Anzeige
Anzeige

Walther-Werke mit neuem Management

Mit Wirkung zum Juli haben die Walther-Werke ein neues, fünfköpfiges Management-Team einberufen. Jürgen Kalthoff, langjähriges Mitglied der Geschäftsführung bei Walther, tritt in den Ruhestand.

Kai Kalthoff (Bild: Walther-Werke)

Kai Kalthoff (Bild: Walther-Werke)

Künftig ist Kai Kalthoff (Bild) alleiniger Geschäftsführer. Der Wirtschaftsingenieur verantwortet den gesamten Bereich der Fertigung. Gemeinsam mit Gesamtvertriebsleiter Rainer Brandner steuert er darüber hinaus das Marketing. Mit Brandner, der 2013 zu Walther wechselte, ist ein erfahrener Vertriebler in das Führungsteam eingebunden. Ebenfalls seit 2013 an Bord ist Dipl.-Ing. Michael Spielvogel. Als Technischer Leiter konzentriert er sich auf den Bereich Konstruktion und Entwicklung. Manfred Frenger, dem Leiter des Geschäftsbereichs E-Mobility/New Technologies, kommt eine zentrale Schnittstellenfunktion zwischen Produktmanagement und Vertrieb zu. Daneben zeichnet er verantwortlich für den Bereich Normung und Standardisierung. Komplettiert wird das Management-Team durch den Kaufmännischen Leiter Fred Schneider. Er führt wie bisher das Ressort Finanzen/Personal und ist zuständig für die IT. Jürgen Kalthoff bleibt dem Unternehmen als Gesellschafter weiterhin verbunden. Als Hersteller von elektrotechnischen Systemen hat es sich Walther zum Ziel gesetzt, mit intelligenten Lösungen für die Stromverteilung zur Umsetzung der Energiewende beizutragen. In diesem Rahmen liegen die Entwicklungsschwerpunkte auf ausbaufähigen E-Mobility-Ladelösungen für alle Einsatzbereiche sowie auf mess-, steuer- und regelbaren Stromverteilerlösungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wärme ist ein Nebenprodukt von elektrischen Schaltkreisen jeder Größe. Probleme in elektrischen Systemen führen fast immer zu einer erhöhten Wärmeproduktion. Zu den Aufgaben eines Elektrikers gehört es, festzustellen, ob ein Stromkreis bei angelegter Last ordnungsgemäß funktioniert oder ob ein Fehler vorliegt. Wenn Letzteres der Fall ist, müssen sie den heißen Bereich finden, in dem das Problem liegt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Die Lifeline-Serie steht für ein Zusammenspiel von einfach zu installierenden Produktdesigns mit hitze- und feuerbeständigen Werkstoffen und Komponenten für den elektrischen Funktionserhalt. Somit wird gewährleistet, dass im Brandfall alle relevanten Sicherheitssysteme auch unter harten Bedingungen unterbrechungsfrei funktionieren und eine Evakuierung erfolgreich verlaufen kann. ‣ weiterlesen

Flir präsentiert den berührungslosen Spannungsprüfer FLIR VP50-2 mit Arbeitsleuchte und drei Alarmtypen. Mit dem Gerät lassen sich Probleme an elektrischen Anlagen sicher und einfach erkennen und überprüfen. ‣ weiterlesen

Mit einem integrierten 3-Kammer-System zur Trennung von Energie und Datenleitungen ist der Tehalit.BRN65 von Hager vor allem für IT-Anwendungen eine Wahl. Die Systemtrennung der Leitungen entspricht den Vorgaben der DIN VDE0100-520 sowie denen einer strukturierten Datenverkabelung nach DIN EN50174-2. Zudem bietet der Brüstungskanal einige Montagevorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige