Wechselrichter für Solarkraftwerke

Sputnik Engineering hat die Wechselrichterreihe SolarMax TS um zwei Zentralwechselrichter erweitert. SolarMax 300 TS (Bild) hat eine Nennleistung von 300kW und arbeitet im MPP-Bereich von 430 bis 800V. SolarMax 330TS-SV hat im Unterschied zum 300 TS keinen Niederspannungstransformator. Bis zu vier der 330kW-Wechselrichter können in eine SolarMax Power-Station integriert werden und ihren Strom direkt über einen Mittelspannungstransformator ins Mittelspannungsnetz einspeisen. Die Station lässt sich über eine zentrale Kontrolleinheit mit Display bedienen. Die Elektronik überwacht die IGBT-Schalter der beiden Zentralwechselrichter auf dem Leistungsteil. Mit dem optional erhältlichen Erdungskit arbeiten die Wechselrichter auch in Kombination mit Dünnschicht- oder rückseitenkontaktierten Modulen. Die beiden Wechselrichter sind für alle Anforderungen der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie, inklusive der ab 2011 geltenden, vorbereitet. So können sie Blindleistung einspeisen, bei kurzen Netzfehlern am Netz bleiben und so das Netz aktiv stützen. Wählbar sind entweder der Single-MPP-Betrieb oder der Multi-MPP-Betrieb. Die Wechselrichter sind von TÜV und VDE-Institut zertifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Lichtmanagement braucht Sensoren

Lichtmanagementsysteme erhöhen den Komfort und helfen, Energie zu sparen.

‣ weiterlesen

Anzeige
Neues Messsystem Energysens von Gossen Metrawatt

Wir stellen im Dialog mit Produktmanager Andreas Binder  das neue Messsystem Energysens von Gossen Metrawatt vor. ‣ weiterlesen

Intelligente Sonnenschutzsteuerung:

Mit dem 50Hertz-Netzquartier in der Europacity hat Berlin ein weiteres architektonisches Highlight gewonnen. ‣ weiterlesen

Unternehmenssoftware für Handwerker

Mobile Lösungen sind ein wertvoller Schatz, wenn es darum geht, die Kommunikation zwischen Baustelle und Handwerker zu verbessern. ‣ weiterlesen

Der Ausbau der Höchstspannungsnetze gilt als eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte für die Energiewende in Deutschland. ‣ weiterlesen

Wenn etwas Trend ist, möchte daran jeder gerne teilhaben. Genau so ist es aktuell beim Thema Smart Home. Viele Unternehmen dringen mit Einzel-Lösungen oder Do-it-yourself-Varianten in den Markt. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date? Lässt sich das System dann noch erweitern und an veränderte Lebensumstände anpassen? Können überhaupt noch Produkte nachgekauft werden? Erfüllt der Qualitätsstandard weiterhin die Anforderungen? Entscheidende Fragen bei der langfristigen Planung einer Haussteuerung.‣ weiterlesen