Anzeige

Vorausschauende
Heizungssteuerung

Die Energiewende ist weit mehr als die Erzeugung von Strom durch regenerative Energien. Vielmehr reift die Erkenntnis, dass der Wärmebedarf insbesondere von Wohngebäuden reduziert werden muss. Hier schlummern enorme Energieeffizienz-Potenziale. Auf der Light+Building 2014 zeigte die Stuttgarter alphaEOS AG jetzt ein Smart-Home-System, das den Heizenergiebedarf vorausschauend kalkuliert – und damit eine 100% bedarfsgerechte Wärmeerzeugung ermöglicht.
Die Stuttgarter alphaEOS AG hat einen Algorithmus entwickelt und patentiert, der unter Einbeziehung ganz unterschiedlicher Faktoren eine optimale Heizstrategie ermöglicht und präzise Wärmebedarfsprognosen liefert. Besonderes Kennzeichen des Systems ist, dass es einfach und ohne direkte Kopplung an die Heizungsanlage nachrüstbar ist – und dabei sowohl die Bedürfnisse der Mieter wie auch der Immobilienbesitzer in Einklang bringt.

Hardware: Base, Sense und Drive

Die hochwertige Lösung besteht aus drei Hardware-Komponenten: Erstens aus einer Basisstation (Base) als zentrale Steuereinheit, die z.B. Wetterprognosen abruft und Daten von Sensoren aus den verschiedenen Räumen und Bediengeräten empfängt. Zweitens aus einem intelligenten Raumklimasensor (Sense), der Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Helligkeit misst und die Daten kabellos via EnOcean-Technologie an die Basisstation übermittelt. Der Sensor, der in jedem Raum benötigt wird, wird über eine Solarzelle mit Energie versorgt. AlphaEOS Sense ist somit energieautark und wartungsfrei. Und drittens aus einem Funkstellenantrieb (Drive), der den Thermostatkopf am Heizkörper ersetzt und so die optimale Regelung der Wärmeabgabe ermöglicht. AlphaEOS Drive ist so konzipiert, dass er auf 90% aller Heizkörper passt und keinen Eingriff ins Heizsystem erfordert. Die Heizleistung eines Heizkörpers wird gesteuert, indem die Durchflussmenge des warmen Wassers durch Öffnen oder Schließen eines Ventils variiert wird. Alternativ für Wohnungen mit Fußbodenheizungen gibt es die funkbasierte Regelung Floor.

Raumindividuelle Heizlastprognose

Ist ein Raum aktuell ungenutzt, wird die Temperatur reduziert, um Energie zu sparen. Die Eco-Pilot-Funktion errechnet dazu die optimale Absenktemperatur: Einbezogen werden neben den Gewohnheiten der Bewohner auch bauphysikalische Eigenschaften sowie lokale Wetterdaten. Dabei lernt das System ständig dazu. „Im Gegensatz zu anderen Systemen am Markt, wird so für jeden Raum ganz individuell die optimale Temperatur ermittelt und entsprechend reguliert“, betont Jonathan Busse, Vorstand der alphaEOS AG. So kann einem zu starken Absinken der Temperatur in einzelnen Räumen und drohendem Schimmel- oder Feuchtigkeitsschäden vorgebeugt werden. Die für das System notwendigen Daten werden dabei ausschließlich in der Wohnung oder dem Haus des Nutzers gespeichert – und nicht auf die alphaEOS-Server übertragen. Die Heat-on-Time-Funktion bringt Komfort und Effizienz ins Gleichgewicht: Der Mieter erleidet niemals einen Komfortverlust durch die effiziente Steuerung, weil die über die Smartphone-App eingestellte, gewünschte Temperatur etwa pünktlich zur Rückkehr von der Arbeit oder morgens zum Aufstehen erreicht wird. „Die intelligente Kombination dieser beiden Funktionen führt zu einer aktiven und vorausschauenden Temperaturführung, die optimal an den Tagesablauf der Nutzer, die Wetterbedingungen und das Gebäude angepasst ist.“ Ergebnis ist eine 100% bedarfsgerechte Wärmeabnahme.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen