Anzeige
Anzeige

Warum OPC UA?


Sicherheit für jeden Bedarf

OPC UA bringt auch Vorteile in Bezug auf die Sicherheit. Der Standard beinhaltet eine Vielzahl von Sicherheitsfunktionen auf verschiedenen Ebenen der Implementierung. So kann zum Beispiel der Datenaustausch bei OPC UA authentifiziert und verschlüsselt werden, wodurch die Installation besser vor Hackerangriffen geschützt ist. Das bloße Eindringen in das Netzwerk reicht dann nicht aus, um einen Prozess zu kompromittieren. Die Sicherheitsmechanismen basieren auf bewährten Mechanismen aus der IT und umfassen Authentifizierung und Autorisierung, Verschlüsselung und Datenintegrität. OPC UA-Server von unterschiedlichen Anbietern stellen unterschiedliche Sicherheitsstufen zur Verfügung, die Sicherheit und Zweckmäßigkeit ins Verhältnis setzen. Die OPC UA-Spezifikationen bilden dabei eine konsistente Basis, die es Anbietern erlaubt, Anwendungen für unterschiedliche Sicherheitsanforderungen zu entwickeln, ohne die gesamte Anwendung neu aufzubauen. Außerdem können Nutzer genau das Sicherheitslevel bei einer Anwendung auswählen, welches sie benötigen.

Implementierung nach Maß

Wie jede Architektur-Migration dieser Größenordnung wird auch die Implementierung des OPC UA-Standards von vielen Unternehmen als eine Herausforderung gesehen. Die OPC Foundation, ein Industriekonsortium, dem Unternehmen wie Bosch Rexroth, Honeywell oder auch Siemens angehören und das sich für Standards in der Datenkommunikation im Bereich der industriellen Automation einsetzt, hat verschiedene Schritte unternommen, um die Umstellung so einfach und überschaubar wie möglich zu machen. Um die Adaption zu vereinfachen, gibt es beispielsweise die sogenannten OPC UA Software Development Kits (SDK). In der aktuellen Generation sind das voll skalierbare Toolkits, die es dem Anwender ermöglichen, schnell und einfach industrielle Softwaresysteme zu verbinden, unabhängig von Plattform, Betriebssystem oder Größe. Da der OPC UA-Standard plattformunabhängig ist, bietet er Lösungen, die die Adaption auf Plattformen wie beispielsweise Microsoft .NET, ANSI C oder Java erleichtern. OPC UA deckt ein breites Spektrum von Implementationsszenarien ab, von einzelnen Embedded-Systemen bis hin zu unternehmensweiten Managementsystemen, plattformübergreifenden Lösungen und erweiterten klassischen OPC-Installationen. Daher stehen verschiedene OPC UA-Produkte für unterschiedliche Kundenbedürfnisse zur Verfügung, die entweder im Rahmen einer kompletten Ablösung des bestehenden Systems oder bei einer Teil-Migration eingesetzt werden können. Dabei kann der Endanwender wie gewohnt unterschiedliche Produkte beliebiger Hersteller betreiben und die OPC UA-Komponenten schrittweise je nach Bedarf und Möglichkeit einbinden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Gebäudeleittechnik im Zeitalter des IoT fordert von den eingesetzten Automations- und Managementsystemen neben einer hohen Konnektivität und Flexibilität auch eine zuverlässige und sichere Verarbeitung großer Datenmengen in kürzester Zeit. Sauter hat daher das System Modulo 6 entwickelt, das auf BACnet/IP basiert und alle gängigen Feldbus-Protokolle zur Steuerung von Heizung, Lüftung, Klima, Licht sowie Energie integriert. Es vereint somit alle Gewerke zu einem stabilen und sicheren Gesamtsystem.‣ weiterlesen

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dirk Dingfelder (D+H Mechatronic) ist neuer Vorsitzender des Vorstands im ZVEI-Fachverband Sicherheit. Er folgt auf Uwe Bartmann (Siemens), der viele Jahre den Vorsitz innehatte und nicht mehr kandidierte. ‣ weiterlesen

Der Markt für Standortdienste auf Basis von Bluetooth wächst exponentiell und großflächige Geräte-Netzwerke bedienen die Nachfrage nach Lösungen zur Gebäudeautomation. ‣ weiterlesen

Vor kurzem wurde das Semantic Building Lab in Berlin eröffnet. Es ist Teil des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderten Projekts ‚Sense – semantisches, interoperables Smart Home‘. ‣ weiterlesen

Christian Steinberg (Bild) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Position des Vorstands Global Market in der Warema Group und tritt damit die Nachfolge von Harald Freund, Vorstand Vertrieb, der zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand geht, an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige