Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vor unbefugtem Zugriff schützen – Arztpraxen als Ziel der Beschaffungskriminalität

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland nimmt zu: Auch Arzt- und Zahnarztpraxen werden immer wieder Ziel von Diebstählen, Raubüberfällen und Einbrüchen. Denn durch die Einführung der Praxisgebühr vermuten die Täter hier neben Rezeptblöcken oder Zahngold auch größere Mengen an Bargeld.
Neben Patientendaten und Rezeptvorlagen müssen vor allem Medikamente in einer Arztpraxis vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Ob aus Suchtgründen oder für den Weiterverkauf – auch Patienten oder Mitarbeiter könnten sich bedienen. Zutrittskontrollsysteme von Telenot, einem der führenden deutschen Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, leisten einen entscheidenden Beitrag, um das Risiko eines Diebstahls in der Praxis zu minimieren.

Zutritt nur nach Kontrolle

In der Praxis muss es schnell gehen. Mehreren Personen – in einer Gemeinschaftspraxis beispielsweise allen Ärzten – muss der Zutritt zu Räumen mit sensiblen Daten oder Medikamenten jederzeit offen stehen. Hier bieten die Zutrittskontrollleser von Telenot einen entscheidenden Vorteil gegenüber klassischen Türschlössern. Nur wer über einen Transponderchip oder einen Zahlencode verfügt, kann einen Raum, der mit dem Leser geschützt ist, betreten. Der Chip lässt sich mühelos am Arztkittel befestigen. Kein Schlüssel kann aus Versehen im Schloss stecken gelassen werden. Geht ein Transponderchip verloren, besteht kein Grund zur Sorge: Anstatt das komplette Schloss auszutauschen, wird der verloren gegangene Chip gesperrt und ein neuer ausgegeben.

Sicherheit nach Maß

Die neuen Zutrittskontrollleser von Telenot – die cryplock-Leser – zeichnen sich durch einen besonderen Kopier- und Manipulationsschutz aus. So eignen sich diese für Eingangstüren sowie Bereiche, in denen sensible Daten oder Wertsachen hinterlegt sind. Gesteuert werden die Leser von einer im Haus installierten Alarmanlage. Diese ist zugleich Grundstein für noch mehr Sicherheit in der Praxis. Telenot-Anlagen funktionieren nach dem Baukastenprinzip und können jederzeit, beispielsweise um Bewegungs- und Rauchmelder, erweitert werden und bieten so auch Schutz vor Einbruch und Brand. Wie bei allen Telenot-Produkten legten die Konstrukteure besonderen Wert auf die Verbindung von Funktionalität und Ästhetik. Das Ergebnis: Die eleganten cryplock-Leser sind in verschiedenen Farben wie Carbon silber, Wurzelholz oder Bernstein rot erhältlich und fügen sich harmonisch in jede Gebäudefassade und Räumlichkeit ein. Zudem wird bei Bedienung das Tastenfeld durch LEDs hinterleuchtet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige