Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weiterhin auf der Erfolgswelle: E-Handwerke bestens aufgestellt

Die konjunkturelle Stimmung in den E-Handwerken ist deutschlandweit so gut wie nie zuvor. Die Ergebnisse der aktuellen Fr?hjahrsumfrage des ZVEH haben die schon sehr erfreulichen Werte aus dem Vorjahr noch einmal getoppt.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Mit Blick auf die gegenw?rtige Gesch?ftslage beurteilen 96% der befragten E-Handwerksunternehmen ihre Situation positiv. Zwei Drittel von ihnen (67%) bewerten die Lage als ‚gut‘, die ?brigen als ‚befriedigend‘. Zum Vergleich: Im Fr?hjahr 2016 stimmten 61,1% für ‚gut‘ und 33,5% für ‚befriedigend‘. Konsequenterweise erreicht auch der bundesweite Gesch?ftsklimaindex der E-Handwerke einen neuen Rekordwert – 81,5 Punkte auf einer Skala von null bis hundert bedeuten ein neues Allzeithoch. Viele Betriebe sind auch sehr langfristig ausgelastet. Bei 34,9% sind die Auftragsb?cher für mindestens die n?chsten beiden Monate prall gefällt, bei mehr als der H?lfte von ihnen sogar über vier Monate. Weitere 25,5% sind für die n?chsten ein bis zwei Monate ausgelastet. Auf einen eher kurzen Auftragsbestand von zwei Wochen verweisen lediglich 14,6%. Den meisten Umsatz erwirtschaften die Betriebe mit Projekten in der Energie- und Geb?udetechnik. Deren Anteil liegt bei 66,5%. Mit vergleichsweise großem Abstand folgen dahinter die Informations- und Telekommunikationstechnik (9,9%) sowie die Automatisierungstechnik (4,9%). Die meisten Auftr?ge erhalten die E-Handwerksbetriebe dabei weiterhin von privaten Auftraggebern und der gewerblichen Wirtschaft (jeweils 37%). Einen deutlich geringeren Anteil am Umsatz haben die ?ffentlichen Auftraggeber (14%) und Wohnungsbaugesellschaften (12%).

(Bild: ZVEH)

Wie sehr die Kompetenzen der E-Handwerke gefragt sind, zeigt sich auch an der Zahl der Besch?ftigten: Diese ist in den vergangenen sechs Monaten in fast jedem 5. Betrieb gestiegen (19,7%). Insgesamt ist die Besch?ftigtenzahl gegenüber dem Vorjahr um rund 5.000 auf über 480.000 angestiegen. Auch die Zahl der Auszubildenden ist nochmals auf 40.166 gewachsen. Die Betriebe besch?ftigen im Schnitt 8,7 Mitarbeiter. Dabei gliedern sich die Betriebsgr??en wie folgt: Kleinbetriebe mit bis zu vier Mitarbeitern (31%), Betriebe mit f?nf bis neun Besch?ftigten (24,6%), E-Handwerksbetriebe mit zehn bis 19 Angestellten (24,1%) und große Betriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern (20,3%). Für die Zukunft bleiben die Betriebe optimistisch: 18,1% gehen davon aus, dass sich die gesch?ftliche Situation im n?chsten halben Jahr noch verbessern wird. Der überwiegende Teil (76,2%) rechnet mit einer gleichbleibenden Entwicklung auf gutem Niveau. Lediglich 5,7% kalkulieren mit einer Verschlechterung. Die Umfrage des ZVEH stie? auf große Resonanz und erzielte eine hohe R?cklaufquote: Rund 21% der befragten Betriebe beantworteten die Frageb?gen.

ZVEH, www.zveh.de

Weiterhin auf der Erfolgswelle: E-Handwerke bestens aufgestellt
Bild: ZVEH Bild: ZVEH


Das könnte Sie auch interessieren

In Elektrobetrieben ist der Fachkräftemangel heute Realität. Oft muss der Chef mit auf die Baustelle oder steckt bis über beide Ohren in Projekten. Die kaufmännische Seite des Betriebes leidet unter der Doppelbelastung. Eine Software, die dabei hilft, jederzeit den Überblick zu bewahren, würde hier für eine deutliche Verbesserung sorgen – auch in Bezug auf den Ertrag. Ziemer entwickelt mit der Software SCC-Control eine Lösung, die nicht nur jederzeit Auskunft über die Situation des Unternehmens gibt, sondern auch bei der Einführung von Prozessen unterstützt. ‣ weiterlesen

Die WLAN-Nutzung hat 2013 den Break-Even-Point mit der LAN-Nutzung erreicht. Jedoch ist es ein Trugschluss anzunehmen, dass Verkabelungen allgemein durch Funk ersetzt werden. Da auch am Ende jeder WLAN-Verbindung irgendwo ein physikalischer Rechner stehen muss, setzen bereits die neuen, verbesserten Geschwindigkeiten für Wireless verbesserte Geschwindigkeiten für Wire voraus. Vor allem aber ergeben sich durch die verbesserte Leistung aus PoE+ oder PoE++ neue Einsatzmöglichkeiten: Smart Homes, das IoT oder die Industrie sind nur einige der Bereiche, die daraus einen erheblichen Nutzen ziehen können. Ein Ausblick. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch hat 2017 einen Umsatz in Höhe von rund 78Mrd.€ erzielt. Das sind +6,7% gegenüber dem Vorjahr und der bisher höchste Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Zur positiven Geschäftsentwicklung haben 2017 alle Unternehmensbereiche beigetragen.

‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der internationalen Leitmesse Integrated Systems Europe 2018 in Amsterdam stellt Monacor dem Fachpublikum sein neues Markenkonzept vor. Der Markenkern, die Symbiose aus modernen Produkten und einem umfangreichen Serviceangebot, soll dabei anschaulich visualisiert werden. ‣ weiterlesen

Über 9.000 Besucher (2017: 10.000) kamen in der vergangenen Woche zur Gebäude.Energie.Technik (Getec).

‣ weiterlesen

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige