Anzeige
Anzeige

Drahtlose Technologie für smarte Gebäude

Warum Funk nicht gleich Funk ist

Für die Vernetzung und Automatisierung von smarten Gebäuden gibt es unterschiedliche Lösungen. Im Nebeneinander der Systeme stellt sich die Frage: Wie schneiden sie bei Leistungsfähigkeit, Reichweite und Sicherheit ab? Dr. Ralf Hinkel von Frogblue erklärt, welche Unterschiede es gibt und warum sein Unternehmen im Bereich der Gebäudeautomation auf den Bluetooth-Standard LE setzt.

Bild: Frogblue AG

In der Gebäudeautomation unterscheidet man kabelgebundene Bussysteme und Funk-Bussysteme: Für kabelgebundene Systeme stellt KNX einen etablierten Standard dar. Bei dieser Variante werden die Geräte über Kabel gesteuert und mit Energie versorgt. Kabel bringen dabei einen höheren Installationsaufwand mit sich, da im gesamten Gebäude Schlitze gezogen und alle Räume miteinander verkabelt werden müssen. Das ist besonders bei der Nachrüstung im Bestand aufwändig und teuer – und auch bei Neubauten entsteht ein hoher Aufwand. Zusätzlich zu den Anschaffungskosten für weitere Kabelbäume und UV-Verteiler werden Schaltschränke und IT-Technik benötigt. Ein Funk-Bussystem hingegen vereinfacht die Installation und senkt die Kosten von Smart-Home-Lösungen. Doch dabei ist Funk nicht gleich Funk.

WLAN

WLAN ist für die Übertragung von Daten etabliert und wirkt auf den ersten Blick wie eine einfache Lösung für das Smart Home. Trotzdem eignet es sich nur bedingt. WLAN ist gerade in Ballungsgebieten störanfällig, weil sich Frequenzbereiche überschneiden. Das beschränkt Reichweite und Stabilität. Zudem stellt WLAN keine Punkt-zu-Punkt Verbindung dar, sondern ein indirektes Server-Client-Netzwerk mit einem Access-Point. Das bedingt Verzögerungen und erfordert Administration. Bei Ausfall des Servers bzw. WLAN-Access-Points ruht das System.

Bluetooth

Bluetooth dagegen ist ein etablierter Industriestandard für die stabile, störfreie und sichere Verbindung von Geräten per Funktechnik. Das Verfahren benötigt keine Router, Switches und Server und ist dezentral organisiert. Dies ermöglicht schnelle Reaktionszeiten. Hinter dem Standard steht der Non-Profit-Fachverband Bluetooth SIG (Special Interest Group) mit 34.000 Mitgliedsunternehmen, die ihn kontinuierlich in Bezug auf Reichweite und Ausfallsicherheit weiterentwickeln. Zudem wurde eine neue Untergruppe für Smart Home gegründet, die sich auf zusätzliche Spezifikationen und Verbesserungen für Smart Home sowie verwandte Anwendungen fokussieren. Bluetooth LE (Low Energy) steht für einen besonders stromsparenden Betrieb und unterstützt im Smart Home längere Betriebszeiten von Geräten, die mit Akku oder Batterie arbeiten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Eine vernetzte Welt erfordert eine hohe Konnektivität. Mit seiner Systemtechnik begegnet Jung den Anforderungen mit einer zeitgemäßer Bedienphilosophie.‣ weiterlesen

Ob Kommunen oder Wirtschaftsunternehmen: Heute benötigen nahezu alle Eigentümer von Immobilien, insbesondere von großen Liegenschaften, leistungsstarke Lösungen für die zentrale Speicherung, Aufbereitung und Bereitstellung relevanter Daten aus dem Gebäudebetrieb. Aus den unterschiedlichsten Quellen gesammelt (unter anderem Gebäudeautomation DDC, Gebäudeleittechnik GLT, Brandmeldeanlage, Zähler) und in einer regionalen Cloud sicher und strukturiert abgelegt, stehen sie mittels standardisierter Schnittstelle unkompliziert für weiterführende Services zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige