Anzeige
Anzeige

Warum Präsenzmelder? Eine Technologie und ihre Vorteile

Anfang der 1990er Jahre wurde in den Theben-Labors für ‚High Technology Systems‘ der Präsenzmelder erfunden. Heute, 20 Jahre später, hat die Präsenzmelder-Technologie nicht nur einen festen Platz im Bereich der energieeffizienten Gebäudesteuerung, sondern ist auch in Bezug auf Komfort, Sicherheit und Zuverlässigkeit aus der modernen Beleuchtungssteuerung nicht mehr wegzudenken.
Bewegungsmelder und Präsenzmelder – was ist der Unterschied? Beide detektieren Menschen anhand ihrer Körperwärme, allerdings in unterschiedlicher technologischer Qualität und demzufolge mit unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten. Ursprünglich wurden Bewegungsmelder speziell für Außenanwendungen entwickelt und sind weder mit einer aktiven Lichtmessung ausgestattet, noch hochempfindlich gegenüber geringen Bewegungen. Im Gegensatz dazu reagieren Präsenzmelder auch auf kleinste Veränderungen und erkennen selbst die Anwesenheit von Personen bei sitzenden und anderen ruhigen Tätigkeiten. Neben der Beleuchtung kann auch die Heizung oder Lüftung präsenzabhängig gesteuert werden. Das spart Energie! Entscheidend ist zudem die intelligente Lichtmessung, welche stets den Tageslichtanteil kennt.

Intelligente Beleuchtungssteuerung mit Präsenzmeldern

Neben der klassischen Anwendung zur Lichtsteuerung in Büroräumen und öffentlichen Gebäuden leisten Präsenzmelder noch deutlich mehr:
– Sie steuern die Beleuchtung energieeffizient: Präsenzmelder reagieren auf kleinste Bewegungen. Gleichzeitig messen sie die Helligkeit im Raum. Wird keine Bewegung mehr registriert oder ein definierter Helligkeitswert überschritten, schaltet der Präsenzmelder automatisch das Licht aus.
– Sie steuern die Beleuchtung komfortabel: Präsenzmelder bieten unzählige Möglichkeiten zur individuellen Lichtsteuerung wie das Abrufen verschiedener Lichtszenen oder die Anpassung an individuelle Nutzerbedürfnisse.
– Sie steuern die Beleuchtung zuverlässig: Funktion wie z.B. ‚Orientierungslicht‘ bietet gerade in Hotelkorridoren, Krankenhäusern und Pflegeheimen ein hohes Sicherheitsgefühl.

Quadratischer Erfassungsbereich von 360º

Eine wichtige Eigenschaft der ThebenHTS-Präsenzmelder ist ihr quadratischer Erfassungsbereich: Da die meisten Räume quadratisch oder rechteckig sind, vereinfacht ein quadratischer Erfassungsbereich die Planung enorm. Die Erfassungsbereiche der einzelnen Präsenzmelder lassen sich lückenlos aneinander reihen. Neben der vereinfachten Planung zeigt sich ein weiterer Vorteil in der Praxis: Es gibt keine ‚toten Winkel‘ oder Überlappungen im Raum, und Bewegungen werden garantiert überall zuverlässig erfasst. Dank ihrer innovativen Linse und den empfindlichen Sensoren bieten ThebenHTS-Präsenzmelder eine hohe Erfassungsqualität.

Lichtmessung: Zwei Verfahren

Die Beleuchtungssteuerung mit Präsenzmeldern basiert zum einen auf den registrierten Bewegungen, zum anderen auf der Lichtmessung. Präsenzmelder messen permanent die Helligkeit im Raum. Durch diese permanente Lichtmessung ist der Präsenzmelder in der Lage, nicht nur Kunstlicht bei ungenügendem Tageslicht einzuschalten, sondern die Beleuchtung bei ausreichendem Tageslicht auch wieder auszuschalten. Das klingt einfach, in der Tat muss der Präsenzmelder aber bei eingeschaltetem Kunstlicht beurteilen können, ob nach dem Ausschalten noch genügend Tageslicht vorhanden ist. Es wird zwischen zwei Verfahren unterschieden:

Mischlichtmessung

Bei der Mischlichtmessung misst der Präsenzmelder die Summe aus Kunstlicht und Tageslicht. Um das Kunstlicht bei zunehmendem Tageslicht im richtigen Moment auszuschalten, muss der Präsenzmelder den Anteil des Kunstlichts kennen. Diesen Wert lernt er selbständig, indem er sämtliche Schaltvorgänge der Beleuchtung im Raum fortlaufend analysiert. Somit kann er aus der gemessenen Gesamthelligkeit jederzeit die aktuelle Tageslichtstärke berechnen.

Konstantlichtregelung

Bei der Konstantlichtregelung misst der Präsenzmelder permanent die Summe aus Tageslicht und Kunstlicht. Den gewünschten Helligkeitswert regelt er aus diesen beiden Lichtquellen. An einem nebligen oder regnerischen Morgen ist der Tageslichteinfall geringer, und der Anteil an Kunstlicht wird vom Präsenzmelder höher gewählt, um die gewünschte Helligkeit im Raum zu erreichen. Zieht die Sonne im Laufe des Vormittags auf, reduziert der Präsenzmelder den Anteil an Kunstlicht. Die Helligkeit im Raum bleibt also unabhängig vom Einfall des Tageslichts immer konstant.

Fazit

Präsenzmelder zur Licht- und Klimasteuerung reagieren schon auf kleinste Bewegungen wie das Tippen auf einer Tastatur und sind Bewegungsmeldern dank höherer Erfassungsqualität in vielen Anwendungen überlegen. Aufgrund ihres quadratischen Erfassungsbereichs sorgen ThebenHTS-Präsenzmelder für eine komplette Abdeckung des gesamten Raumes – ohne tote Winkel und unnötige Überlappungen der einzelnen Erfassungsbereiche. Der Vorteil: Die Elektro- und Lichtplanung wird erheblich vereinfacht und der Anwender kann sich die aufwändige Installation zusätzlicher und teurer Geräte sparen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen