Weder Stress noch Staub:

Mauerschlitze effektiv
und sauber fräsen

Zum Fuße der mächtigen Festung Ehrenbreitstein, am Ufer des Deutschen Ecks, steht das barocke Dienstgebäude des Landesbetriebes Liegenschafts- und Baubetreuung Koblenz. Das Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute Anwesen wurde vor Kurzem saniert. Eine gute Gelegenheit, das neue Diamantfrässystem für Mauerschlitzfräser der Rhodius Schleifwerkzeuge GmbH & Co. KG zu testen.
Unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt Koblenz hat das ehrwürdige Dikasterialgebäude einen festen Platz. Doch während das von 1739 bis 1749 errichtete Bauwerk von außen seine gewohnte Schönheit präsentiert, wurde es im Innern komplett entkernt. Im April 2012 begannen die Bauarbeiten, insgesamt wurden 5Mio. für die Sanierung und Modernisierung kalkuliert. Die Elektroinstallation und Netzwerktechnik in dem historischen Gebäude erneuerte das Koblenzer Traditionsunternehmen Elektro Pretz GmbH & Co. KG. Keine leichte Aufgabe, denn das Innere des über 250 Jahre alten Hauses ist weitläufig und verwinkelt, die Wände, üblich für diese Zeit, aus verschiedensten Baumaterialien erstellt – vom weichen Lavagestein bis zum extrem harten Naturstein. Dazwischen gebrannte Tonziegel, Kalksandstein und – etwa im Bereich der Decken und Fußböden – starker Beton.

Frässystem aus hochwertigen Diamanttrennscheiben

Darum setzte Vorarbeiter David Schnitzius bei der Erstellung der unzähligen Mauerschlitze hier erstmals auf die Diamantfrässcheibe All in One aus dem Hause Rhodius. „Die erste unserer Baustellen, auf der diese Neuentwicklung bei uns zum Einsatz kommt. Unser Ziel war es, damit schneller, sauberer und vor allem müheloser die Mauerschlitze auf dieser Baustelle erstellen zu können. Egal ob in Kalksandstein, Ziegel, Bruchstein oder Estrichbeton“, so der erfahrene Handwerker. Die Grundlage der All in One bildet ein Frässystem aus hochwertigen Diamanttrennscheiben, es ermöglicht schnelle und leichte Schnitte. Die intelligente Verschränkung der Diamantsegmente sorgt für ein rückstandsloses Fräsen des Mauerschlitzes. Zur Sicherheit in der Anwendung trägt der zusätzliche seitliche Segmentschutz bei. Beides bewirkt einen freien und damit kühlen Schnitt, was zu einer deutlichen Verlängerung der Standzeit des Werkzeuges führt. Hohe Präzision und einfache Handhabung ergänzen diese Vorzüge. Je nach Ausführung liegt die Schlitzbreite bei 30 (LD403) oder 20mm (LD402). Erste Erkenntnis im Test: Die Handhabung benötigt keine aufwändige Einweisung, sie lässt sich von jedem Mitarbeiter effektiv nutzen. Zweite Erkenntnis: Der benötigte Kraftaufwand und die Belastung durch Vibrationen bleiben gering. Die Arbeit erfolgt ohne nennenswerte Krafteinwirkung durch den Anwender. Die Maschine wird lediglich geführt. „Die All in One geht sauber und schnell durch das Material, die Wechsel des Werkstoffs merkt man gar nicht. Mühelos fräst sie sich, wenn’s sein muss, sogar durch Armierungseisen im Beton“, erklärt David Schnitzius.

Einsparungen an Zeit- und Arbeitsaufwand

Rund 35%, so schätzt der Vorarbeiter, spart er an Zeit- bzw. Arbeitsaufwand. Ein weiterer Vorteil: Es entsteht fast kein Schmutz. Der angeschlossene Staubsauger fängt den Staub komplett auf. Das erspart das mühselige Aufkehren von Ablagerungen und Schutt. Dritte Erkenntnis: „Ich spare hier einen Mitarbeiter, der stattdessen für andere Arbeiten eingesetzt werden kann“, erklärt David Schnitzius. Für ihn sind – gerade im Vergleich zur herkömmlich angewandten Methode, bei der das Mauerwerk zunächst geschlitzt und dann herausgestemmt wird – die Einsparungen an Zeit- und Arbeitsaufwand offensichtlich. Nach gut zwei Wochen im stressigen Dauereinsatz gehörte die All in One auf dieser Baustelle zum festen Werkzeugbestand. Die Möglichkeiten des neuen Frässystems nutzen gerade die Mitarbeiter gerne. „Mein Team ist froh, wenn es nicht stemmen muss. Sie sind zufrieden, ich bin zufrieden – so kann’s weitergehen“, fasst der Vorarbeiter zusammen.

Herr Schnitzius, bei einem so umfangreichen und langwierigen Projekt – welche Rolle spielt da der Faktor Zeit?

Eine enorme. Denn wir arbeiten hier mit einigen Unbekannten. Gerade bei Umbauarbeiten in solch alten Bauwerken kann es immer wieder zu Überraschungen kommen. Niemand weiß wirklich, wie die einstigen Bauherren und seither viele ihrer renovierenden Nachfahren die Grundsubstanz verändert haben. Wir müssen aber für unsere Angebotskalkulation und die Abfolge der Gewerke genaue Zeitpläne erstellen. Also ist jeder Tag, an dem wir unsere Vorgaben einhalten oder sogar optimieren können ein Zugewinn an Flexibilität für den Bauherren – und für uns.

Können Sie uns Beispiele nennen?

Ein wichtiger, aber leider auch zeitintensiver Arbeitsschritt ist die Vorbereitung der Wände für das Verlegen der Elektroleitungen. Dazu verwendeten wir hier erstmals die All in One von Rhodius. Mit ihr lässt sich in einem Arbeitsschritt der fertige Mauerschlitz schnell und sauber in die Wand fräsen. Im Vergleich zur herkömmlichen Methode, erst zwei Schlitze zu schneiden und dann den Steg heraus zu stemmen, ist das eine deutliche Zeit- und Arbeitsersparnis.

Welche Rolle spielt die besondere Charakteristik des Gebäudes?

Ja, dieses wunderschöne alte Gebäude verfügt über eine vielseitigere Bausubstanz als ein herkömmlicher Neubau. Sehr verwinkelt und dabei gleichzeitig weitläufig. Es gibt viele schwer zugängliche Stellen und eine Unzahl verschiedener Baustoffe, die verwendet wurden. Wir wissen selten, was uns hinter dem Putz erwartet. Das Spektrum reicht von alten Ziegeln über Bims bis hin zu Basalt und Beton. Hier begeistert die All in One, denn sie läuft durch nahezu alle Materialien – einfach ansetzen und durch.

Welche Optimierungen konnten Sie durch den Wechsel des Werkzeuges beobachten?

Wie gesagt, der Zeitdruck auf Baustellen ist ein Problem. Hier hilft uns die All in One auf zwei Arten. Sie arbeitet sauber Schlitze in allen Materialien heraus – ohne körperlich ermüdendes nachträgliches Stemmen. Und sie vermeidet unnötige Arbeiten. Wenn wir die All in One einsetzen, ersparen wir uns z.B. das langwierige Säubern und Entstauben des Arbeitsplatzes. In Verbindung mit einem an der Maschine angeschlossenen Staubsauger geht die Staubentwicklung mit der All in One gegen Null. Auch für meine Mitarbeiter ist das eine große Entlastung.

Stichwort Mitarbeiter: Welche Vorteile sehen Sie für Ihre Mitarbeiter bei der Wahl des optimalen Werkzeuges?

Ganz klar: Die Zeit, die ein Kollege bei einem Arbeitsgang spart, kann er sinnvoll für andere Arbeiten verwenden. Das steigert die Effizienz unseres Teams und sichert somit die Erreichung unserer Zielvorgaben. Außerdem sind mir die Sicherheit und die Gesundheit meiner Leute wichtig. Die All in One arbeitet vibrationsarm und verhindert so die schnelle Erschöpfung des Bedieners. Die Jungs sind zufrieden – und ich bin es auch.

Herr Schnitzius, vielen Dank für das Gespräch. n Abmessungen:

LD403 125x7x28,5×22,23mm

150x7x28,5×22,23mm

LD402 125x7x18,0x22,23mm

150x7x18,0x22,23mm

Materialien: Beton und Betonerzeugnisse, Waschbeton, Kalksandsteine, Vormauersteine, Gasporenbeton, Bims, Estrich, Bims, abrasive Werkstoffe, weiche bis harte Werkstoffe

Anwendungsbeispiele:

LD403 Mauerschlitze bis 30mm

LD402 Mauerschlitze bis 20mm Technische Daten All in one

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.