Anzeige

Vorausschauende
Heizungssteuerung

Die Energiewende ist weit mehr als die Erzeugung von Strom durch regenerative Energien. Vielmehr reift die Erkenntnis, dass der Wärmebedarf insbesondere von Wohngebäuden reduziert werden muss. Hier schlummern enorme Energieeffizienz-Potenziale. Auf der Light+Building 2014 zeigte die Stuttgarter alphaEOS AG jetzt ein Smart-Home-System, das den Heizenergiebedarf vorausschauend kalkuliert – und damit eine 100% bedarfsgerechte Wärmeerzeugung ermöglicht.
Die Stuttgarter alphaEOS AG hat einen Algorithmus entwickelt und patentiert, der unter Einbeziehung ganz unterschiedlicher Faktoren eine optimale Heizstrategie ermöglicht und präzise Wärmebedarfsprognosen liefert. Besonderes Kennzeichen des Systems ist, dass es einfach und ohne direkte Kopplung an die Heizungsanlage nachrüstbar ist – und dabei sowohl die Bedürfnisse der Mieter wie auch der Immobilienbesitzer in Einklang bringt.

Hardware: Base, Sense und Drive

Die hochwertige Lösung besteht aus drei Hardware-Komponenten: Erstens aus einer Basisstation (Base) als zentrale Steuereinheit, die z.B. Wetterprognosen abruft und Daten von Sensoren aus den verschiedenen Räumen und Bediengeräten empfängt. Zweitens aus einem intelligenten Raumklimasensor (Sense), der Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Helligkeit misst und die Daten kabellos via EnOcean-Technologie an die Basisstation übermittelt. Der Sensor, der in jedem Raum benötigt wird, wird über eine Solarzelle mit Energie versorgt. AlphaEOS Sense ist somit energieautark und wartungsfrei. Und drittens aus einem Funkstellenantrieb (Drive), der den Thermostatkopf am Heizkörper ersetzt und so die optimale Regelung der Wärmeabgabe ermöglicht. AlphaEOS Drive ist so konzipiert, dass er auf 90% aller Heizkörper passt und keinen Eingriff ins Heizsystem erfordert. Die Heizleistung eines Heizkörpers wird gesteuert, indem die Durchflussmenge des warmen Wassers durch Öffnen oder Schließen eines Ventils variiert wird. Alternativ für Wohnungen mit Fußbodenheizungen gibt es die funkbasierte Regelung Floor.

Raumindividuelle Heizlastprognose

Ist ein Raum aktuell ungenutzt, wird die Temperatur reduziert, um Energie zu sparen. Die Eco-Pilot-Funktion errechnet dazu die optimale Absenktemperatur: Einbezogen werden neben den Gewohnheiten der Bewohner auch bauphysikalische Eigenschaften sowie lokale Wetterdaten. Dabei lernt das System ständig dazu. „Im Gegensatz zu anderen Systemen am Markt, wird so für jeden Raum ganz individuell die optimale Temperatur ermittelt und entsprechend reguliert“, betont Jonathan Busse, Vorstand der alphaEOS AG. So kann einem zu starken Absinken der Temperatur in einzelnen Räumen und drohendem Schimmel- oder Feuchtigkeitsschäden vorgebeugt werden. Die für das System notwendigen Daten werden dabei ausschließlich in der Wohnung oder dem Haus des Nutzers gespeichert – und nicht auf die alphaEOS-Server übertragen. Die Heat-on-Time-Funktion bringt Komfort und Effizienz ins Gleichgewicht: Der Mieter erleidet niemals einen Komfortverlust durch die effiziente Steuerung, weil die über die Smartphone-App eingestellte, gewünschte Temperatur etwa pünktlich zur Rückkehr von der Arbeit oder morgens zum Aufstehen erreicht wird. „Die intelligente Kombination dieser beiden Funktionen führt zu einer aktiven und vorausschauenden Temperaturführung, die optimal an den Tagesablauf der Nutzer, die Wetterbedingungen und das Gebäude angepasst ist.“ Ergebnis ist eine 100% bedarfsgerechte Wärmeabnahme.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie prägen das Bild des heilklimatischen Kurorts Friedrichroda im Thüringer Wald seit rund 130 Jahren mit: Die Kulturdenkmäler Villa Minerva und Villa Freienbach. Dank detailgetreuer Restaurierung inklusive Smart-Home-System genießen Ihre Bewohner heute den architektonisch außergewöhnlichen Charme samt einer effizienten Gebäudetechnik. Eigentümer Georg Frühauf erhielt dafür den Denkmalschutzpreis 2020 des Landkreises Gotha.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

„Der HomePilot wurde entwickelt, um das Leben Zuhause so unkompliziert wie möglich zu gestalten und aus jedem Tag das Beste herauszuholen“, so Benjamin Hitpass, Produktmanager Smart Home bei Rademacher: „Er bietet als Rundum-Sorglos-Paket alles aus einer Hand: Von Rollladen und Sonnenschutz über Heizung und Beleuchtung bis hin zu elektrischen Geräten und Sicherheitsfunktionen wie Rauchmelder und Kameras.“ Nun geht das System in die dritte Generation.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue SmartX RP-C (Room Purpose Controller) von Schneider Electric beinhaltet ein umfassendes Hard- und Softwareangebot für die komplette Raumautomation. Er dient als IoT-Zentrale für alle angeschlossenen Geräte in einem Gebäude. Damit bringt das Unternehmen ein modulares Konzept für Zweckbauten auf den Markt, welches einerseits bestehende Infrastrukturen integriert und andererseits die Anpassung an sich ändernde Ansprüche an Räume und deren Nutzung ermöglicht.‣ weiterlesen

Bislang bot das Gira System 3000 Flexibilität für die Licht- und Jalousiesteuerung. Mit unterschiedlichen Bedienaufsätzen, die für beide Bereiche verwendet werden können, stellt das Unternehmen dem Elektromeister eine funktionale und ästhetische Lösung mit einfacher Handhabung zur Verfügung. Nun kommt ein wichtiger Einsatzbereich hinzu: die Raumtemperaturregelung.‣ weiterlesen

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige