Anzeige
Anzeige

WebVisu-App von Wago

Mit einer App die gesamte Gebäudetechnik steuern

Komfortabel mobil bedienen und beobachten

Im privaten Bereich ist es bereits selbstverständlich: Apps sind als praktische Helferlein für viele Dinge des täglichen Lebens unentbehrlich geworden. Welche Vorteile eine solche Anwendungssoftware für mobile Endgeräte in der Gebäudetechnik bringt, zeigt Wago mit seiner WebVisu-App: Automatisierte Anlagen lassen sich recht komfortabel mobil bedienen und beobachten.
Manfred Meier ist verantwortlich für die Haustechnik in mehreren Gewerbegebäuden. Darunter ist auch das sechsstöckige Zentrum etwas außerhalb der Innenstadt mit einer Vielzahl an Arztpraxen, Kanzleien und Büros. Störungen bei der elektrischen Versorgung, bei der Heizung und Klimatisierung sind selten, aber in einem Komplex mit derart vielen gewerblichen Mietern stets mit Unannehmlichkeiten verbunden. Meier legt deshalb großen Wert darauf, Störungen durch eine laufende Kontrolle der Anlagen frühzeitig zu erkennen und auf diese Weise möglichst ganz zu vermeiden. Der erfahrene Haustechniker hat sich schon oft gewünscht, auch von unterwegs einen Blick auf die Parameter und Verbrauchswerte der Gebäude werfen zu können.

Die App meldet ein Problem mit der Heizung

Wenn in einer Anlage ein Fehler auftritt, ist Manfred Meier meistens weit weg von seinem Büro. So auch bei der letzten Störung aus dem sechsstöckigen Büro- und Ärztezentrum: „Temperaturabsenkung, Temp.Stat. 14, Temp.Stat. 15, Temp.Stat. 16, Bonner Str., 06:14 Uhr“. Die Sensoren im Gebäude, u.a. für die Temperatur, melden in regelmäßigen Abständen ihre Werte an eine Meldezentrale. Liegen die Daten außerhalb der voreingestellten Schwellwerte, erkennt dies die Wago-Steuerung und stellt auf der Webseite der Steuerung, die Meier neuerdings auch auf seinem mobilen Endgerät aufrufen kann, einen Fehler dar.

Fehleranalyse aus der Ferne

Früher musste der Technikmanager dann entweder in sein Büro oder direkt in das betroffene Gebäude fahren. Jetzt kann er mit einem Tablet oder Smartphone und der WebVisu-App von Wago bereits unterwegs eine Fehlereingrenzung durchführen. Die Daten zeigen ihm, dass die Heizungsanlage fehlerfrei arbeitet und die Ventile der Heizkörper geöffnet sind. Der Brenner hält die voreingestellte Vorlauftemperatur ein. Im nächsten App-Fenster sind die Werte der Umwälzpumpen zu sehen. Die Daten geben Aufschluss darüber, dass die Heizungspumpe für das problematische Gebäudesegment außer Betrieb ist. Manfred Meier ruft vorab den örtlichen Heizungsmonteur an, und als er zwei Stunden später in der Anlage eintrifft, ist die Pumpe bereits ausgetauscht und die Temperatur wieder im Normbereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen

Anzeige

Lange Zeit, wenn von „Vorzeigegebäuden“ die Rede war, wurden meist praktische Werte wie Robustheit, Langlebigkeit und Sicherheit an vorderster Stelle genannt. Und keine Frage, auch heute sind diese Eigenschaften aktueller denn je. In einer zunehmend digitalisierten Welt gewinnt jedoch ein weiterer Aspekt an Bedeutung. So sollen moderne Gebäude heute vor allem eins sein – smart. Was sich dann mit Blick auf Zweckgebäude hinter dem Begriff Smart Building verbirgt, ist im Grunde genommen eine Reihe intelligenter Technologien und Tools, die unser Privat- und Arbeitsleben sowohl komfortabler und nachhaltiger als auch sicherer, flexibler und effizienter gestalten. Häufig findet sich auch die standardisierte KNX-Technologie in einer Smart Building-Lösung wieder – und das aus gutem Grund.‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen