Anzeige
Anzeige

Vom Sonnenschutz zur
Sicherheitstechnik

Der Markt für Sicherheitstechnik floriert. Auch angrenzende Bereiche, wie das Rollladen- und Sonnenschutzhandwerk, profitieren von diesem starken Wachstum. Mit den entsprechenden Zusatzkomponenten lassen sich der Sonnenschutz und das Alarmsystem kombinieren.
Der Markt für Sicherheitstechnik floriert: Nach einer Studie des Fachverbands für Sicherheitssysteme betrug das Umsatzvolumen im Jahr 2005 2,2Mrd. Euro – Tendenz steigend. Auch angrenzende Gewerke wie das Rollladen- und Sonnenschutzhandwerk können vom Sicherheitstrend profitieren. So bieten automatisierte Rollläden und Jalousien einige Sicherheitsfunktionen, die als Verkaufsargument für Antriebe und Steuerungen nützlich sein können.

1. Anwesenheit simulieren

In erster Linie tragen automatisierte Rollläden und Jalousien dazu bei, die Anwesenheit der Bewohner zu simulieren. Mit Hilfe von intelligenten Zeitschaltuhren öffnet und schließt sich der Behang zu festgelegten Zeiten. Spezielle Funktionen sorgen dafür, dass die Täuschung gelingt: Die AstroTec von elero zum Beispiel öffnet und schließt Rollläden und Jalousien automatisch zu den Sonnenauf- und -untergangszeiten. Da diese von Tag zu Tag variieren, vermittelt die Astro-Funktion glaubhaft den Eindruck eines belebten Hauses, auch wenn die Bewohner unterwegs sind.

2. Sonnenschutz und Alarmanlage kombinieren

Die Sicherheitsfunktionen von automatisierten Rollläden und Jalousien enden nicht bei der Abschreckung von Einbrechern. Mit entsprechenden Zusatzkomponenten lässt sich die Automatisierung auch mit einem Alarmsystem kombinieren. Der Funkempfänger Revio-868 P zum Beispiel eignet sich für Fremdsteuerungen und somit auch für die Steuerung einer Alarmanlage. Der Nutzer kann beispielsweise einen Kanal des Handsenders an die Alarmanlage vergeben und sie damit per Knopfdruck scharf oder unscharf schalten. Noch komfortabler: In Kombination mit einer Zeitschaltuhr läuft auch die Aktivierung der Alarmanlage automatisch ab.

3. Sicherheitssysteme einrichten

In Gewerbebauten sind zunehmend Lösungen zur Vernetzung der gesamten Gebäudetechnik gefragt. Führende Unternehmen haben deshalb eine digitale Schnittstelle entwickelt, mit der Antriebe und Steuerungen unterschiedlicher Hersteller in komplexen Systemen zusammenarbeiten können: Die SMI-Technologie (Standard Motor Interface). Die Produktpalette von elero umfasst sowohl SMI-fähige Antriebe für Rollläden, Jalousien und Markisen als auch einen EIB-Aktor, der in der Lage ist, mehrere
parallel geschaltete SMI-Antriebe zu steuern. Alle Antriebe mit SMI-Schnittstelle sind für den Betrieb mit einem Bus-System konzipiert und damit auch für den Einsatz in Sicherheitssystemen geeignet. So ist es beispielsweise möglich, aktuelle Informationen zum Rollladen oder Sonnenschutz (Position, Status, Serviceinformation) vom Antrieb zum Aktor weiterzuleiten und alle Rückmeldedaten zu visualisieren. Die Darstellung erfolgt zum Beispiel über Touch-Panel-Displays – ideal, um in einem komplexen Gebäudetechnik- und Sicherheitssystem auch Sonnenschutz und Rollläden im Blick zu behalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Anzeige

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige