Anzeige
Anzeige

Wechselrichter ferngesteuert regulieren

Für alle Betreiber großer PV-Anlagen präsentiert Kaco new energy seine Lösung zum gesetzlich vorgeschriebenen Einspeisemanagement. Das novellierte EEG sieht vor, dass Netzbetreiber die Einspeiseleistung von Anlagen über 100kW ferngesteuert reduzieren können. Kaco-Power-Control heißt die Software, mit der künftig alle Powador-Wechselrichter und der Datenlogger Powador-proLOG XL ausgestattet sind. Der zusätzlich mit einer weiteren Platine aufgerüstete Datenlogger wertet die Signale eines Funk-Rundsteuerempfängers aus. Ihm erteilt der Netzbetreiber den Befehl zur Leistungsreduzierung. Der Funk-Rundsteuerempfänger ist der PV-Anlage vorgeschaltet. Er verfügt über vier Relais-Ausgänge, die für 0, 30, 60 und 100% der Anlagen-Nennleistung stehen. Bei einem Signal von 60% begrenzen die Wechselrichter die maximale Leistung auf 60%. Bei einem Signal von 0% trennen sich die Wechselrichter vom Netz. Erfolgt fünf Minuten lang kein Signal, speisen die Wechselrichter wieder die volle Leistung ein. Die Signale vom Schaltausgang des Funk-Rundsteuerempfängers übersetzt der Datenlogger in Steuerbefehle, die er via RS485 an die Wechselrichter sendet. Zum Hintergrund: Der Anteil an regenerativ erzeugtem Strom im öffentlichen Netz wird immer größer. Neben dem Verbrauch unterliegt damit auch die Erzeugerleistung in zunehmendem Maße zeitlichen Schwankungen. Deshalb müssen sich große Neuanlagen seit Jahresbeginn am Einspeisemanagement beteiligen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Der EE072 von E+E Elektronik ist ein hochgenauer Feuchte- und Temperaturfühler für Prozess- und Klimasteuerungsaufgaben. Der Fühler kann z.B. in der Landwirtschaft und Tierhaltung, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie oder in Reinräumen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige