Anzeige

Wasserschloss erhält LED-Beleuchtung

Nach Sonnenuntergang trägt der größte historische Lagerhauskomplex der Welt, die Hamburger Speicherstadt, eine ganz besondere Handschrift: Lichtkünstler Michael Batz lässt die einzigartige Backsteinarchitektur in sanftem Licht erstrahlen. Ehemals düsteres Zollausland, ist die beleuchtete Speicherstadt heute Symbol hanseatischer Kaufmannstradition.
Treibende Kraft hinter der künstlerischen Illumination des weltweit einzigartigen Quartiers ist der Verein ‚Licht-Kunst-Speicherstadt‘, der am 28. September 2010 sein zehnjähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport feiern konnte. Im Rahmen der Jubiläumsfeier wurde auch das jüngste Projekt des Vereins präsentiert. Mit der Illumination des sogenannten Wasserschlösschens inmitten der historischen Speicherstadt hat sich der Verein quasi nicht nur selbst, sondern auch der Stadt ein außergewöhnliches Jubiläumsgeschenk gemacht. Denn die ehemalige Wohnstätte der Windenwächter, die einst als Techniker die hydraulischen Seilwinden der Lagerhäuser betreuten, wird seitdem mit LED-Technik von Philips illuminiert. Der künstlerische Entwurf dazu kommt von Michael Batz. „Ein LED-Beleuchtungskonzept für ein historisches Gebäude – das ist in dieser Form ganz neu. Wir sind stolz darauf, dass wir hier beim Wasserschloss zu den ersten gehören, die innovative Lichtlösungen auf LED-Basis einsetzen und sind Philips dankbar, uns geholfen zu haben, mit unserem Konzept künstlerisch, technologisch und auch bei der Energieeffizienz ganz weit vorne zu sein“, sagte Batz den Gästen während einer Barkassenfahrt.

Nachhaltige Akzente

LEDs sind energieeffizient und langlebiger als herkömmliche Lichtquellen. Sie sind damit eine der nachhaltigsten Beleuchtungslösungen. Die gesamte Illumination des Wasserschlosses verursacht Stromkosten von weniger als 40ct pro Stunde. Außerdem können die Leuchten eW Graze Powercore gezielt und fassadennah dort eingesetzt werden, wo das Licht benötigt wird, ohne unerwünschtes, störendes Streulicht. „Erst seit jüngster Zeit sind LEDs technologisch so weit, die für derartige Projekte benötigte Helligkeit und ein hochwertiges, angenehmes warmes Licht zu erzeugen. Der feine und grafische Schattenwurf der neuartigen Illumination sorgt für eine räumlich-plastische Darstellung des Schlosses und eine Akzentuierung seiner charakteristischen Gestalt und Form“, sagt Lichtkünstler Batz über sein Konzept. Schon ein geringer Energieaufwand bewirke eine hohe Beleuchtungsqualität. Das Philips Beleuchtungssystem eW Graze Powercore ist ein zuverlässiges lineares LED-Leuchtensystem, das für die wirtschaftliche Anstrahlung oder Akzentuierung von Gebäudefassaden und architektonischen Strukturen im Innen- und Außenbereich entwickelt wurde. Es hat eine Lebensdauer von 100.000 Stunden und soll wartungsarm sein. Die hochwertigen Optiken gewährleisten eine gleichmäßige Lichtverteilung. Das flache Leuchtenprofil sowie die Schnittstellen zur Durchgangsverdrahtung ermöglichen eine einfache, dezente Integration des Lichtsystems in die Architektur.

Ein Hamburger Wahrzeichen

„Als erstes beleuchtetes Quartier hat die Hamburger Speicherstadt neue Maßstäbe als urbanes Lichtkunstprojekt gesetzt“, erinnert sich Michael Batz. Auch zehn Jahre nach Gründung des Vereins sei die illuminierte Speicherstadt eines der Wahrzeichen der Hansestadt, Symbol hanseatischer Kaufmannskraft und ein Investment in die Marke ‚Hamburg‘. Licht-Kunst-Geschäftsführer Rainer Nelde ergänzt: „Nicht zuletzt war dies auch ein wichtiger Schritt zur touristischen und gewerblichen Erschließung des Quartiers.“ Das Projekt verbindet Kunst im öffentlichen Raum mit der Architektur des Stadtteils. Bei der Speicherstadt-Illumination wird die Lichtmasse zum Bestandteil der Bauten. Licht und Dunkelheit akzentuieren Perspektiven und heben die Architektur in eine angemessene Helligkeit. Rund 1.000 Strahler beleuchten Fleetbrücken und Mauerwerk, Giebel und Erker, Spitzdächer und Windenhauben. Michael Batz spricht in diesem Zusammenhang von einem „Triumph des schwachen Lichtes“, bei dem es um die Vereinbarkeit von Ästhetik, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit geht. „Nachhaltigkeit ist uns ein ganz wesentliches Anliegen“, so Batz. Die Energiekosten für die gesamte Speicherstadt-Illumination, die sich auf rund zwei Kilometer Fassade erstreckt, kostet pro Stunde weniger als ein Pfund Kaffee.

Planungen für die Illumination weiterer Objekte laufen

„Jeder, der Hamburg einmal besucht hat, ist begeistert von der beleuchteten Speicherstadt. Aber die Illumination des Ensembles ist keine Selbstverständlichkeit und ein Lichtprojekt dieser Größenordnung nicht umsonst“, erklärte Dr. Roland Lappin, Vorstand von ‚Licht-Kunst-Speicherstadt‘, anlässlich des Jubiläums. Mit dem Festakt und der Beleuchtung des Wasserschlosses werbe man auch um neue Unterstützer und Spender, um auch für die kommenden zehn Jahre ein einzigartiges Stück Hamburg angemessen in Szene zu setzen. Der Verein hat weiterhin ehrgeizige Ziele: Geprüft wird, inwiefern die LED-Technik zum neuen Standard bei der Illumination der Speicherstadt werden und damit die Energieeffizienz des Projekts weiter verbessern werden kann. „Auch gibt es“, so Lappin, „immer noch einige dunkle Bereiche in der Speicherstadt.“ Hierfür sollen sukzessive künstlerische Konzepte und Umsetzungslösungen erarbeitet werden. Bei den aktuellen Fassadenarbeiten werden Vorinstallationen für eine zukünftige Illumination bereits berücksichtigt. Gegründet wurde der Verein ‚Licht-Kunst-Speicherstadt‘ im September 2000 von engagierten Unternehmen und Privatpersonen in einer gemeinsamen Initiative mit dem Hamburger Senat. Die Finanzierung des gemeinnützigen Projekts erfolgt durch Geld- und Sachspenden sowie Patenschaften.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Rhätische Bahn (RhB) betreibt ihr Streckennetz mit rund 100 Bahnhöfen im Kanton Graubünden (Schweiz). Ihr neu errichteter Infrastrukturstützpunkt für verschiedene Fachdienste in Landquart ist eines der größten Gebäude der RhB. Die Lichtsteuerung des Gebäudes wird über KNX-Präsenzmelder von B.E.G. realisiert.‣ weiterlesen