgebaut, beide Varianten haben eine Baubreite von 6mm. Funktionen wie die neuen SecR-Entriegelungstasten und die Push-in-Technik helfen, den Installationsaufwand zu minimieren. ‣ weiterlesen

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

HMS Networks stellt einen neuen Intesis Protokollumsetzer für die Kommunikation zwischen Profinet-SPSen der Fertigung und BACnet IP/MSTP-Gebäudemanagementsystemen vor. Dadurch wird eine vollständige Integration, Überwachung und Steuerung der Daten zwischen Fertigung und Gebäuden möglich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige