Anzeige
Anzeige

Wärmepumpe: Bürogebäude kühl kalkuliert

Das Unternehmen Plakon aus Moers am Niederrhein hat ein dreistöckiges Bürogebäude errichten lassen. Das Ingenieurbüro wurde ganz nach energetischen Gesichtspunkten konzipiert. Bei dem Heizsystem fiel die Wahl auf eine Wärmepumpe von Stiebel Eltron. Diese kann nicht nur heizen, sondern auch kühlen.
Für jeden mittelständischen Unternehmer ist es eine Entscheidung von großer Tragweite: Soll man weiterhin in der gemieteten Immobilie verbleiben, mit allen Unzulänglichkeiten wie Platzmangel, hoher Lärmbelästigung und schlechten Arbeitsbedingungen? Oder ist es das Wagnis wert, eine Immobilie zu bauen, nach eigenen Vorstellungen, zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse, dabei zukunftsfähig, weil später ausbaubar und nach energetischen Konzepten realisiert? Walter Beckemeier und Klaus Lupinski haben es gewagt: In Moers am Niederrhein ließen sie für ihr Unternehmen Plakon ein dreistöckiges Bürogebäude errichten, das nach energetischen Kriterien geplant und realisiert wurde. Bei der Frage des Heizsystems fiel die Entscheidung für eine Wärmepumpe von Stiebel Eltron. Ausschlaggebend war, dass diese nicht nur heizen, sondern auch passiv und aktiv kühlen kann.

Die Form folgt der Funktion

Architekt Theodor Meiners vom Duisburger Architekturbüro Falk konzipierte das Ingenieurbüro Plakon ganz nach energetischen Zielvorgaben. Von Vorteil war, dass im Moerser Gewerbegebiet dreigeschossig gebaut werden durfte – so konnte ein kompaktes Gebäude mit vergleichsweise kleinen Geschossflächen realisiert werden. Allerdings hatten sich die Bauherren Beckemeier und Lupinski ganz bewusst für ein zukunftsfähiges Gebäude entschieden und bei der Planung ein gewichtiges Wort mitgesprochen. So können alle Innenwände in den einzelnen Geschossen versetzt werden, das garantiert für die Zukunft eine flexible Nutzung. In den drei Etagen finden sich die gleichen Funktionsräume, sodass unter Umständen auch geschossweise vermietet werden kann – derzeit nutzt Plakon das Gebäude allerdings komplett selbst: Auf 800m² Nutzfläche planen rund 30 Mitarbeiter vor allem Kesselanlagen, z.B. für Kraftwerke. Wird das Unternehmen wachsen, wächst das Gebäude mit: Statisch ist es so angelegt, dass sich ein weiteres Geschoss problemlos aufsetzen lässt. Weil die berechnete Heizleistung relativ gering ausfiel, erhöhte Architekt Meiners den baulichen Wärmeschutz: Die Bodenplatte ist doppelt gedämmt, ebenso die oberste Decke, die das Flachdach bildet. An den Außenwänden ist 16cm Vollwärmeschutz aufgebracht. Die während der Planungsphase geltenden gesetzlichen Bestimmungen wurden von den dabei erzielten Werten deutlich unterschritten – um 38%. Mauerwerk aus Kalksandstein mit einer hohen Speichermasse garantiert eine gute Klimatisierung und einen sehr guten Schallschutz. Für die Fassade fiel die Wahl auf ein Steropor-Volldämmschutzsystem. Die Kunststofffenster mit hoher Bruchsicherheit haben ebenfalls gute Schall- und Wärmeschutzwerte.

Gute Rahmenbedingungen

Im Zuge der energetischen Planung fiel die Wahl auf ein Heizsystem mit zusätzlicher Kühlfunktion. Weil die zahlreichen PCs, Monitore und Drucker in den drei Großraumbüros ständig Energie in Form von Wärme abgeben – jeder einzelne Arbeitsplatz rund 1.000W täglich – ist eine zusätzliche Heizleistung nur an kalten Wintertagen notwendig. Viel wichtiger ist aber die Kühlung der Räume, und zwar nicht nur im Sommer, sondern auch während der Übergangszeiten, auch damit sich die Mitarbeiter von Plakon in ihren neuen Räumlichkeiten wohlfühlen. Für das spezielle Anforderungsprofil des Plakon-Bürogebäudes ist die Wärmepumpen-Technologie gut geeignet. Sie wurde von Geschäftsführer Klaus Lupinski von Anfang an favorisiert. „Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind wertsteigernde Aspekte, die in der Planungsphase Berücksichtigung finden müssen. Daher habe ich mich frühzeitig über den Einsatz regenerativer Energien informiert.“ Die Möglichkeit, mit einer Wärmepumpe außerdem effizient und kostengünstig kühlen zu können, weil sich das Kühlpotenzial der Erdwärmesonden in das Kühlsystem mit einbinden lässt, überzeugte beide Geschäftsführer. Das Architekturbüro Falk aus Duisburg entwickelte gemeinsam mit dem SHK-Fachplaner und -Installationsbetrieb Neuwirth aus Moers eine leistungsstarke Komplettlösung zur Heizung und energieeffizienten Kühlung. Eine reversible Sole/Wasser-Wärmepumpe WPF 40 von Stiebel Eltron mit einer Heizleistung von 40kW versorgt den Neubau ganzjährig. Zur Verlängerung der Laufzeiten und gleichzeitigen Überbrückung der Sperrzeiten des Energieversorgers wurde die Anlage mit drei 700l-Pufferspeichern vom Typ SPB 700E kombiniert. Beim Wärmeverteilsystem entschieden sich die Bauherren für Radiatoren, da diese – im Hinblick auf die leicht umsetzbaren Trockenbauwände – den größten Nutzen/Kosten-Effekt haben. Sie wurden im gesamten Gebäude auf allen drei Ebenen installiert und kommen mit einer Vorlauftemperatur von 45°C aus. Über eine Innenraumregelung schaltet die Wärmepumpe automatisch zwischen Heiz- und Kühlbetrieb um. Die Umweltenergie zum Heizen und Kühlen der Immobilie holt Stiebel Eltron über sechs Erdsonden mit einer Tiefe von 95m aus dem Moerser Untergrund. Sie wurden vom Tochter-Unternehmen Geowell gebohrt. Die Leistung der Erdsonden liegt im Heizbetrieb bei 31kW, im Kühlbetrieb bei 48kW. Im Sommer wird Erdkühle genutzt, im Winter Erdwärme.

Effektive Mehrwertfunktion: Kühlen

Schon im Frühjahr und bis weit in den Spätsommer hinein übernimmt die erdgekoppelte Wärmepumpe die Aufgabe des Kühlens. Über Kühlkassetten in den abgehängten Decken transportiert die Wärmepumpe unerwünschte Wärme aus den Räumen ab, kühlt das Gebäude und verfügt somit über eine effektive Mehrwertfunktion. Dabei führt die Anlage die abgesaugte Raumwärme wieder an die Sole zurück und gleicht das Temperaturniveau im Erdreich automatisch wieder aus. Das nach einer Winterperiode abgekühlte Erdreich kann sich so schneller regenerieren. Die Wärmepumpensteuerung übernimmt die komplette Kühlregelung. Die Steuerungseinheit der Wärmepumpe startet die passive Kühlung bei Überschreitung einer festgelegten Raumtemperatur. Hierbei bleibt die Wärmepumpe ausgeschaltet – also passiv – und Wärme wird nur mithilfe der Nebenantriebe ausgetauscht. Genutzt wird lediglich die niedrige Temperatur des Erdreichs. Die Wärmeträgerflüssigkeit gibt die natürliche Kühlenergie über Umsteuerventile, hydraulische Weichen und Wärmetauscher innerhalb des Kälteverteilsystems an die Raumluft ab. Bei erhöhtem Kühlbedarf erfolgt der automatische Wechsel in den aktiven Kühlbetrieb. Die Wärmepumpe startet, die Aufschaltung von Kühlquelle und Kälteverteilsystem auf die Wärmepumpe wird über die Umschaltventile bewusst vertauscht. Die Wärmepumpe entzieht den Räumen Wärmeenergie und führt sie in die Erdsonden zurück. Der aktive Kühlbetrieb endet, sobald das für die passive Kühlung brauchbar hohe Temperaturniveau erreicht ist.

Lohnende Aussichten

Rund 170.000Euro hat das Ingenieurbüro Plakon in die neue Wärmepumpen-Anlage investiert. Darin sind die Erschließung der Wärmequelle, die gesamte Wärmepumpen-Anlage, die Wärmeverteilung, das Deckensystem zur Kühlung sowie alle Installationskosten eingeschlossen. „Eine zukunftssichere Gebäudetechnik für Gewerbeimmobilen ist heutzutage von enormer Bedeutung“, versichert Lupinski. „Wegen steigender Energiepreise, aber nicht zuletzt deshalb, weil der Umweltschutz beim Ansehen einer Firma in der Öffentlichkeit eine immer größere Rolle spielen wird.“

light+building 2010: Halle 8.0, Gang E, Stand 60; Halle 8.0, Gang G, Stand 50; Halle 8.0, GAng F, Stand 50; Halle 9.1, Gang D, Stand 16

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Heiz- und Lüftungstechnikspezialist Vaillant hat mit der Smart-Box eine Lösung zur Einbindung seiner Wärmepumpen in ein intelligentes Stromnetz (Smart-Grid). Die Smart-Box wird zwischen eine geoTHERM Wärmepumpe und den Netzanschluss geschaltet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Neubau und auch in der Sanierung soll eine Wärmepumpe immer wieder mit weiteren regenerativen Energieerzeugern kombiniert werden. Außerdem wollen immer mehr Gebäudebesitzer ihre Wärmepumpe fernsteuern oder die gesamte Haustechnik mit nur einem System betreiben. Für all diese Anforderungen ist der Dimplex Wärmepumpenmanager WPM EconPlus konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die steigenden Energiekosten und zunehmende Umweltbelastungen zwingen den Verbraucher dazu, über günstige und umweltfreundliche Heizsysteme nachzudenken. Die Wärmepumpe steht hier ganz oben auf der Wunschliste der Bauherren. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Unser Ziel ist die Integration und die aktive Mitwirkung in allen, zur Verfügung stehenden Gremien des Wärmepumpenmarktes, sowohl in Deutschland als auch in Europa“, formulierte Holger Thiesen (Bild), Division Manager für den Bereich Air Conditioning bei Mitsubishi Electric anlässlich einer Pressekonferenz des Unternehmens in Ratingen. Mit dem Aufbau und der Umsetzung eines umfassenden Servicekonzeptes hat Mitsubishi Electric seinen Eintritt in den deutschen Wärmepumpenmarkt für das SHK-Fachhandwerk, Fachplaner und Architekten vorbereitet. ‣ weiterlesen

Die Integration elektronisch geregelter Pumpen in die Gebäudeautomation zahlt sich durch eine Erhöhung des Nutzerkomforts sowie Betriebskostensenkungen aus. Mit den neuen Interface-(IF-)Modulen lassen sich die elektronisch geregelten Pumpen des Herstellers Wilo SE jetzt auch unmittelbar via BACnet anbinden. Dies ermöglicht eine durchgehende Kommunikation bis auf die Feldebene, dabei ist neben einer wirtschaftlichen und bedarfsgerechten Realisierung der benötigten Übertragungswege auch eine flexible nachträgliche Erweiterung möglich. ‣ weiterlesen

Die Attraktivität von erneuerbaren Energien steigt nicht nur durch die explodierenden Preise für Öl und Gas. Wer sich für eine Kosten sparende und umweltschonende Wärmepumpenanlage entscheidet, erhält jetzt vom Staat zusätzliches Geld. Selten gab es so hohe finanzielle Förderungen wie in diesem Jahr. Der Wärmepumpen-Spezialist Tecalor aus Holzminden empfiehlt daher: Wer sich Zuschüsse sichern möchte, muss sich schnell entscheiden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige