Anzeige
Anzeige

Walther-Werke mit neuem Management

Mit Wirkung zum Juli haben die Walther-Werke ein neues, fünfköpfiges Management-Team einberufen. Jürgen Kalthoff, langjähriges Mitglied der Geschäftsführung bei Walther, tritt in den Ruhestand.

Kai Kalthoff (Bild: Walther-Werke)

Kai Kalthoff (Bild: Walther-Werke)

Künftig ist Kai Kalthoff (Bild) alleiniger Geschäftsführer. Der Wirtschaftsingenieur verantwortet den gesamten Bereich der Fertigung. Gemeinsam mit Gesamtvertriebsleiter Rainer Brandner steuert er darüber hinaus das Marketing. Mit Brandner, der 2013 zu Walther wechselte, ist ein erfahrener Vertriebler in das Führungsteam eingebunden. Ebenfalls seit 2013 an Bord ist Dipl.-Ing. Michael Spielvogel. Als Technischer Leiter konzentriert er sich auf den Bereich Konstruktion und Entwicklung. Manfred Frenger, dem Leiter des Geschäftsbereichs E-Mobility/New Technologies, kommt eine zentrale Schnittstellenfunktion zwischen Produktmanagement und Vertrieb zu. Daneben zeichnet er verantwortlich für den Bereich Normung und Standardisierung. Komplettiert wird das Management-Team durch den Kaufmännischen Leiter Fred Schneider. Er führt wie bisher das Ressort Finanzen/Personal und ist zuständig für die IT. Jürgen Kalthoff bleibt dem Unternehmen als Gesellschafter weiterhin verbunden. Als Hersteller von elektrotechnischen Systemen hat es sich Walther zum Ziel gesetzt, mit intelligenten Lösungen für die Stromverteilung zur Umsetzung der Energiewende beizutragen. In diesem Rahmen liegen die Entwicklungsschwerpunkte auf ausbaufähigen E-Mobility-Ladelösungen für alle Einsatzbereiche sowie auf mess-, steuer- und regelbaren Stromverteilerlösungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Elektrifizierung der Mobilität ist eine wichtige Komponente zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und somit ein Schlüssel zur Umsetzung der Klimazielvorgaben. Danach soll der Bestand an Elektrofahrzeugen in Deutschland im Jahr 2030 – gemäß den Berechnungen der Nationalen Plattform für Elektromobilität – 7 bis 10,5Mio. betragen. ‣ weiterlesen

Mit der Erweiterung der automatischen Abisolierzange Secura 2K um einen intuitiven Verstellmechanismus der Klingenschnitttiefe bietet Jokari Anwendern ein anforderungsspezifisches Werkzeug für das Absetzen widerstandsfähiger Isolationen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die ursprüngliche Idee von Building Information Modeling (BIM) liegt bekanntlich in der Sammlung und Verwaltung sämtlicher projektrelevanter Informationen in einer CAD-Datei. Das war die wichtigste Voraussetzung dafür, dass Kollisionsprüfungen jederzeit möglich waren. Jede Arbeitsweise indes, die diese Kompatibilität unterbricht, läuft dem Grundprinzip von BIM entgegen‣ weiterlesen

F-tronic erweitert sein Kleinverteiler-Sortiment um eine weitere Verteilervariante: Mit der neuen Twin-Verteilerserie für die Unterputz- und Hohlwandinstallation bietet der Hersteller die Lösung für eine platzsparende Verteilung. ‣ weiterlesen

ABB hat einen Mehrheitsanteil von 67% an Shanghai Chargedot New Energy Technology, einem chinesischen Anbieter von Lösungen für Elektromobilität, übernommen. Die Transaktion soll in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. ‣ weiterlesen

Schneider Electric baut sein Reiheneinbaugeräte-Sortiment mit dem Überspannungsableiter Resi9 iPRF aus. Neben allgemeinen Sicherungs- und Schutzfunktionen für gängige Installationsstandards in Zählerschränken steht damit in der Produktreihe auch ein Kombiableiter für Blitzstrom-Potenzialausgleich und Überspannungsschutz zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige