Anzeige
Anzeige

Vom Sonnenschutz zur
Sicherheitstechnik

Der Markt für Sicherheitstechnik floriert. Auch angrenzende Bereiche, wie das Rollladen- und Sonnenschutzhandwerk, profitieren von diesem starken Wachstum. Mit den entsprechenden Zusatzkomponenten lassen sich der Sonnenschutz und das Alarmsystem kombinieren.
Der Markt für Sicherheitstechnik floriert: Nach einer Studie des Fachverbands für Sicherheitssysteme betrug das Umsatzvolumen im Jahr 2005 2,2Mrd. Euro – Tendenz steigend. Auch angrenzende Gewerke wie das Rollladen- und Sonnenschutzhandwerk können vom Sicherheitstrend profitieren. So bieten automatisierte Rollläden und Jalousien einige Sicherheitsfunktionen, die als Verkaufsargument für Antriebe und Steuerungen nützlich sein können.

1. Anwesenheit simulieren

In erster Linie tragen automatisierte Rollläden und Jalousien dazu bei, die Anwesenheit der Bewohner zu simulieren. Mit Hilfe von intelligenten Zeitschaltuhren öffnet und schließt sich der Behang zu festgelegten Zeiten. Spezielle Funktionen sorgen dafür, dass die Täuschung gelingt: Die AstroTec von elero zum Beispiel öffnet und schließt Rollläden und Jalousien automatisch zu den Sonnenauf- und -untergangszeiten. Da diese von Tag zu Tag variieren, vermittelt die Astro-Funktion glaubhaft den Eindruck eines belebten Hauses, auch wenn die Bewohner unterwegs sind.

2. Sonnenschutz und Alarmanlage kombinieren

Die Sicherheitsfunktionen von automatisierten Rollläden und Jalousien enden nicht bei der Abschreckung von Einbrechern. Mit entsprechenden Zusatzkomponenten lässt sich die Automatisierung auch mit einem Alarmsystem kombinieren. Der Funkempfänger Revio-868 P zum Beispiel eignet sich für Fremdsteuerungen und somit auch für die Steuerung einer Alarmanlage. Der Nutzer kann beispielsweise einen Kanal des Handsenders an die Alarmanlage vergeben und sie damit per Knopfdruck scharf oder unscharf schalten. Noch komfortabler: In Kombination mit einer Zeitschaltuhr läuft auch die Aktivierung der Alarmanlage automatisch ab.

3. Sicherheitssysteme einrichten

In Gewerbebauten sind zunehmend Lösungen zur Vernetzung der gesamten Gebäudetechnik gefragt. Führende Unternehmen haben deshalb eine digitale Schnittstelle entwickelt, mit der Antriebe und Steuerungen unterschiedlicher Hersteller in komplexen Systemen zusammenarbeiten können: Die SMI-Technologie (Standard Motor Interface). Die Produktpalette von elero umfasst sowohl SMI-fähige Antriebe für Rollläden, Jalousien und Markisen als auch einen EIB-Aktor, der in der Lage ist, mehrere
parallel geschaltete SMI-Antriebe zu steuern. Alle Antriebe mit SMI-Schnittstelle sind für den Betrieb mit einem Bus-System konzipiert und damit auch für den Einsatz in Sicherheitssystemen geeignet. So ist es beispielsweise möglich, aktuelle Informationen zum Rollladen oder Sonnenschutz (Position, Status, Serviceinformation) vom Antrieb zum Aktor weiterzuleiten und alle Rückmeldedaten zu visualisieren. Die Darstellung erfolgt zum Beispiel über Touch-Panel-Displays – ideal, um in einem komplexen Gebäudetechnik- und Sicherheitssystem auch Sonnenschutz und Rollläden im Blick zu behalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen