Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wechselrichter für netzgekoppelte
Solarstromanlagen

Die Wechselrichtergeräte von Sputniks neuer SolarMax-S-Serie sind transformatorlos aufgebaut. Die Neuentwicklungen sind schlank, effizient und zuverlässig mit einer vereinfachten Handhabung und integrierten Zusatzfunktionen. Die Strangwechselrichter der neuen S-Serie sind seit Anfang 2008 mit Leistungen von 1,8 bis 4,6kW im Handel, während die Zentralwechselregler mit Leistungen von 20 bzw. 35kW bereits seit Sommer 2007 verfügbar sind. Die Strangwechselrichter erreichen Wirkungsgrade von bis zu 97% und wiegen etwa 11,7 beziehungsweise 14kg. Die Zentralwechselrichter hingegen bringen 100 beziehungsweise 130kg auf die Waage und erreichen Wirkungsgrade von mehr als 96,5%. Kunden können die Standardgarantie auf Wunsch auf bis zu 20 Jahre verlängern. Alle Geräte der S-Serie können sowohl in Räumen als auch im Freien aufgestellt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analysten in Europa prognostizieren, dass Investitionen in Smart Cities weltweit ein Rekordniveau erreichen werden. Die internationalen BACnet Zwillingskonferenzen befassen sich mit zwei besonders zukunftsweisenden Themenbereichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (55,8%) bevorzugt Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber Angeboten z.B. amerikanischer oder chinesischer Anbieter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Photovoltaik-Produktion in Europa und Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ist wieder wettbewerbsfähig, wenn die Größe der Produktionsstätten stimmt. ‣ weiterlesen

Wenn es um die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der energetischen Performance professionell bewirtschafteter Gewerbeimmobilien geht, standen bisher vorrangig Aspekte wie die technische Gebäudeausrüstung oder die Energieversorgung im Fokus. Dabei kann eine kennzahlenbasierte Herangehensweise, wie sie in anderen Branchen schon lange selbstverständlich ist, noch deutlich mehr Informationen erschließen.‣ weiterlesen

Das Verbinden von Glasfasern – das so genannte Verspleißen – erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Sind die Fasern einmal verbunden, lassen sie sich nur durch Schneiden wieder trennen. ‣ weiterlesen

Auf dem Dach des Gebäudetechnik-Herstellers sind seit kurzem 308 Module mit je 320Wp Spitzenleistung installiert. Durch eine Ost/West-Ausrichtung wird die Energieausbeute über den Tag verteilt. Das entspricht der Energieanforderung von Fertigung und Verwaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige