Anzeige
Anzeige

Wärmebildkamera im Taschenformat

Die Thermografiekamera MikroShot verfügt über ein ‚Temperature-on-Visible‘-Modus. Dieser ermöglicht eine Anzeige von Temperaturen im visuellen Bild, das die MikroShot neben dem Wärmebild mit ihrer eingebauten digitalen Kamera aufzeichnen kann. Die Kamera wiegt ca. 300g mit eingelegten Batterien und kann mit Standard-Batterien (3xAA) betrieben werden. Das 2,7″-Display hat eine Auflösung von 160 x 120 Pixel. Die Hauptmerkmale und Flexibilität der Kamera, wie beispielsweise die Messbereiche von -20 bis 350°C, die Betriebstemperatur von -15 bis 50°C, visuelle Alarmfunktionen sowie der Autofokus ab einer Messentfernung größer als 1,30m, ermöglichen einen Einsatz bei einer Vielzahl verschiedener Anwendungsbereiche. Die mitgelieferte SD-Karte, der USB- und der Kamera-Ausgang ermöglichen die Analyse der Bilder im Jpg-Format auf einem PC oder einem Notebook. Darüber hinaus ist auch die Analyse- und Reportingsoftware MikroSpec 4.0 im Lieferumfang enthalten. Die Kamera ermöglicht die Einblendung und Speicherung radiometrischer Daten direkt im visuellen Bild und ist kompatibel zu den Thermografie-Softwarepaketen von Mikron.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige