Anzeige

Von der Couch aus alles im Griff
Fernsehen mit erhöhtem Informationsgehalt

Seine Lieblingssendung schauen und gleichzeitig über das aktuelle Geschehen in den eigenen vier Wänden am Laufenden bleiben? TVolutionX macht es möglich. Mit dieser Koproduktion von Moeller, Tara Systems und Kathrein lassen sich sämtliche Verbraucher einer Xcomfort Funkinstallation bequem von der Couch aus im Auge behalten und steuern.

Fortsetzung folgt

TVolutionX kann jetzt in der ersten Generation schon sehr viel: Werte, die den Menschen bewegen, werden genauso dezent ins Fernsehbild eingeblendet wie Warnungen oder bloße Ereignismeldungen. So erhält der Herr bzw. die Dame des Hauses auf Wunsch beispielsweise einen visuellen Hinweis darauf, dass die Türglocke betätigt wurde. Eine Funktionalität, die sich nicht nur bei Menschen mit Gehörschädigung, sondern auch bei Liebhabern lauter Musik innerhalb kürzester Zeit bezahlt macht. Alle Ereignisse werden natürlich genauestens protokolliert, damit man jederzeit nachprüfen kann, was während der eigenen An- bzw. Abwesenheit stattgefunden hat. Für die nächste Generation von TVolutionX sind bereits jetzt jede Menge weiterer nützlicher Features geplant. „Wir wollen den Receiver mit zusätzlichen Standby-Konzepten ausstatten, damit man die Möglichkeit hat, diesen mal kurz aufzuwecken, wenn man von außen einen Blick auf das Haus werfen will, der Web-Zugriff bzw. Alarmmeldungen aufs Handy werden sicher ein Thema werden und die Integration einer Kamera ist geplant“, verrät Alexander Wass. Nichts verändern wird sich an der einfachen Bedienung. Jeder, der mit einem Fernseher umzugehen weiß, hat über eben diesen nun auch die gesamte Funkinstallation bestens im Griff. Nur bei der Installation des Systems muss der Fachmann ins Haus. Der schafft dann wie von einer herkömmlichen Xcomfort Installation gewohnt über die Konfigurationssoftware von Moeller die gewünschten Verbindungen. Dabei erhält er eine Liste von verbundenen Geräten, die über einen USB-Stick auf den Receiver übertragen werden. Im kleinen Rahmen nachrüsten lässt sich TVolutionX sogar vom Laien. Zu diesem Zweck bietet Moeller ab September ein Startpaket an, das sich aus dem Sat Receiver UFS-910 mit Fernbedienung, einer Kommunikationsschnittstelle, je einem Zwischenstecker zum Dimmen und Schalten, zwei Funktastern, zwei Fensterkontakten und einem Binäreingang zusammensetzt. Bei der Installation dieser Komponenten darf Mann bzw. Frau selbst Hand oder genauer gesagt den Schraubendreher für eine Programmierung im Basic Mode anlegen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Die Kameras überwachen den Produktionsprozess auf kritische Temperaturen und greifen selbständig in den Produktionsprozess ein. Bei möglicher Überhitzung schlägt das System nicht nur Alarm, sondern stoppt die Produktionsmaschine selbstständig und startet bei Bedarf auch den Löschvorgang.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen und smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige