Anzeige

Webserver für Synco-Gebäudeautomationssystem

Siemens hat das Gebäudeautomations-System Synco um den Webserver OZW772 ergänzt. Der Webserver, der in das System integriert ist, ermöglicht die standortunabhängige Bedienung und Kontrolle des Systems über das Internet. Als Benutzerschnittstelle kommt dabei ein Webbrowser zum Einsatz, die Installation von zusätzlicher Software ist nicht notwendig. Er beherrscht das Synco-System (Synco 700, RXB/RXL, Synco living) und verfügt über ein integriertes Alarmsystem, das per E-Mail Wartungshinweise und Störungen der HLK-Anlage meldet. Die Inbetriebnahme kann wahlweise über einen Webbrowser oder über das Synco-Tool ACS700 vorgenommen werden. Der Webserver erkennt (je nach Modell) bis zu 64 angeschlossene Synco-Geräte mitsamt den angeschlossenen Datenpunkten automatisch und konfiguriert sich selbstständig. Zur Visualisierung der Anlage steht eine Bibliothek mit über 100 Standardanwendungen und den dazugehörigen, individuell anpassbaren Schaltbildern zur Verfügung. Anpassungen kann der Kunde im Browser vornehmen. Es stehen verschiedene OZW772-Typen zur Wahl. Möglich ist die Fernbedienung von bis zu 64 Synco-Reglern pro Webserver. Das Gerät mit den Maßen 88x90x40mm eignet sich für Wand- oder Hutschienenmontage. Es wird mit einem Netzadapter geliefert. Es stehen vier Varianten – für ein, vier, 16 oder 64 Synco-Geräte – zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Einfache Plug&Play-Installation, intuitive Bedienung und geringere Energiekosten - die ViCare App von Viessmann bietet Anlagenbetreibern ein Rundum-sorglos-Paket für die Heizungssteuerung.‣ weiterlesen

Ladesäule, Wallbox und Co. stellen besondere Anforderungen an den Fehlerstromschutz, die der neue DFS4 F EV von Doepke erfüllt. Das Gerät schützt den Ladepunkt und die gesamte Anlage.‣ weiterlesen

Anzeige
ANZEIGE

Die eltefa, größte Landesmesse der Elektrobranche, bietet vom 20. bis 22. März 2019 in Stuttgart den besten Überblick über intelligente Gebäudevernetzung, Smart Grids, Schaltschranklösungen, e-Mobility und Sicherheit für Infrastruktur und IT.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Der VDMA kritisiert die Pläne der Bundesregierung, die lange angekündigte Gebäudekommission nun doch nicht einzusetzen. Meldungen zufolge gehen das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium davon aus, genug Expertise zu besitzen, um geeignete politische Maßnahmenpakte selbst zu schnüren. ‣ weiterlesen

Das Internet of Things, Sensoren, Cloud und Apps, die Beleuchtung und ihre Infrastruktur verschmelzen Licht- und Informationstechnologien zur Digitalen Decke. Auch Human Centric Lighting ist eine mögliche Anwendung der Digitalen Decke – deswegen kann man beide besonders gut kombinieren. Höhere Zufriedenheit und gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter machen das für Unternehmen zunehmend attraktiv.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige