Anzeige

Warum OPC UA?


Sicherheit für jeden Bedarf

OPC UA bringt auch Vorteile in Bezug auf die Sicherheit. Der Standard beinhaltet eine Vielzahl von Sicherheitsfunktionen auf verschiedenen Ebenen der Implementierung. So kann zum Beispiel der Datenaustausch bei OPC UA authentifiziert und verschlüsselt werden, wodurch die Installation besser vor Hackerangriffen geschützt ist. Das bloße Eindringen in das Netzwerk reicht dann nicht aus, um einen Prozess zu kompromittieren. Die Sicherheitsmechanismen basieren auf bewährten Mechanismen aus der IT und umfassen Authentifizierung und Autorisierung, Verschlüsselung und Datenintegrität. OPC UA-Server von unterschiedlichen Anbietern stellen unterschiedliche Sicherheitsstufen zur Verfügung, die Sicherheit und Zweckmäßigkeit ins Verhältnis setzen. Die OPC UA-Spezifikationen bilden dabei eine konsistente Basis, die es Anbietern erlaubt, Anwendungen für unterschiedliche Sicherheitsanforderungen zu entwickeln, ohne die gesamte Anwendung neu aufzubauen. Außerdem können Nutzer genau das Sicherheitslevel bei einer Anwendung auswählen, welches sie benötigen.

Implementierung nach Maß

Wie jede Architektur-Migration dieser Größenordnung wird auch die Implementierung des OPC UA-Standards von vielen Unternehmen als eine Herausforderung gesehen. Die OPC Foundation, ein Industriekonsortium, dem Unternehmen wie Bosch Rexroth, Honeywell oder auch Siemens angehören und das sich für Standards in der Datenkommunikation im Bereich der industriellen Automation einsetzt, hat verschiedene Schritte unternommen, um die Umstellung so einfach und überschaubar wie möglich zu machen. Um die Adaption zu vereinfachen, gibt es beispielsweise die sogenannten OPC UA Software Development Kits (SDK). In der aktuellen Generation sind das voll skalierbare Toolkits, die es dem Anwender ermöglichen, schnell und einfach industrielle Softwaresysteme zu verbinden, unabhängig von Plattform, Betriebssystem oder Größe. Da der OPC UA-Standard plattformunabhängig ist, bietet er Lösungen, die die Adaption auf Plattformen wie beispielsweise Microsoft .NET, ANSI C oder Java erleichtern. OPC UA deckt ein breites Spektrum von Implementationsszenarien ab, von einzelnen Embedded-Systemen bis hin zu unternehmensweiten Managementsystemen, plattformübergreifenden Lösungen und erweiterten klassischen OPC-Installationen. Daher stehen verschiedene OPC UA-Produkte für unterschiedliche Kundenbedürfnisse zur Verfügung, die entweder im Rahmen einer kompletten Ablösung des bestehenden Systems oder bei einer Teil-Migration eingesetzt werden können. Dabei kann der Endanwender wie gewohnt unterschiedliche Produkte beliebiger Hersteller betreiben und die OPC UA-Komponenten schrittweise je nach Bedarf und Möglichkeit einbinden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Axis Communications kündigt die siebte Generation seines Artpec-Chips im Bereich Netzwerkvideo an. Der Chip unterstützt dabei eine Reihe neuer Funktionen von Axis-Netzwerkkameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Assa Abloy setzt seinen Wachstumskurs in der Region DACH weiter fort. 2018 steigerte das Unternehmen, zu dem auch Assa Abloy Sicherheitstechnik gehört, den Umsatz um einem hohen einstelligen Prozentsatz auf über 250Mio.€.‣ weiterlesen

Zum ersten Mal in ihrer Unternehmensgeschichte überschreitet die Hager Group die Marke von 2Mrd.€ Jahresumsatz. Gespeist wurde diese signifikante Steigerung von einem organischen Wachstum von 4,8%, das sich vor allem auf das Kerngeschäft zurückführen lässt.‣ weiterlesen

Kotschi Consulting hat mit Unterstützung des Bitkom e.V. die fünfte Auflage des Smart Home Experten Monitors veröffentlicht. An der aktuellen Erhebung haben Spezialisten aus insgesamt 218 Unternehmen teilgenommen.‣ weiterlesen

Martin Bemba (52) wurde zum 1. Mai als Vorsitzender der Geschäftsführung der Abus Security Center GmbH & Co. KG berufen. Bemba ist bereits seit über 30 Jahren in der Sicherheitsbranche tätig.‣ weiterlesen

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat mit der DIN SPEC27072 eine Spezifikation zur Informationssicherheit von IoT-fähigen Geräten veröffentlicht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begrüßt die Veröffentlichung als wichtigen Meilenstein zur Einführung von Mindestsicherheitsstandards für Smart-Home-Geräte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige