Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weltleitmesse für Architektur und Technik: Die 6. light+building

2.200 Aussteller aus über 50 Ländern auf einem ausgebuchten Messegelände von über 240.000m² Ausstellungsfläche zu den Themen Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation: Das ist das Branchenereignis 2010 – die light+building.
Das systemübergreifende Verbundkonzept der drei Branchen Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation macht das Erfolgsrezept dieser eigentlich noch jungen Messe aus. Vor zehn Jahren öffnete sie erstmals in Frankfurt ihre Messetore für alle am Gebäudebau beteiligten Fachleute. Frau Maria Hasselman, Leiterin der light+building, verriet uns im Interview (GD 1+2/2010): „Der Markt hat danach verlangt – wir haben die Notwendigkeit gesehen und sind auf große Resonanz gestoßen.“ Heute, zehn Jahre später, kurz vor der 6. light+building, kann man von einer etablierten und internationalen Leitmesse sprechen, die für Installateure, Fachplaner, Gebäudebetreiber, Architekten, Designer, Ingenieure und natürlich das Handwerk, den Handel und die Industrie nicht mehr weg zu denken ist. Sie vernetzt die drei verschiedenen Branchen miteinander und fördert ihre integrative Zusammenarbeit.

Leitthema Energieeffizienz

Unter dem Leitthema Energieeffizienz gibt es zu Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation Innovationen und energiesparende Systemlösungen zu sehen. Bereits 2008 war das Thema so dominant, dass es eine Messeperiode später zum Leitthema befördert wurde. In allen drei Bereichen liegen große Energiesparpotenziale, die mit verschiedenen Systemlösungen zu erreichen sind und auf der Messe präsentiert werden. Green Building Technologies sind nutzbare Technologien und Lösungen, die heute schon einsetzbar sind. Dazu zählen energiesparende Beleuchtungs- und Steuerungssysteme, aber auch Photovoltaik und Elektrowärmepumpen.

Neues Belegungskonzept

Der Belegungsplan der light+building ist zunächst in seine drei Bereiche Licht (Hallen 1.1, 1.2, 3.0, 3.1, 4.0, 4.1, 4.2, 5.0, 5.1, 6.0, 6.1), Elektrotechnik (Hallen 8.0, 9.0, 11.0, 11.1) sowie Haus- und Gebäudeautomation (Halle 9.0) gegliedert. Durch das neue Konzept und den Umzug der Gebäudeautomation in Halle 9.0 sind nun die Bereiche Elektrotechnik und Gebäudeautomation näher zusammen gerückt und daher bequemer zu erreichen. Darüber hinaus ist der Elektrotechnik-Bereich um die Halle 11 erweitert worden und konnte somit neu und übersichtlicher gegliedert werden: In Halle 8.0 finden sich nun Energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und -infrastruktur. In Halle 11.0 werden Elektrische Installations- und Netzwerktechnik ausgestellt, und eine Ebene höher in Halle 11.1 befinden sich Designorientierte Elektroinstallation und Gebäudesystemtechnik. Mehr als 1.500 Firmen stellen auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt die neuesten Lichttechniken und
-lösungen aus – u.a. technische Leuchten und Lampen in allen Variationen und für alle Anwendungen, Designleuchten in den verschiedenen Stilrichtungen – ob modern oder klassisch – sowie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör. Besucher finden auf der light+building natürlich alle zukunftsweisenden Lichttechnologien wie etwa LEDs für gewerbliche und öffentliche Gebäude genauso wie für die eigenen vier Wände. Technische Leuchten und Lampen sind zur Weltleitmesse gleich in fünf Hallenebenen in 3.0, 3.1 und 4.0, 4.1, 4.2. sowie im Forum und in der Festhalle 2.0. vertreten. Dekorative Leuchten für den Objekt- und Wohnbereich in unterschiedlichen Stilrichtungen befinden sich z.B. in den Hallen 5.1, 6.0, 6.1, 10.1 und technische Designleuchten in Hallen 1.1, 1.2, 5.1. Den vollständigen Hallenplan finden Sie auf Seite 65 dieses Heftes, direkt vor dem Ausstellerverzeichnis.

Begleitprogramm

Neben dem breiten Produktspektrum aus der Welt der Gebäude- und Lichttechnik gibt es auch ein erweitertes Rahmenprogramm. Der Building Performance Congress in Halle 9.0 begleitet die Messe mit Vorträgen und Symposien zu den neuesten Entwicklungen in der Haus- und Gebäudeautomation. Der Preis ‚Design Plus‘ ist für alle Produktbereiche gedacht und prämiert technische Innovationen – natürlich sollte hier das Thema Energieeffizienz ebenfalls in den Mittelpunkt rücken. (cnk)

Kasten: light+building 11. bis 16. April 2010

Öffnungszeiten:
11. bis 15. April: 9 bis 18h, 16. April: 9 bis 17h
Eintrittspreise:
Tageskarte:14 Euro Vorverkauf, 16 Euro Kassenverkauf, 9 Euro ermäßigt im Kassenverkauf (z.B. für Studenten)
Dauerkarte:
30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf, 35 Euro Dauerkarte Kassenverkauf
Online-Ticket: 14 Euro Tageskarte Vorverkauf, 30 Euro Dauerkarte im Vorverkauf

light+building und RMV

Mit der Eintrittskarte zur light+building ist jeder Besucher berechtigt, kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Rhein-Main- Verkehrsverbund (RMV) zu nutzen. Das Online Ticket erwerben Sie vor Ihrem Messebesuch und profitieren von der kostenlosen Anreise im RMV. Das gilt für alle vorab gekauften oder per Gutschein erworbenen Eintrittskarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Immer mehr Städte in aller Welt setzen auf LED-Straßenlaternen. Sie beginnen zu erkennen, dass eine moderne Straßenbeleuchtung mehr kann als nur Energie sparen. Sie eröffnen Smart Cities einige Möglichkeiten um eine sichere Umgebung zu schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zukunft des papierlosen Büros ist eingeläutet und mit der Publikation der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff – kurz GoBD – durch das Bundesfinanzministerium inzwischen auch rechtskonform. Die Erwartung der Anwender von Bürosoftwareprodukten ist deutlich: Auch der Softwarehersteller muss die rechtskonformen Weichen stellen und die Buchhaltung nach GoBD-Vorgaben ermöglichen. Mit der Integration der IDEA Export-Schnittstelle und dem Datenformat ZUGFerRD in die Version 6.3. in die Handwerkersoftware TopKontor Handwerk reagiert der Softwarehersteller blue:solution software nun teilweise auf diese Forderung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Tapko Gossé&Tech hat die erste Implementierung einer KNX-Lösung mit sicherer Datenübertragung für das Linky-RF-Smart-Meter unter Verwendung offener Standards entwickelt. Das KNX-Secure-RF-Protokoll ermöglicht die Kommunikation des ERL(Emetteur Radio LINKY)-Funk-Modules auf dem KNX-Bus. Mit einem MSP430F5-Evaluation-Board, ausgestattet mit dem RF-Baustein ML7345 von Lapis Semiconductor, kann das Empfangen und Senden des ERL-KNX-RF-Transmitters emuliert werden. ‣ weiterlesen

Die LED-Strahlerserien Emphara und Spotty von Regiolux bieten mit unterschiedlichen Lichtfarben vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Shop und Retail, um Produkte und Marken effektvoll zu inszenieren. Verschiedene Ausstrahlungswinkel, maßgeschneiderte Lichtstrompakete, hohe Effizienz und eine gute bis sehr gute Farbwiedergabe (CRI 80 + 90) sorgen für eine ansprechende Warenpräsentation im richtigen Licht. Eine sinnvolle Ergänzung ist der Strahler Spotty im ähnlichen Design, der mit kleiner Bauform für prägnante Akzente sorgt. ‣ weiterlesen

In vielen Umgebungen ist die Messung und Auswertung von Gasen essenziell. Der Düsseldorfer Unitronic GmbH ist es gelungen, mit einer neuen Art „künstlicher Nase“ das Verfahren zu vereinfachen und die Kosten zu reduzieren. Das Sensormodul USM-VGSA (Virtueller Multifunktionaler Gas-Sensorarray) ist in der Lage, mit einem einzigen herkömmlichen Metalloxidsensor eine Vielzahl organischer und anorganischer Verbindungen selektiv zu erkennen. Damit lassen sich die Kosten für die Analyse von Luftbestandteilen deutlich reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige