Anzeige
Anzeige

Vor unbefugtem Zugriff schützen – Arztpraxen als Ziel der Beschaffungskriminalität

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland nimmt zu: Auch Arzt- und Zahnarztpraxen werden immer wieder Ziel von Diebstählen, Raubüberfällen und Einbrüchen. Denn durch die Einführung der Praxisgebühr vermuten die Täter hier neben Rezeptblöcken oder Zahngold auch größere Mengen an Bargeld.
Neben Patientendaten und Rezeptvorlagen müssen vor allem Medikamente in einer Arztpraxis vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Ob aus Suchtgründen oder für den Weiterverkauf – auch Patienten oder Mitarbeiter könnten sich bedienen. Zutrittskontrollsysteme von Telenot, einem der führenden deutschen Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, leisten einen entscheidenden Beitrag, um das Risiko eines Diebstahls in der Praxis zu minimieren.

Zutritt nur nach Kontrolle

In der Praxis muss es schnell gehen. Mehreren Personen – in einer Gemeinschaftspraxis beispielsweise allen Ärzten – muss der Zutritt zu Räumen mit sensiblen Daten oder Medikamenten jederzeit offen stehen. Hier bieten die Zutrittskontrollleser von Telenot einen entscheidenden Vorteil gegenüber klassischen Türschlössern. Nur wer über einen Transponderchip oder einen Zahlencode verfügt, kann einen Raum, der mit dem Leser geschützt ist, betreten. Der Chip lässt sich mühelos am Arztkittel befestigen. Kein Schlüssel kann aus Versehen im Schloss stecken gelassen werden. Geht ein Transponderchip verloren, besteht kein Grund zur Sorge: Anstatt das komplette Schloss auszutauschen, wird der verloren gegangene Chip gesperrt und ein neuer ausgegeben.

Sicherheit nach Maß

Die neuen Zutrittskontrollleser von Telenot – die cryplock-Leser – zeichnen sich durch einen besonderen Kopier- und Manipulationsschutz aus. So eignen sich diese für Eingangstüren sowie Bereiche, in denen sensible Daten oder Wertsachen hinterlegt sind. Gesteuert werden die Leser von einer im Haus installierten Alarmanlage. Diese ist zugleich Grundstein für noch mehr Sicherheit in der Praxis. Telenot-Anlagen funktionieren nach dem Baukastenprinzip und können jederzeit, beispielsweise um Bewegungs- und Rauchmelder, erweitert werden und bieten so auch Schutz vor Einbruch und Brand. Wie bei allen Telenot-Produkten legten die Konstrukteure besonderen Wert auf die Verbindung von Funktionalität und Ästhetik. Das Ergebnis: Die eleganten cryplock-Leser sind in verschiedenen Farben wie Carbon silber, Wurzelholz oder Bernstein rot erhältlich und fügen sich harmonisch in jede Gebäudefassade und Räumlichkeit ein. Zudem wird bei Bedienung das Tastenfeld durch LEDs hinterleuchtet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen