Wegweisende Lebensretter

Rettungswegekennzeichen und Rettungswegebeleuchtung

Mit der SLX/ELX-Serie hat Esylux sein Produktportfolio im Bereich der Einzelbatterie-Rettungswegeleuchten erneuert und vervollständigt und setzt dabei ganz neue Akzente. Ein ebenso flexibles wie einfaches Aufbaukonzept erlaubt Planern, Installateuren und Endanwendern die freie Wahl aus mehreren Kombinationen, stellt das passende Design für nahezu jede Anwendung zur Verfügung und erleichtert in erheblichem Maße Montage und Wartung. Modernste, effektive Lichttechnik und widerstandsfähige Gehäuse runden das Angebot ab. Ein umfangreiches Zubehör-Angebot und ein Rundum-Support sorgen zusätzlich für eine unkomplizierte Integration an allen Orten.

 (Bilder: Esylux Deutschland GmbH)

(Bilder: Esylux Deutschland GmbH)


Wenn Produktlösungen für die Sicherheitsbeleuchtung nicht nur normenkonform nach DIN EN 1838 und DIN EN ISO 7010, sondern auch vielseitig und leicht einsetzbar sein sollen, müssen sie mehreren Grundanforderungen gerecht werden: ausreichend robuste Gehäuse, deren Design zur Umgebung passt, unterschiedliche Erkennungsreichweiten, Montage und Wartung, die möglichst leicht von der Hand gehen. Das alles und mehr hat Esylux bei der Entwicklung der SLX/ELX-Serie bedacht.

Einer für alle – ein modulares Aufbaukonzept mit passenden Designs

Der Clou: Ein modulares, bis ins Detail durchdachtes Aufbaukonzept mit einem einheitlichen Grundsockel. Es erlaubt nicht nur die freie Wahl aus mehreren Kombinationen, sondern reduziert zugleich radikal die Anzahl der nötigen Montageschritte. Wird der Grundsockel mit dem Aufsatz der ELX-Variante versehen, entsteht eine Rettungswegebeleuchtung mit großflächigem Ausleuchtungsbereich. Daneben stehen drei SLX-Varianten als Rettungswegekennzeichen zur Auswahl: Das ‚High-Cover‘-Modell, für eine Montage an Wand oder Decke gedacht, ist dank seines robusten Gehäuses und hohen IP54 sehr widerstandsfähig. Zusätzlich ummantelt mit dem optional erhältlichen Schutzkorb eignet sich diese Variante auch für Sporthallen oder andere riskante Bereiche. Kommt es dagegen auf eine ansprechende Optik an, wie etwa in Büros, Hotels oder öffentlichen Gebäuden, ist die ‚Display‘-Ausführung die richtige Wahl, ebenfalls für eine Montage an Wand oder Decke. Das ‚Flat‘-Modell, sowohl elegant als auch robust, lässt sich dank IP54 und seiner schlanken Bauweise vielerorts einsetzen und bei Bedarf auch mit Schutzkorb. Alle Varianten werden über einen internen Akku mit Spannung versorgt, sind durch ihre Ausstattung mit LEDs auf langlebige Effizienz ausgelegt, in Ausführungen für 3 bzw. 8h Notlichtdauer erhältlich und verfügen, je nach Modell, über Erkennungsreichweiten von 14 bis 32m.

Wandein- und -aufbau in rekordverdächtigem Tempo

Der Grundsockel selbst bietet mit Schutzklasse II und IP54 ein mehr als solides Fundament und in seinem Inneren genügend Raum für eine komfortable Verdrahtung. Die Batterie ist leicht zugänglich, eine Zugentlastung schont die Leitungen, und neben einer Statusanzeige per RGB-LED lässt sich die Funktionsfähigkeit jederzeit über Magnettaster oder Fernbedienung kontrollieren. Der Wandaufbau gelingt rasant: Sockel befestigen, verdrahten, Rettungswegekennzeichen einsetzen – ohne Schrauben, mit nur einem Klick. Auch die Geschwindigkeit beim Wandeinbau mit dem optional erhältlichen Rahmen ist rekordverdächtig. Später erleichtern dessen Schiebescharniere die Herausnahme zur Wartung, ein Sicherheitsseil unterstützt dabei die Zugentlastung, und Federn verhindern, dass der Sockel bei Hohldecken nach oben wegdriftet. Ein umfangreiches Zubehör-Angebot und der Rundum-Support von Esylux sorgen zusätzlich für eine unkomplizierte Integration der SLX/ELX-Serie an nahezu allen Orten. Daneben hat Esylux speziell für den Einsatz an hohen Decken eine ebenso einfache wie elegante Antwort parat: Mithilfe einzelner oder miteinander kombinierter Drahtseile von jeweils 1m Länge lässt sich die Höhe der Leuchten nach Bedarf absenken. Der nächste Entwicklungsschritt ist ebenfalls schon geplant: Bald wird die Sicherheitsbeleuchtung von Esylux mit der Möglichkeit ausgestattet, ein digitales Prüfbuch zu führen.

Wegweisende Lebensretter
Bilder: Esylux Deutschland GmbH Bilder: Esylux Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.