Anzeige

Vorbeugender Brandschutz und Diebstahlsicherheit

Gebäude, in welchen viele Menschen ein- und ausgehen, werden nach Komfort, Funktionalität, Ästhetik, und – angesichts der starken Wahrnehmung von Unglücksfällen überall auf der Welt – auch nach Sicherheitsaspekten bewertet. Die Anforderungen an Sicherheitstechnik und Kontrollfunktionen in Gebäuden werden daher, nicht zuletzt aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen, immer komplexer.

Die Sicherheit an Türen und Fenstern spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um den kontrollierten Zugang, Diebstahlsicherheit und vorbeugenden Brandschutz in Flucht- und Rettungswegen geht. Geze bietet für jedes dieser Ziele individuelle Lösungen. Als entscheidenden Mehrwert bietet Geze zusätzlich aus einer Hand aufeinander abgestimmte Lösungskonzepte, die individuelle Sicherheitsanforderungen in einem intelligenten System verbinden wie auch Türen und Fenster im Gefahrenfall koordiniert öffnen und schließen.

Ausgequalmt – intelligenter Rauch- und Wärmeabzug

Dies beginnt beim vorbeugenden Brandschutz: Seine wichtigste Aufgabe besteht darin, Flucht- und Rettungswege rauchfrei zu halten, damit sich Personen in brennenden Gebäuden so schnell wie möglich selbst in Sicherheit bringen können. Rauch, der sich in sehr kurzer Zeit in großen Mengen bilden kann, muss selbst bei kleinen Schadensfeuern schnell und gezielt abgeführt werden. Diese Aufgabe übernehmen Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA), die den Rauch nach automatischer Auslösung, z.B. durch einen Rauchmelder, in Abhängigkeit von der Windrichtung effizient aus dem Gebäude abführen. Türen im unteren Teil eines Gebäudes bilden dabei die Zuluft-, Fenster oder Türöffnungen im oberen Teil eines Gebäudes die Abluftöffnungen. RWA von Geze ermöglichen die koordinierte Ansteuerung und Auslösung aller mit spezifischen Antrieben und Türschließern ausgerüsteten Zu- und Abluftöffnungen über individuelle RWA-Zentralen. Neu ist die RWA-Bus-Zentrale MBZ300 von Geze als zentrales Steuergerät, die eine Vielzahl von RWA-Aufgaben koordiniert. Diese RWA bieten geprüfte Sicherheit nach der europäischen Norm EN12101 Teil 2. Sie bildet die Prüfgrundlage für das neue Bauprodukt NRWG (natürlich wirkendes Rauch- und Wärmeabzugsgerät) zum Abzug von Rauch und heißen Gasen im Brandfall. NRWG von Geze bieten hohe Flexibilität bei der Auswahl geprüfter und zertifizierter Antriebe und Profilsysteme.

Spannungsfeld Sicherheit an der Tür

Die Sicherheitsfunktionen von Türen befinden sich in Flucht- und Rettungswegen in einem besonderen Spannungsfeld: Im Nicht-Gefahrenfall müssen Schlösser vor unerlaubtem Zutritt schützen. Nach dem Begehen müssen sie über die selbsttätige Verriegelung versicherungstechnisch verschlossen sein und im Gefahrenfall ein schnelles Verlassen des Gebäudes ermöglichen. Die Kombination aus einer Türzentrale, einem Fluchttüröffner und einem Motorschloss ist eine Systemlösung, z.B. für Drehtüren. Mit dieser Ausstattung ist die Tür im Normalbetrieb verriegelt, durch die Türzentrale kontrollierbar und abgesichert und im Gefahrenfall bei Betätigung des Nottasters jederzeit begehbar. Das System ist besonders geeignet für Türen, die unterschiedliche Funktionen erfüllen müssen, z.B. wenn die Tür im Tagbetrieb frei begehbar, nachts sicher verriegelt und im Gefahrenfall sicher und schnell öffnen soll. Die kontrollierte Öffnung von außen ist jederzeit auch durch einen Schlüssel oder ein Zutrittskontrollsystem möglich.

Sicherheit systemübergreifend

Genau hier setzt der Systemgedanke von Geze ein, der Türen und Fenster im Gefahrenfall koordiniert öffnet. Im Brandfall steuert die RWA-Zentrale das intelligente Motorschloss „IQ Lock“ an, das die Tür entriegelt und über den elektromotorischen Klapphebelantrieb aufdrückt. Die Tür öffnet sich in ihrer Zuluftfunktion und sorgt für die notwendige Frischluft und freie Sichtverhältnisse, die ein sicheres Verlassen im Gebäudefluchtweg ermöglichen. In anderen nicht brandbedingten Fluchtsituationen öffnet die Tür über die Nottaste der Türzentrale, die den Fluchttüröffner freigibt. Strenge Normen und Richtlinien geben die Anforderungen an Schlösser in Flucht- und Rettungswegen vor. Im Notfall muss sich jeder auf die geprüfte und zertifizierte Sicherheit verlassen können. Deshalb sind die „IQ Lock“-Motorschlösser nach den relevanten Normen DIN EN179, 1125, 12209, 1627 und 1634-1 geprüft. Gleichzeitig sichert das Ü-Zertifikat die stetige Überwachung und Kontrolle und gewährleistet eine konstant hohe Qualität.

Unverzichtbar in Flucht- und Rettungswegen

Türzentralen sichern und überwachen Öffnungs- und Schließvorgänge von Fluchttüren in Rettungswegen. Es handelt sich um elektronische Komponenten, die Türen in Fluchtwegen, die normalerweise ‚für jeden – zu jeder Zeit‘ begangen werden können, geschlossen halten. Realisiert wird dies mit der Kombination Türzentrale/Verriegelungselement. Letzteres kann entweder ein Fluchttüröffner oder ein Haltemagnet sein. In diesem Fall wird die Türzentrale zum ‚Gehirn‘ der Tür: Im Tagbetrieb gibt sie durch ihre ‚Daueroffen‘-Funktion die Tür zu festgelegten Zeiten frei. In anderen Zeitbereichen ermöglicht sie kontrollierte Einzelfreigaben, beispielsweise durch ein Zutrittskontrollsystem oder einen Schlüssel. Im Panikfall wiederum ermöglicht die Türzentrale das Verlassen des Gebäudes. Im Brandfall sorgt sie aufgrund des Signals der RWA-Anlage dafür, dass Zuluft ins Gebäude gelangt, um die Flucht- und Rettungswege rauchfrei zu halten. Die Türzentrale TZ320 von Geze bietet geprüfte Sicherheit gemäß EltVTR, EN13637 und TÜV.

Individuelle Sicherheit

Flucht- und Rettungsweglösungen sind nur dann sicher, wenn sie den örtlichen Bedingungen angepasst sind, denn nur so können Gebäude in Sekundenschnelle verlassen werden. Die Fluchttür wird im Notfall direkt vor Ort über die Nottaste oder indirekt über das Signal eines Rauchmelders oder einer Alarmanlage entriegelt. Türzentralen von Geze passen sich den unterschiedlichen Anforderungen jedes Wegekonzepts an. Dafür sorgen ihr individuell wählbarer Aufbau und ihre unkomplizierte Integration auch in Schleusenanlagen. Die dezente, aus optischen Gründen oft bevorzugte Ein-Dosenlösung vermeidet den unerwünschten, wenngleich vorgeschriebenen Schlüsseltaster, da diese Funktion bereits durch den im Motorschloss ‚IQ Lock‘ integrierten Zylinderkontakt vorhanden ist.

Diebe haben keine Chance

In vielen Fällen muss Personen- mit Diebstahlsicherheit verknüpft werden, z.B. wenn die Verbindungstür eines Einkaufszentrums zu nachgelagerten Räumlichkeiten oder Büros führt. Hier wird die Tür mit einem elektromechanischen Drehtürantrieb, einer Flucht- und Rettungswegzentrale TZ320 und einem biometrischen Zutrittskontrollsystem ausgestattet. Im Tagbetrieb befindet sich die Tür im Automatikmodus und öffnet jedem, der sich im Bereich des Radars bewegt, automatisch und komfortabel. Nach den Öffnungszeiten können jedoch nur noch berechtigte Mitarbeiter per Einzelfreigabe über das biometrische Zutrittskontrollsystem den Automatikantrieb zum Öffnen der Tür aktivieren. Sollten Panik oder andere Gründe die Flucht von Menschen auslösen, die nicht durch die Zutrittskontrolle berechtigt sind, so wird ein schnelles Verlassen des Gebäudes durch Drücken des Nottasters möglich. Dies geschieht jedoch nicht unbemerkt, denn gleichzeitig wird ein Alarm ausgelöst – ein Vorteil, der dem Sicherheitspersonal eine schnelle Klärung der Situation vor Ort ermöglicht.

Service aus einer Hand

Ein System ist mehr als die Summe seiner Komponenten. Entscheidenden Mehrwert aus einer Hand bietet Geze auch, wenn es um die Wartung intelligenter Systemlösungen geht. Denn regelmäßiger Service und qualifizierte Wartung sind für den Werterhalt, die langfristige Verfügbarkeit, den sicheren Betrieb und Komfort unerlässlich. Geze Service bietet flexible und individuelle Wartungs- und Servicepakete. Technologiebasierte Serviceleistungen von Geze vereinfachen das Gebäudemanagement und sparen Kosten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Leerrohre sind eine zukunftssichere Investition und bieten Flexibilität für die Umsetzung neuer Technologien wie der Elektromobilität. Durch das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) schafft die Bundesregierung ab März 2021 eine verpflichtende Lade- und Leitungsinfrastruktur für E-Autos in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Mit Lösungen von Fränkische sind Nutzer gut vorbereitet – von ökobilanzierten Elektroinstallationsrohren über erdverlegte Leerrohre bis zur Aufputz-Installation im Parkraum.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Stromversorgung und somit den elektrischen Funktionserhalt für wichtige technische Anlagen im Brandfall sicher zu stellen, müssen Elektroinstallationen mit speziellen Leitungen und Verlegesystemen ausgeführt werden. In Sonderbauten wie Versammlungs- oder Verkaufsstätten, Krankenhäusern und Industriegebäuden werden gemäß den baurechtlichen Vorschriften sicherheitsrelevante elektrische Anlagen gefordert, um bei einem Brand im Gebäude wichtige Funktionen aufrechtzuerhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bals präsentiert seine neueste Generation an Steckvorrichtungen. Das Innolinq-System ist ohne Bleianteil und wird ausschließlich aus recyclingfähigen Materialien produziert. Es erfüllt damit die strengen, zukünftigen REACH- und RoHS-Richtlinien der EU und steht für die nachhaltige Ausrichtung beim Unternehmen: beim CEE-Spezialisten haben eine ressourcenschonende Produktion, recyclingfähige Materialien, hohe Umweltschutzstandards und eine permanente Steigerung der ökologischen Effizienz oberste Priorität bei der Made-in-Germany-Qualität.‣ weiterlesen

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige