Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wärmebrücken in der Bestandssanierung
erkennen und vermeiden

Wärmebrücken zu erkennen und zu vermeiden ist eine zentrale Herausforderung für Architekten und Fachplaner bei der energetischen Gebäudesanierung. Der neue Leitfaden ‚Wärmebrücken in der Bestandssanierung‘, herausgegeben von der Deutschen Energie-Agentur (dena), bietet Fachleuten eine entsprechende Arbeitshilfe. Neben einer Einführung in die Problematik und Thermografien von typischen Wärmebrücken gibt der Leitfaden zahlreiche Konstruktionsempfehlungen und stellt verschiedene Planungsbeispiele vor. Ergänzt werden diese Praxishinweise durch einen Überblick der Nachweisverfahren entsprechend der gültigen Energieeinsparverordnung, die auch für die Beantragung von KfW-Darlehen zu beachten sind. Grundlage für die Praxisbeispiele sind Erfahrungen und Arbeitsergebnisse aus dem Modellvorhaben ‚Niedrigenergiehaus im Bestand‘, in dem bundesweit bereits mehr als 250 Wohngebäude hocheffizient saniert wurden. Dabei wurde besonderer Wert auf die Vermeidung von Wärmebrücken gelegt und eine Energieeinsparung von durchschnittlich 85% erzielt. Das Modellvorhaben wird unterstützt durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), die BASF SE, den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) sowie durch Kredite der KfW Förderbank.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analysten in Europa prognostizieren, dass Investitionen in Smart Cities weltweit ein Rekordniveau erreichen werden. Die internationalen BACnet Zwillingskonferenzen befassen sich mit zwei besonders zukunftsweisenden Themenbereichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (55,8%) bevorzugt Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber Angeboten z.B. amerikanischer oder chinesischer Anbieter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Photovoltaik-Produktion in Europa und Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ist wieder wettbewerbsfähig, wenn die Größe der Produktionsstätten stimmt. ‣ weiterlesen

Wenn es um die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der energetischen Performance professionell bewirtschafteter Gewerbeimmobilien geht, standen bisher vorrangig Aspekte wie die technische Gebäudeausrüstung oder die Energieversorgung im Fokus. Dabei kann eine kennzahlenbasierte Herangehensweise, wie sie in anderen Branchen schon lange selbstverständlich ist, noch deutlich mehr Informationen erschließen.‣ weiterlesen

Das Verbinden von Glasfasern – das so genannte Verspleißen – erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Sind die Fasern einmal verbunden, lassen sie sich nur durch Schneiden wieder trennen. ‣ weiterlesen

Auf dem Dach des Gebäudetechnik-Herstellers sind seit kurzem 308 Module mit je 320Wp Spitzenleistung installiert. Durch eine Ost/West-Ausrichtung wird die Energieausbeute über den Tag verteilt. Das entspricht der Energieanforderung von Fertigung und Verwaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige