Was ist die bessere Variante?

Festinstallierte Programme vs. Online-Lösungen

Die Zeiten, in denen das Software-Programm in einer CD-Hülle beim Fachmarkt gekauft und manuell auf dem Heimrechner aufgespielt wurde, sind vorbei. Der gute alte Rohling hat ausgedient. Stattdessen werden die Programme nun aus dem Internet geladen – auch im Bereich kaufmännischer Software. Wer es noch moderner mag, der setzt in Sachen Buchhaltung, Lohnabrechnung oder Kundenmanagement auf eine Online-Lösung und speichert die Programme gar nicht mehr auf seinem Rechner ab, sondern ruft sie zentral über das Internet ab. Das wird auch als Cloud Computing bezeichnet. Doch was ist eigentlich die bessere Variante?

 Online-Lösungen bieten den Vorteil, dass man sie über eine Internetverbindung überall nutzen kann, ob daheim, im Ausland oder eben auf der Baustelle. (Bild: Fotolia)

Online-Lösungen bieten den Vorteil, dass man sie über eine Internetverbindung überall nutzen kann, ob daheim, im Ausland oder eben auf der Baustelle. (Bild: Fotolia)


Die Diskussion um die Datensicherheit spielt in Deutschland historisch bedingt eine größere Rolle als in vielen anderen Ländern. Dennoch weicht auch hierzulande die Online-Skepsis mittlerweile einer Online-Omnipräsenz. Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. 77% aller Deutschen ab dem Alter von zehn Jahren nutzen es heute täglich, wie das Statistische Bundesamt in einer Befragung 2012 erhoben hat. Wer sowieso schon alles im Internet erledigt – vom Shopping bis zum Urlaub buchen – hat ein größeres Vertrauen ins Netz. „Berührungsängste, meine Lohnabrechnung online zu machen, habe ich nicht. Ob Online-Banking, die Meldungen an Krankenkassen oder Finanzamt: Das alles nutze ich ohnehin schon“, berichtet Günther Wimmer, Inhaber von Elektro Wimmer in Achim. Er vertraut auf die Sicherheitsstandards der Rechenzentren. Und die sind in Deutschland am strengsten. Insbesondere Kleinunternehmer, die wenig Wissen und häufig auch wenig Geld haben, um höchste Sicherheitsstandards ihrer Rechner zu gewährleisten, profitieren von den hochprofessionellen Online-Diensten. Während Feuer-, Wasser- und sonstige Geräteschäden oder auch ein Diebstahl bei festinstallierten Programmen einen vollständigen Datenverlust auslösen können, bleiben die Daten in der Cloud immer abrufbar – auch wenn mal ein PC oder Notebook den Geist aufgibt. Mittelständler können in den seltensten Fällen eine ebenso hohe Sicherheit gewährleisten wie ein Rechenzentrum.
 Flexibler arbeiten mit der Online-Lösung oder traditionell die Software auf den Rechner spielen? Diese Frage stellen sich viele Unternehmer. (Bild: Sage Software GmbH)

Flexibler arbeiten mit der Online-Lösung oder traditionell die Software auf den Rechner spielen? Diese Frage stellen sich viele Unternehmer. (Bild: Sage Software GmbH)

Immer auf dem neuesten Stand

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal von Online-Lösungen zu festinstallierter Software sind die Updates. Insbesondere kaufmännische Software-Lösungen müssen immer aktuell gehalten werden, wenn es gesetzliche Neuerungen gibt. Grundsätzlich bieten alle Hersteller ihren Kunden mithilfe von Updates entsprechende Aktualisierungen an. Ein wenig mehr Komfort wird aber den Online-Kunden geboten: Sie müssen nicht auf Service-Packs warten und manuell Updates vornehmen. Da die Software zentral vom Anbieter bereitgestellt wird, spielt er ganz automatisch die wichtigen Neuerungen ein. Bernd Wedermann, Inhaber Jura Elektroanlagen in Postbauer-Heng, weiß es sehr zu schätzen, dass er sich keine Gedanken darum machen muss. Er erledigt seit circa drei Jahren seine Lohnabrechnung über eine Online-Lösung. „Mir bietet ‚Sage einfachLohn‘ den Vorteil, dass ich mich darauf verlassen kann, dass alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Da bin ich auf der sicheren Seite. Wenn es Neuerungen gibt, dann weist mich Sage darauf hin“, so Wedermann.

 Die Daten von Online-Lösungen sind immer abrufbar: Mit dem Smartphone oder Tablet lässt sich Sage einfachLohn beispielsweise auch mobil nutzen - ob unterwegs oder auf dem Sofa daheim. (Bild: Sage Software GmbH)

Die Daten von Online-Lösungen sind immer abrufbar: Mit dem Smartphone oder Tablet lässt sich Sage einfachLohn beispielsweise auch mobil nutzen – ob unterwegs oder auf dem Sofa daheim. (Bild: Sage Software GmbH)

Unterschiedliche Softwares, aber gleiches Preismodell

In punkto Preismodell haben inzwischen die Anbieter festinstallierter Softwares nachgelegt. Mittlerweile bieten viele von ihnen, darunter auch Sage mit seiner Komplettlösung GS-Office für Kleinunternehmer oder der Office Line 24 für mittlere Unternehmen, eine monatliche Nutzungsgebühr an, statt einer Einmal-Lizenz. Doch was ist günstiger? Am Ende entscheiden darüber viele Faktoren. Die Vorteile einer monatlich bezahl- und kündbaren Lösung – so ist es bei Online-Lösungen wie z.B. der Buchhaltungslösung Sage One (www.sageone.de) üblich – liegen auf der Hand: Der Kunde kann die Software flexibel nutzen und schnell wechseln. Ein Nachteil kann es sein, dass nach einer bestimmten Laufzeit, die Kosten, die beim Kauf einer einmaligen Lizenz angefallen wären, überschritten werden.

Was ist die bessere Variante?
Bild: Fotolia Bild: Fotolia


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.