Anzeige
Anzeige
Anzeige

Integriertes Geb?udemanagement mit Desigo CC

Vorteile bei Effizienz, Komfort und Sicherheit

Zweckgeb?ude werden immer vielseitiger genutzt und stellen damit immer komplexere Anforderungen an die Geb?udebetreiber. Gleichzeitig erfordern knapper werdende Ressourcen und steigende Kosten einen effizienteren Betrieb von Liegenschaften. Bei der Bew?ltigung dieser Herausforderungen können sich Planer, Errichter und Geb?udebetreiber auf Geb?udeautomationssysteme st?tzen, wie sie in Gewerbeimmobilien heute Standard sind. Einen Schritt weiter geht das Konzept eines integrierten Geb?udemanagements, das alle Gewerke und Funktionen in einer einheitlichen Plattform b?ndelt.

(Bild: Siemens Schweiz AG)

 (Bild: Siemens Schweiz AG)

(Bild: Siemens Schweiz AG)

Komfort, Sicherheit, Nutzungsarten – die Anforderungen an ein Gebäude betreffen ganz unterschiedliche Bereiche. Selbstverst?ndlich gab es für Komfort und Sicherheit im Gebäude bisher schon geeignete Automationsl?sungen. So können Raum- und Geb?udeautomationssysteme bereits heute hohe Einsparungen realisieren, indem sie automatisch Heizung oder K?hlung, Bel?ftung, Beleuchtung und Beschattung dem aktuellen Bedarf anpassen. Auch wenn entsprechende Systeme für sich genommen gut funktionieren – sie arbeiten als separate Gewerke, die auch separat gemanagt werden müssen. Die Probleme liegen auf der Hand: Die Kommunikation zwischen den Systemen ist bestenfalls ansatzweise m?glich, und sie erfordert einen hohen technischen, organisatorischen und finanziellen Aufwand.

Integriertes Geb?udemanagement

Geb?udemanagement als Erg?nzung zur eigentlichen Geb?udeautomation gewinnt deshalb immer mehr an Bedeutung. Besonders in M?rkten mit hohen Lohn- und Energiekosten und gesteigerten Anspr?chen an die Geb?ude-Performance wie in Deutschland ist es wichtig, dass die gesamte, komplexe Infrastruktur eines Geb?udes m?glichst einfach, zentral und einheitlich betrieben sowie kontinuierlich optimiert werden kann. Mit Desigo hat die Siemens-Division Building Technologies hierfür ein seit Jahren bew?hrtes System im Markt. Mit dem Konzept eines integrierten Geb?udemanagements macht Siemens jetzt den entscheidenden Schritt in die Zukunft: Im Unterschied zu konventionellen Szenarien bedeutet integriertes Geb?udemanagement die ganzheitliche und technisch einheitliche Zusammenf?hrung mehrerer oder s?mtlicher Gewerke in einer übergreifenden und benutzerfreundlichen Managementplattform.

Zukunftssicher mit Desigo CC

Mit der aktuellen Geb?udemanagementplattform Desigo CC bietet Siemens eine leistungsf?hige Lösung für das integrierte Geb?udemanagement. Konzipiert ist es als eine offene, modulare Plattform, die die Gewerke im Gebäude gleichberechtigt b?ndelt und zentral steuert: Heizung, L?ftung und Klima, Beleuchtung, Beschattung, Raumautomation, Energiemanagement und Brandschutz sowie Sicherheitsdisziplinen wie Videoüberwachung und Einbruchschutz. Desigo CC bildet den Status der Gewerke in Echtzeit ab und steuert sie, wenn gew?nscht auch per Fernzugang. Das schafft Synergien und spart Kosten sowohl bei der Installation als auch bei der Schulung der Mitarbeiter, die nur noch für den Umgang mit einer Plattform trainiert werden müssen. Als offene Plattform unterst?tzt Desigo CC zahlreiche Standardprotokolle.

Skalierbarkeit sorgt für Flexibilit?t

Dabei ist die modulare Plattform so flexibel, dass sie sich sowohl für einzelne Gewerke als auch für komplexe, vernetzte Gesamtl?sungen eignet. Dank der hohen Skalierbarkeit eignet sich die Lösung für den Einsatz in mittleren und größeren Zweckbauten ebenso wie in großen, verteilten Geb?udekomplexen und Campusinfrastrukturen. Und Desigo CC kann mit den wachsenden Anforderungen an das Geb?udemanagement mitwachsen und sukzessive zusätzliche Gewerke integrieren. Besonderes Augenmerk wurde auf die klare Struktur der Managementplattform gelegt. Die intuitive Bedienoberfl?che zeigt neben einer hierarchisch aufgebauten Systemübersicht kontextsensitive Bereiche. Diese visualisieren die wichtigsten Eckdaten, bieten erg?nzend thematisch verwandte Informationen und gew?hren direkten Zugriff auf alle relevanten Funktionen. Ein durchdachtes Navigationskonzept f?hrt schrittweise durch die anfallenden Aufgaben. Die Oberfl?che l?sst sich so konfigurieren, dass jeder Anwender nur diejenigen Informationen und Zugriffsm?glichkeiten erh?lt, die seiner Rolle und seinen Verantwortlichkeiten entsprechen.

Die Geb?udemanagementplattform
Desigo CC von Siemens eignet sich
für den Einsatz in mittleren und größeren
Zweckbauten ebenso wie in
großen, verteilten Geb?udekomplexen
und Campus-Infrastrukturen.
(Bild: Siemens Schweiz AG)

Leistungsspektrum erweitert

Zur Fachmesse ISH 2017 stellte Siemens die neuste Version von Desigo CC vor. Sie erweitert das bisherige Leistungsspektrum durch neue Features. Zudem wurde die Unterst?tzung für Gro?systeme weiter ausgebaut. Desigo CC kann nun auch sehr große und komplexe Installationen verwalten. Darüber hinaus unterst?tzt die neue Version validierte Umgebungen, beispielsweise in der Pharma- oder Life Science-Industrie. Neue Energie- und Leistungsmanagement-Berichte erm?glichen es Geb?udebetreibern, volle Transparenz über Energieverteilung, Netzst?rungsereignisse und Energieverbrauch ihrer Gebäude zu erhalten. Mit Hilfe dieser Informationen lassen sich notwendige Ma?nahmen ergreifen und Kosten einsparen. Ein neues Modul für erweitertes Reporting filtert aus komplexen Daten verst?ndliche Informationen. Dadurch gewinnt der Geb?udebetreiber Transparenz und kann datengest?tzte Entscheidungen treffen. Eine neue Scripting-Funktion erlaubt die Entwicklung von komplexen Berechnungs-Algorithmen und von Aktionen, die bei bestimmten Ereignissen automatisch oder manuell ausgef?hrt werden können. Für erfahrene Entwickler bietet das neue Feature eine leistungsstarke Scriptsprache, die mit externen Datenquellen oder Anwendungen interagieren kann, um selbst die anspruchsvollsten Anforderungen zu erf?llen. Darüber hinaus ermöglicht ein erweiterter Speicher die langfristige Archivierung der gesammelten Daten und die Erhebung zus?tzlicher Informationen, so dass Desigo CC sich selbst für die komplexesten Einsatzbereiche eignet. Nicht zuletzt verf?gt Desigo CC nun über erweiterte Migrations-Tools, die den Wechsel von Managementsystemen ?lterer Generation auf die moderne Geb?udemanagementplattform erleichtern. Gleichzeitig bleibt die Unterst?tzung für ?ltere Versionen von Desigo-Geb?udeautomationsstationen erhalten.

Fazit

Der Ansatz eines integrierten Geb?udemanagements b?ndelt alle Gewerke und Funktionen modular in einer einheitlichen Plattform. Damit bringt das Konzept handfeste Effizienzvorteile, erhöht den Komfort und sch?tzt Personen, Gebäude und Werte im Geb?ude.


Autor | Christian Schreibweis, Head Advanced Automation Center, Division Building Technologies, Siemens AG, www.siemens.de/buildingtechnologies

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige